Direkt zum Inhalt
Freuen sich über den großen Erfolg: (v. l. n. r.) ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba, BM Reinhold Mitterlehner, ÖSV-Direktor Reinhold Zitz, Direktor Steiermark Tourismus Georg Bliem und Michael Walchhofer

WM-Turbo für den Tourismus

18.02.2013

Schladming/Wien. Sportliche Großereignisse sind ein wichtiger Turbo für den österreichischen Tourismus.  Die Ski-WM in Schladming rückte den Winter in Österreich in den Mittelpunkt der internationalen Aufmerksamkeit. In den vergangenen Tagen haben Millionen Besucher vor den Fernsehschirmen und vor Ort das mediale Großereignis live miterlebt.

„Der Tourismus ist für Österreich ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und hat die Konjunktur in der Wirtschaftskrise maßgeblich unterstützt: In der aktuellen Wintersaison erwarten wir weitere Rekorde bei den Ankünften und Nächtigungen“, sagte Mitterlehner. „Sportliche Großereignisse wie die Ski-WM 2013 in Schladming bringen nicht nur kurzfristig zusätzliche Wertschöpfung, sondern haben das Niveau des Angebotes auch langfristig.“ In den zwei WM-Wochen sind etwa 300.000 Besucher und mehr als 3.000 Medienvertreter vor Ort. „Die Bilder, die von Schladming aus in die ganze Welt gehen und von 500 Millionen Menschen gesehen werden, steigern die Bekanntheit und das Image Österreichs als Europas Wintersportnation Nummer 1 weiter“, so Mitterlehner.

Gastgeberqualitäten unter Beweis gestellt
Jeder zweite Urlauber, der Schifahren geht, geht in Österreich Schifahren. „Wir haben nicht nur bewiesen, dass wir ein solches Großereignis perfekt organisieren und inszenieren können.Besonders erwähnt wird in vielen internationalen Berichten der letzten Tage die großartige Stimmung der Besucher vor Ort und die Begeisterung der Zuseher im Stadion“, so Stolba. Das enorm hohe Teilhaben der Bevölkerung und deren Beifall für die Läufer aller Nationen mit hoher Fairness wird sehr positiv wahrgenommen. Mit diesem Schifest mit Herz hat Österreich einmal mehr sehr Gastgeberqualitäten unter Beweis gestellt, für die wir international bekannt sind und geschätzt werden. Diese Herzlichkeit wird nachhaltig für den Tourismus wirken“, so Stolba.

WM wertet Tourismusregion auf
Die WM ist auf jeden Fall positiv für den heimischen Tourismus. Denn Sieger aus dem Ausland bringen auch Gäste aus dem Ausland. „Dieser zusätzliche Tourismus schafft in der Region Schladming und in ganz Österreich zusätzliches Einkommen und Beschäftigung“, sagt Mitterlehner. Denn im Rahmen der WM wurde die touristische Infrastruktur um 400 Millionen Euro verbessert und erneuert. 1.200 Betten sind neu entstanden, bestehende Unterkünfte wurden aufgewertet und ausgeweitet. Die Investitionen stammen zum Großteil von privaten Investoren. Der Bund und das Land Steiermark haben den Ausbau der Infrastruktur mit Förderungen verstärkt. „Damit bietet die Region nun ein Angebot, das über Jahre und Jahrzehnte hinweg mehr touristische Einnahmen bringen wird. Einer Studie zufolge wurde damit die Basis für zusätzlich 44.000 Nächtigungen und zusätzliche Umsätze von sechs Millionen Euro pro Jahr gelegt. In vor- und nachgelagerten Branchen sollen zusätzlich Umsätze in Höhe von jährlich 1,7 Millionen Euro generiert werden“, so Mitterlehner abschließend. Den Werbewert von sportlichen Großveranstaltungen hat auch der Abfahrtsweltmeister Michael Walchhofer in seiner Masterarbeit untersucht. Das Fazit seiner Arbeit: Für Skiorte gibt es keine bessere Werbung als den Weltcup.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Maria Klampfl Die Steirerin mit internationaler Erfahrung in der Destinationsentwicklung ist seit 2016 in verschiedenen Positionen bei der Österreich Werbung tätig und aktuell in der Abteilung  Strategie & Unternehmens­entwicklung zuständig für die Organisationsentwicklung­.
Tourismus
19.06.2019

Die Digitalisierung erhöht das Tempo, mit der sich unser Umfeld verändert. SCRUM, Lean Thinking und Co sind in aller Munde. Wir sollten aber nicht die Methoden mit echtem agilen Denken verwechseln ...

Richard Rauch und einige Almwirtinnen und -wirte.
Gastronomie
13.06.2019

Langsam setzt sie sich durch: Die "Alpine Küche" beziehungsweise anspruchsvollere Kulinarik nicht nur unten im Tal, sondern auch oben auf der Hütte. Zum Beispiel diesen Sommer in der Region ...

Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Erich Neuhold, GF Steiermark Tourismus, am Mur-Radweg in Graz.
Tourismus
11.04.2019

Auch heuer startet die Steiermark eine interaktive Kampagne. Drei Super-Radler sollen via Social Media zeigen, dass man in der Steiermark gut radeln kann.
 

Gastronomie
03.04.2019

Blühen in Wien die ersten Kirschbäume, gibt es pünktlich Schilcher und Kernöl vorm Rathaus.

Die Sieger aus Pöllauberg: v.l.n.r Elfi Schenkel (Key Account Managerin, Tagen in Österreich), Hermann Retter, Ulrike Retter, Jessica Lobnig, Manuela Remling und Astrid Muhr (Hotel Retter) sowie Thomas Wolfsegger (Herausgeber Tagen in Österreich)
Hotellerie
27.11.2018

Mit 99,85 Prozent Kundenzufriedenheit sichert sich Retter Platz eins. Die Goldenen Flipcharts werden über die spezielle Bewertungsplattform MICEadvisor vergeben.

Werbung