Direkt zum Inhalt

Wodka zahlt die Rechnung

28.06.2018

Nicht nur zur Fußball-WM: Wodka ist ein beliebter Umsatzbringer. Als ideale „Leinwand“ für frische Aromen punktet er in der heißen Jahreszeit beim Grillen oder zum Public Viewing

Wer hat’s jetzt erfunden? Polen und Russen streiten seit Jahrzehnten über die Geburtsstunde des Wodkas. Mit dem 1534 in Krakau publizierten Handbuch der Kräutermedizin von Stefan Falimirz hat zumindest der aromatisierte Wodka einen polnischen Ursprung. Das Kapitel über die Destillation von Kräuter-Wodka („O wódkach ziół rozmaitych i o mocy ich“) listet gut 70 Rezepte auf. Doch die Standardisierung, unter anderem die Festlegung des bis heute häufigen 40 % Alkoholgehalts, verdankt sich den großen russischen Brennereien. Viel wichtiger als die historischen Querelen ist aber eine andere Dualität: jene zwischen neutralem Destillat und bewusst das Brenngetreide (oder den Kartoffel-Sorten-Charakter) herausstellenden Erzeugnissen.

Unterschiedliche Typen

Während die würzigen Varianten, in denen etwa Roggen im Geschmack durchschimmert, pur getrunken Eleganz zeigen, bringt der weiche, aroma-arme Wodka eine andere Eigenschaft mit: Er bietet das Rückgrat für Ergänzungen an der Bar, die vom politisch unkorrekten Longdrink „Skinny Bitch“ (mit Soda) bis zum Trendgetränk „Moscow Mule“ reichen. Sommerliche Früchtevarianten bieten sich hier ebenfalls an, denn es müssen ja nicht die russisch-obligaten „sto Gramm“ (100 Milliliter) ins Glas kommen. Zwei Zentiliter, aufgegossen mit fruchtigen Fillern und mit Früchten garniert, machen nicht nur kalkulatorisch Spaß. „Vodka pays the bills“, heißt es nicht von ungefähr unter Barprofis. Und das gilt in den Schanigärten auch in Jahren ohne Fußball-WM.

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
05.09.2018

Am 22. Oktober findet die diesjährige Ausgabe des Bar & Spirits Festivals statt - mit eigenem Zeitfenster für Fachbesucher.

Kleinod-Teamwork beim Liquid Market.
Gastronomie
14.08.2018

58 Bars stellten im Wiener Volksgarten im Rahmen des "Liquid Market" ihre Kreationen zur „flatrate“ vor. Im dritten Bestandsjahr ist Bert Jachmanns Initiative zum mitteleuropäischen Mixgetränk- ...

Tequila-Produzent Hans-Peter Eder (links) und seine  mexikanische Frau Adriana mit ihrem Team in der Bar des Park Hyatt in Wien.
Gastronomie
20.03.2018

Ausgerechnet fünf Österreicher wollen dabei mithelfen dem mexikanischen­ Nationalgetränk Tequila global zum Siegeszug verhelfen. Wie sie auf diese Idee gekommen sind und warum die „Gringos“ damit ...

Mexikanische Farmer bei der Agavenernte
Gastronomie
15.03.2018

In der globalisierten „Schnapswelt“ stellen Tequila und Mezcal Unikate dar: Nur Mexiko kann sie erzeugen, der Aufwand ist groß – und der Geschmack straft „Hirnpreller“-Klischees Lügen.

Szene
01.03.2018

Wie man den Bourbon-Klassiker „Old Fashioned“ kreativ mit Rum mischt, zeigte Stargast Lorena Vasquez als Master-Blenderin von „Ron Zacapa“. 

Werbung