Direkt zum Inhalt

Wirt am Wort

20.05.2010

Wildgerichte sind immer ein besonderer USP, den ein Wirt seinen Gästen bieten kann. Ich habe das Glück, an der Schnittstelle zu sitzen, da ich einerseits selber Jäger bin, andererseits aber auch Fleischhauer und Gastronom.

Raimund Mann, Landgasthof Mann, Königsbrunn/Wagr.

Angeboten wird bei uns im Gasthaus alles, was aus der Region kommt, also Schwarz- Rot-, Reh- und Niederwild. Auf der Karte haben wir Wildspezialitäten fast das ganze Jahr über, nur im Sommer beschränken wir das Angebot auf kalte Platten mit Aufschnitten von Wildwürsten. Sonst ist die Wildkarte flexibel gestaltet, was halt gerade geschossen wurde. Zur Zeit ist natürlich der Maibock vorrangig, ein anderes Mal ist wieder viel Fleisch vom Wildschwein vorrätig.

Das Wild, das ich nicht selber schieße, beziehe ich von zwei Forstverwaltungen von Großgrundbesitzern hier in der Region. Mit den Jägern gibt es schon seit Langem ein gutes Einvernehmen. Die haben die Möglichkeit, jederzeit – auch in der Nacht – in meinem Betrieb das erlegte Wild aufzubrechen und zu zerlegen und dafür bekomme ich das Wildbret ins Haus geliefert.
Bemerkenswert sind die Preisschwankungen, denen Wildfleisch in den letzten Jahren unterliegt. 2008 hat das Kilo Rehfleisch ab Jagd bis zu sechs Euro gekostet, vergangenes Jahr waren es nur mehr 2,50 Euro. Auch wenn sich der Preis jetzt wieder etwas erholt hat, setzen immer mehr Jäger auf eine Direktvermarktung, um die Spannen der Großhändler zu umgehen, und verkaufen direkt an den Wirten.

Falls Sie sich betroffen fühlen, schicken Sie uns bitte ein E-Mail: gast@wirtschaftsverlag.at oder ein Fax: 01/546 64-524

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
09.11.2011

Altlengbach/Wien. Der Niederösterreichische Jagdverband und die ÖGZ laden am 21. November 2011 erstmals zur Wildspezialitätenmesse in Altlengbach, wo Edelprodukte vom Wild präsentiert werden.

Christine ­Salchenegger, Krah-Krah, Bermuda-Bräu, Wien
Am Wort
12.05.2011

In jüngster Zeit wird über die Ausweitung der Sperrstunde in Wien von vier auf sechs Uhr diskutiert, und ich kann nur hoffen, dass diese Verlängerung auch kommt.

Dr. Stefan Gergely
Am Wort
12.01.2011

Wer über schlechtes Service in der heimischen Gastronomie lamentiert, möge nach Lateinamerika fahren: Ich habe zehn Wochen in Brasilien, Chile, Peru, Ecuador und Costa Rica gegessen, getrunken und ...

Vorher-Nachher-Bild einer Gams in der Region Hochschwab: Dazwischen lagen Weidmanns Heil, Wildbrets Pech und ein kompetenter Koch
Gastronomie
02.09.2010

Wildfleisch erfreut sich in Österreich steigender Beliebtheit – der Abschuss von Wild in freier Wildbahn kann dabei als „Urproduktion“ schlechthin bezeichnet werden

Bevor Theresia Mann im Gasthaus eine köstliche Aufschnittplatte mit Wildspezialitäten servieren kann, ist ihr Mann Raimund (im Bild mit einem jungen Hirschen) in der Fleischerei gefordert
Gastronomie
05.08.2010

Die perfekte Zusammenarbeit von Jäger und Wirt steht im Fokus einer neuen ÖGZ-Serie

Werbung