Direkt zum Inhalt

Wirtschaftsfaktor Personenschifffahrt

02.06.2006

Die Donau durchfließt Niederösterreich in einer Länge von 258 km. Weltbekannte Regionen wie das Weltkulturerbe Wachau, der Nibelungengau oder der Nationalpark Donauauen prägen die Flusslandschaft. Mittlerweile verkehren 98 verschiedenen Kreuzfahrtsschiffe und 15 Tagesausflugsschiffe auf der niederösterreichischen Donau. Die Personenschifffahrt ist daher ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Niederösterreich.

In einer Studie, welche die Donau Schiffsstationen GmbH im Jahre 2005 in Auftrag gegeben hat, wurden während einer Saison 609 Kreuzfahrtsgäste befragt. Gegenstand der Analyse waren deren Motive, Bedürfnisse, Ausgabeverhalten beim Landausflug und demographische Daten.

Das Schiff ist das älteste Verkehrsmittel, das Menschen und Güter von einem Ort zum anderen bringt und die Wasserkraft nützt. Niederösterreich von einem Schiff aus zu bereisen, bedeutet ressourcenschonendes Erfahren einer großartigen Kulturlandschaft. Seit der Öffnung des Rhein-Main-Donaukanals im Jahre 1992 und der Privatisierung der Ausflugsschifffahrt im Jahre 1995 wird die Donau von internationalen Kreuzfahrtsschiffen und privaten heimischen Ausflugsschiffen befahren. Ein reger Wettbewerb ist entstanden, der zu einer breiten Angebotspalette geführt hat. Dieser Umstand und die Möglichkeit, mehrere Länder entspannt von einem Schiff aus zu sehen, ist das Hauptreisemotiv der Flusskreuzfahrer.
Landeshauptmannstellvertreter Ernest Gabmann dazu: “Durch die weiße Flotte generiert Niederösterreich jährlich einen Umsatz von rd. € 30 Mio. im Land und ist daher ein nicht mehr wegzudenkender Wertschöpfungsfaktor für Niederösterreich!

Viele touristische Betriebe, Zulieferbetriebe und Verkehrsbetriebe arbeiten eng mit den Schifffahrtsunternehmungen zusammen. Die Gäste übernachten und essen zwar teilweise auf
den Schiffen, durch die Landgänge entsteht jedoch eine höhere Wertschöpfung als allgemein angenommen. Nicht zu vergessen ist die ernorme Werbewirkung für die Donauregionen und die herausragend hohe Neigung der Kreuzfahrer, die Region wieder zu besuchen und weiterzuempfehlen.“

"Die Gäste auf Kreuzfahrtschiffen sind mit dem touristischen Angebot sehr zufrieden. Zwei Drittel der Überseegäste, so stellte man in den Interviews fest, kamen durch die Kreuzfahrt das erste Mal nach Österreich. Die Schifffahrt lockt daher zusätzliche, neue Gäste in die Donauregion“ ist Mag. Birgit Brandner überzeugt.

Sehr geschätzt wurde von den befragten Gästen auch der hohe Standard der Schiffsanlegstellen. Das Land NÖ und BRANDNER Schiffahrt haben im Jahre 1999 die Donau Schiffsstationen GmbH (DonauStationen) gegründet, welche nunmehr 32 Schiffsanlegestellen zwischen Linz und Hainburg erfolgreich betreibt und vermarktet.
Vier Donaustationen wurden mittlerweile neu errichtet – alle nach dem bewährten Standard, der von den BRANDNER Anlegestellen übernommen wurde. Weitere Anlegestellen sind geplant, unter anderem in Bad Deutsch Altenburg und im Wiener Donaukanal, um den Ausflugsverkehr zwischen Wien und dem March-Donauland per Schiff zu forcieren. Ein permanenter Wartungsdienst stellt sicher, dass die Donaustationen immer in einem einwandfreien technischen und optischen Zustand sind. So werden 2006 alle Tafeln und Schilder rund um die Anlegestellen erneuert. Den Gemeinden steht somit ohne Kostenaufwand eine gepflegte Infrastruktur zur Verfügung, die für viele neue Gäste den bekannten und entscheidenden ersten Eindruck darstellt!

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung