Direkt zum Inhalt

Wochenarbeitszeiten sind leicht gesunken

07.04.2010

ÖHV. Einerseits stehen die Hoteliers durch den aggressiven Preiskampf stark unter Druck. Auf der anderen Seite sinken die grundsätzlich hohen Wochenarbeitszeiten für die Mitarbeiter, wodurch Jobs in der Branche attraktiver werden. Doch auch die Zahl der offenen Stellen sinkt.

ÖHV-Generalsekretär Thomas Reisenzahn

„Es war schwierig, aber Österreichs Tourismusbetriebe konnten den Mitarbeiterstand in der Krise halten. Wenn alles gut läuft, kommen wir auch die nächste Zeit ohne große Einschnitte aus“, gibt Thomas Reisenzahn, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), die Stimmung in der Branche wieder. Geringere Rückgänge wiesen im Vorjahr nur politiknahe Branchen vor. Der Beschäftigtenrückgang im österreichischen Tourismus lag, ausgehend vom Redkordniveau von mehr als 180.000 Mitarbeitern, bei 1,18 %. Kurzarbeit war in der Branche kein Thema. Die Zahl der offenen Stellen sank jedoch um 22,3 %.

Der Preiskampf reißt Lücken in die Kassen

Im Februar stieg die Zahl der Beschäftigten sogar wieder um 0,98 %, die der offenen Stellen um 10,1 % im Vergleich zum – freilich niedrigen – Ausgangswert des Vorjahres. „Die Auswirkungen der Krise sind unübersehbar, doch die Tendenz lässt uns hoffen. Aber viele Betriebe leiden immer noch unter dem aggressiven Preiskampf. Bis sich die Einnahmen stabilisiert haben, wird es noch dauern“, erklärt Reisenzahn. Österreichs Hoteliers haben aufgrund des hohen Wettbewerbsdrucks in den vergangenen Jahren schon viel Einsparungspotential gehoben und die Eigenkapitalstruktur massiv und nachhaltig verbessert. Doch das Vorjahr hat große Lücken in den Kassen gelassen. „Es gibt praktisch keinen Spielraum für Investitionen und die Fixkosten müssen gering gehalten werden“, schildert Reisenzahn die Herausforderung für die Unternehmer.

 

Wochenarbeitszeit sinkt weiter

Seit der Wintersaison 2006/07 ist die durchschnittliche Wochenarbeitszeit in der österreichischen Ferienhotellerie um über 2 Stunden pro Woche gesunken. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit sank in allen Qualifikationsgruppen und allen Abteilungen. Am größten war der Rückgang in Rezeption: Dort arbeiteten die Mitarbeiter im vergangenen Winter um durchschnittlich 2,4 Stunden pro Woche kürzer als 2006/07. Die Mitarbeiter in der Etage verzeichneten im selben Zeitraum einen Rückgang um 2,2 Stunden pro Woche. Die Küche reduzierte die Wochenarbeitszeit um 1,8 Stunden pro Woche, das Service um 1,5 Stunden. Gegenüber der Vorsaison ist die durchschnittliche Wochenarbeitszeit in dem Wintersportregionen um 0,4 Stunden pro Woche gesunken.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Familienurlaub wird der Urlaubstrend Nummer 1
Hotellerie
08.04.2020

ÖHV-Offensive für Tourismus-Arbeitsplätze: Statt Schockstarre neue Ideen entwicklen und umsetzen!

Nicht alle Hotels in Österreich sind geschlossen. Einige fallen um Versicherungsleistungen um.
Hotellerie
26.03.2020

Nicht in allen Bundesländern wurden Hotels behördlich geschlossen. Die offiziell noch geöffneten Betriebe fallen um die staatliche Entschädigung um. Noch schlimmer: Auch Versicherungen zahlen ...

Hotellerie
28.02.2020

Für eine realistische Betrachtung der Auswirkungen von Corona auf Österreichs Tourismus hat die Österreichische Hoteliervereinigung ihre Mitglieder nach Buchungsrückgängen und Stornierungen ...

Hohe Direktbuchungsrate bei Urlaubern aus dem deutschsprachigen Raum.
Gastronomie
16.01.2020

Auf 4 von 10 Hotels wird von Buchungsplattformen Druck ausgeübt, sich einer Ratenparität zu unterwerfen. Die ÖHV prüft rechtliche Schritte. Daneben zeigt eine Umfrage, dass Gäste verstärkt direkt ...

Tourismus
18.09.2019

Kein Ende der Debatte um die Wiener Sonntags- öffnung. ÖAAB zur ÖHV: „No-Na-Umfrage“.

Werbung