Direkt zum Inhalt

Wirte zeigen Flagge

04.04.2008

Die „Kulinarische Initiative Österreich“ vereint fast alle Wirtshauskulturen unter einem Dach, möchte gezielt mit der Landwirtschaft kooperieren und die Vermarktung der Angebote im Ausland fördern.

Der neu gegründete Verein „Kulinarische Initiative Österreich“ koordiniert und begleitet die Vermarktung aller heimischen Wirtshauskultur-Initiativen

Die „Kulinarische Initiative Österreich“ ist ein organisatorisches Gerüst, oder anders ausgedrückt, eine Plattform, in der sich fast alle österreichischen Wirtshauskulturen auf Initiative des Fachverbandes Gastronomie zusammengeschlossen haben. Die Vereinigung setzt sich aus den Vertretern der einzelnen Wirtshauskultur-Initiativen der Bundesländer und der BÖG zusammen.
Ausgangspunkt für die Gründung des Vereins war einerseits, dass die Gastronomie als stärkerer Partner gegenüber der Landwirtschaft auftreten kann, und andererseits, dass eine stärkere Vermarktung der regionalen Angebote im Ausland, zum Beispiel über die Österreich Werbung, erfolgen kann.

Koordinationsstelle
Darüber hinaus soll die Vereinigung folgende Kernaufgaben wahrnehmen:
– Die Durchführung von imagebildenden Maßnahmen zur internen und externen Identifikation mit dem Thema „Wirtshaus“
– Initiierung von Kooperationen mit anderen Branchen, insbesondere der Landwirtschaft
„Nach einigen Jahren Vorarbeit ist es uns endlich gelungen, nahezu alle heimischen Wirtshauskulturen unter einem Dach als Verein zu versammeln, der nun der Marketing Gesellschaft „Genuss Regionen“ beitreten kann.
Unser vorrangiges Ziel ist es, hier EU-Fördermittel für alle heimischen Wirtshauskulturen zu lukrieren und damit die einzelnen Bundesländer-Wirtshauskulturen und ihre Initiativen zu fördern“, erklärt Obmann Klemens Pirafelner, der gleichzeitig der steirischen Wirtshauskultur vorsteht. Seine Stellvertreter in der Vereinigung „Kulinarische Initiativen Österreich“ sind Monika Thurner von der Kärntner Wirtshauskultur und Andreas Mair von der Wirtshauskultur Tirol.

Der Verein soll als Plattform im Hintergrund agieren und nicht als Marke nach außen hin auftreten. „Wir sehen uns als Koordinationsstelle von verschiedenen Initiativen unter einem Dach, die in weiterer Folge für eine koordinierte Vermarktung der Wirtshauskultur sorgt, diese initiiert und auch begleitet“, erklärt Dr. Thomas Wolf, Geschäftsführer des Fachverbandes Gastronomie, der den Verein organisatorisch und rechtlich auf Schiene gebracht hat.

„Durch unsere länderübergreifende Kooperation können wir das Wirtshaus besser positionieren. Das Wirtshaus soll mehr als nur ein Ort der Kulinarik sein, nämlich auch ein Ort der Kommunikation. Wir möchten die Stammtische wieder stärker in den Wirtshäusern verankern“, betont der Obmann der Tiroler Wirtshauskultur Peter Wiegand.
Der Austausch der zahlreichen heimischen Wirtshauskulturen untereinander wird nun eine zentrale Aufgabe der Plattform „Kulinarische Initiative Österreich“.
„Obwohl Vorarlberg über keine eigene Wirtshauskultur verfügt, ist es dennoch über die Wirtschaftskammer darin vertreten“, erklärt Peter Wiegand. Er freut sich schon auf die gemeinsame Wirtshauskultur-Exkursion in die Steiermark, wo es erstmals zum Erfahrungaustausch der einzelnen Vereinigungen kommt. „Wir werden dann sehen, wie andere Bundesländer ihre Wirtshauskultur positionieren, und gleichzeitig Erfahrungen sammeln in Sachen Vermarktung unserer gewachsenen gastronomischen Kultur mit regionalen Wurzeln“, so Wiegand.

Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch. „Dieser österreichweite Schulterschluss aller Wirtshauskultur-Organisationen erweitert unsere Möglichkeiten im Bereich Erfahrungsaustausch und Weiterbildung. Weiters lassen sich hier Synergien mit der Landwirtschaft und den Genuss Regionen, die sich in der letzten Zeit sehr stark positioniert haben, erzielen. Wir können nun als landesweite Organisation auch die Bundesfördertöpfe anzapfen“, betont Robert Gutkais, Geschäftsführer der Wirtshauskultur Niederösterreich. Er ist davon überzeugt, dass alle vom geplanten kulinarischen Jahreskalender profitieren werden. „Wir können damit über die Grenzen Österreichs hinaus für unsere Regionen mit landestypischer Küche werben“, so Gutkais.
Die „Kulinarische Initiative Österreich“ hat als erstes Projekt die Erstellung eines gemeinsamen Web-Auftritts mit einer Verlinkung aller Bundesländerinitiativen in Angriff genommen.
Weiters koordiniert sie die Erstellung eines Veranstaltungskalenders sowie die Präsentation der einzelnen regionalen Wirtshauskultur-Initiativen und deren Philosophien. Darüber hinaus soll ein regelmäßiger Newsletter über Aktivitäten der einzelnen Wirtshauskulturinitiativen präsentiert werden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Der FKZ 2 kommt - vorerst gedeckelt!
Gastronomie
18.11.2020

Die Gastronomie und Hotellerie kann wie alle anderen Branchen ab 23. November den Fixkostenzuschuss 2 beantragen. Allerdings liegt die Deckelung bei 800.000 Euro. 
 

Gastronomie
16.11.2020

Die Zeit der coronabedingten Betriebsschließung kann man dazu nutzen, um sich ein paar neue Inspirationen für die Küche zu holen. Von Fusionküche über die Kunst des Würzens bis zu Tricks zum ...

Werbung