Direkt zum Inhalt

„Wir leben die Wiener Kaffeehaustradition“

22.09.2005

Die hauseigene Kaffeeröstung des Café Schottenring gibt’s gemahlen oder in ganzen Bohnen zum Mitnehmen. Das traditionelle Ringstraßen-Café verwöhnt seine Gäste mit Wiener Kaffeespezialitäten, Wiener und internationaler Küche und überrascht sie mit einer Apfelstrudelshow.

Das Café Schottenring ist ein Geheimtipp unter den Wiener Ringstraßencafés. Dagmar Schreitel und ihr Lebensgefährte Manfred Szabo führen das Café nunmehr seit August 2001 und betonen, dass hier noch die Wiener Kaffeehaustradition von 1879, der ersten urkundlichen Erwähnung des Café Schottenring gelebt wird. Verändert hat sich am Café nicht viel, außer neuen Sitzbezügen, nach denen Dagmar Schreitel fast drei Jahre lang gesucht hat, bis sie den passenden dezent rot-goldenen Stoff fand. Die original Stuckdecke steht bereits unter Denkmalschutz, hat aber duch den U-Bahn-Bau einige Risse bekommen. „Sachverständige von der U-Bahn-Baubehörde waren bereits mehrmals hier. Sie meinten lakonisch, dass die Schäden nicht vom U-Bahn-Bau kämen, und stellten einfach fest: Das Haus ist alt und da treten Baumängel auf“,erklärt Schreitel verzweifelt und ist nach wie vor überzeugt, dass die Risse nur durch den U-Bahn- Bau entstanden sein können.
Apfelstrudel-Show
Für Bustouristen gibt es ein eigenes Kaffeehauspackage mit Menü und einer Apfelstrudel-Show. Nach dem Essen wird der Gast in das Geheimnis des hausgemachten gezogenen Apfelstrudels vom Äpfel schälen bis zum Teig ziehen eingeweiht.
Auch bei den Gerichten und Kaffeespezialitäten haben die ausländischen Gäste so ihre Vorlieben: während die Japaner Kalbsschnitzel bevorzugen, bestellen Franzosen den Tafelsspitz und Italiener einen Grillspieß. Der heimische Gast verlangt eine Melange, hingegen der Tourist probiert den Kaffee Alt-Wien - großer, starker Mocca plus Schlagobers und dazu Mozart-Likör –, einen Franziskaner oder Kapuziner. Eine besondere Kaffeespezialität ist der von Dagmar Schreitel selbst kreierte „Schottenrings Gold“ – ein kleiner Brauner mit einem Schuss Amaretto, Schlagobers und Schokostreusel, serviert in einer goldenen Tasse mit Untertasse. Wer zu Hause auf seinen Schottenring-Kaffee nicht verzichten will, kann Kenya, Luxus, Wiener Mischung und Italiano, in ganzen Bohnen oder gemahlen mit nach Hause nehmen.
Auch kulturell bietet das Café Schottenring einiges: So gibt es jeden Tag nachmittags Klaviermusik, einmal im Monat eine Opernsoirée sowie Lesungen mit Geschichten aus den 50-er und 60-er Jahren.

Café Schottenring, 1010 Wien, Schottenring 19, Tel.: 01/315 33 43, www.café-schottenring.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gruppenbild mit Schülern in der Berufsschule für Gastgewerbe in der Wiener Längenfeldgasse. Stehend (v. l.): Ludwig Mühlhofer (Stieglbrauerei), Christoph Scheriau (Raschhofer),  Robert Raidl (Berufsschule Längenfeldgasse), Reinhard Bayer (Stift Schlägl). Sitzend (v. l.): Heinz Wasner (Brauerei Zwettl), Andreas Urban (Schwechater Brauerei, Juryvorsitzender), Nicole Wassermann (Bräu am Berg), Michael Göpfart (Brauerei Murau).
Gastronomie
05.12.2019

Der diesjährige ÖGZ-Biercup stand im Zeichen des Gastro-Lieblings „Bockbier“. Auch heuer wieder saßen Braumeister in der Jury und kosteten sich durch die eingesandten Proben.

Tourismus
04.12.2019

Jedes Jahr vergibt das Bundesministerium für Nachhaltigkeit undf Tourismus gemeinsam mit mit der Hotel- und Tourismusbank und der Österreich Werbung eine Million an Anschubfinanzierungen für ...

Hotellerie
04.12.2019

In Salzburg werden Anbieter von Privatzimmern auf Airbnb und Co künftig verpflichtet, sich zu registrieren. Das neue Nächtigungsabgabegesetz soll Chancengleichheit mit gewerblichen Betrieben ...

Das Shisha-Rauchen in Lokalen bleibt in Österreich weiter untersagt.
Gastronomie
04.12.2019

Das seit1. November geltende allgemeine Rauchverbot in der Gastronomie gilt auch für Shisha-Bars. Das stellte der Verfassungsgerichtshof fest. Die ÖGZ hat mit dem Branchenobmann der Shisha-Bars ...

Restaurantleiter Daniel Gross ist am Millstätter See heimisch geworden.
Gastronomie
04.12.2019

Wenn ein Hotelier im Nachbarort die Wirtshauskultur wiederbelebt, freut das nicht nur die Touristen am Millstätter See, sondern auch die Einheimischen. Wenn man sich um sie bemüht.

Werbung