Direkt zum Inhalt

Wirt am wort

02.09.2010

 In den letzten Jahren setzen immer mehr Wirte auf regionale Spezialitäten. Diese Entwicklung wird auch durch verschiedene offizielle und private Initiativen gefördert.

Josef Floh, Gas wirtschaft „Der Floh“, Langenlebarn

Das ist eine sehr positive Entwicklung, aber ich will dabei noch wesentlich weiter gehen. Für mich geht es nicht nur darum, punktuell einzelne regionale Spezialitäten auf der Speisekarte hervorzuheben, ich will sämtliche Lebensmittel aus der Region beziehen. Doch was ist die eigene Region, wo beginnt und wo endet sie? Ich habe mir deshalb beim Einkauf einen „Radius 66“ als Ziel gesteckt. Das bedeutet, dass alles, was ich in der Küche brauche, von Produzenten kommt, die nicht weiter von Langenlebarn entfernt sind als 66 Kilometer.

Natürlich gibt es ein paar Ausnahmen. Kaffee, Schokolade oder manche Gewürze, die unverzichtbar sind, wachsen bei uns einfach nicht. Aber es spricht nichts dagegen, sich darum zu bemühen, dass das Mehl, Milchprodukte, aber auch das Speiseöl von Produzenten kommen, die innerhalb dieses „Radius 66“ liegen. So nehme ich zum Beispiel statt Olivenöl jetzt verschiedene heimische Öle. Der 66-Kilometer-Radius ist dabei kein starres Dogma, aber eine Orientierung, die ich nur selten und dann aus gutem Grund durchbreche. Etwa bei den herrlichen Paradeisern von Erich Stekovics aus dem Seewinkel. Der ist zwar fast hundert Kilometer entfernt, aber wenn man die Distanz so wie auf der berühmten Route 66 in Meilen misst, geht es sich ja doch noch aus.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung