Direkt zum Inhalt
Karl Wlaschek investiert rund fünf Millionen Euro in und um das Schlosshotel Velden.

Wlaschek investiert wieder am Wörthersee

05.02.2013

2013 werden massive Umbauten im und um das Schlosshotel Velden erfolgen. Das internationale Interesse an Luxus Residenzen am Wörthersee ist groß –Investoren schätzen neben Sicherheit und Anonymität die Schönheit der Landschaft.

Im September 2011 hat Billa-Gründer Karl Wlaschek über seine Immobilien Gesellschaft das exklusive Schlosshotel Velden sowie die dazugehörenden Luxus Residenzen erworben. Seitdem steht der Wörthersee wieder verstärkt im Blickpunkt internationaler Investoren. Um die Attraktivität weiter zu erhöhen, erfolgte in diesen Tagen der offizielle Startschuss für massive Umbauten im und um das „Schloss am Wörthersee“. So wird der gesamte Wellness & Spa Bereich deutlich erweitert, ein eigenes Personalhaus für 62 Mitarbeiter sowie ein großzügiges Freischwimmbad errichtet. Die entsprechende Investitionssumme beträgt knapp fünf Millionen Euro.

 

Luxus Residenzen sind gefragt

„Der Name Wlaschek bürgt für Qualität. Und schafft hohe Aufmerksamkeit. Das Schlosshotel, die Luxus Residenzen sowie der Wörthersee profitieren schon jetzt davon. Das lässt sich auch mit konkreten Zahlen belegen“, freut sich Kurt Mahnert, Projektverantwortlicher der exklusiven Immobilien. So wurden alleine im vergangenen Jahr neun Luxus Residenzen an ausgewählte Investoren verkauft. Neben honorigen Wirtschaftsmanagern aus Deutschland und Österreichs fanden sich unter den Käufern der mindestens eine Million teuren Appartements auch namhafte Persönlichkeiten aus dem britischen Raum und Osteuropa.

 

Sicherheit, Anonymität und landschaftliche Schönheit

„Der Wörthersee wird derzeit vor allem bei internationalen Investoren sehr hoch gehandelt. Sie schätzen hier die Sicherheit, die Anonymität, die landschaftliche Schönheit“, erklärt Mahnert. „Außerdem investieren sie in exklusive Immobilien, weil dies die heute wohl intelligenteste Anlagemöglichkeit ist. Luxus Appartements sind sehr rar, deshalb ist das Interesse daran so groß.“ Karl Wlaschek hat dies bereits seit langem erkannt. Wobei seine Rückkehr an den Wörthersee vielleicht auch andere Gründe hat. In den fünfziger Jahren spielte er mit seiner Band unter dem Pseudonym Charly Walker als Bar Pianist im Schlosshotel Velden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Insgesamt 320 Kilometer sollen in 18 Etappen per Boot zu befahren sein.
Tourismus
06.06.2019

Vor einem Jahr startete das Projekt "Draupaddelweg". Im Endausbau sollen 320 Kilometer der Drau von Osttirol bis Slowenien mit dem Paddelboot bewältigt werden können.

 

Tourismus
05.06.2019

Seit einem Jahr wird in Pörtschach am Wörthersee  im Rahmen des  Projektes SURAAA (Smart Urban Region Austria Alps Adriatic) - an den vielschichtigen Entwicklungen rund um die „fahrerlose ...

Von hier kommen frische Kräuter: „Kräuterdorf“ Irschen (großes Foto); rechts:  St. Daniel im Gailtal; Lesachtaler Mühlenweg (ganz rechts).
Tourismus
18.04.2019

Kärnten hat von der Internationalen Slow-Food-Vereinigung den Auftrag bekommen, ein weltweit neues ­Slow-Food-Konzept auszuarbeiten. Im Zentrum steht das Dorf als Keimzelle des guten Lebens. Jetzt ...

Hotellerie
10.04.2019

In Mittelkärnten werden alte bäuerliche „Schatzkästlein“ jetzt als Unterkünfte verwendet.
 

Bunt, fröhlich und lustig: Markus, Theresa und Christian vom Beachhouse.
Gastronomie
10.04.2019

Das Beachhouse Velden will einen Kontrapunkt zum Schickimicki in Velden setzen: Die 24-jährige Gastgeberin Theresa Herritsch führt ihr neues Lokal „bunt wie das Leben, charismatisch und chillig ...

Werbung