Direkt zum Inhalt

Wohlkost, die auch wirklich schmeckt

01.10.2004

Der österreichische TK-Convenience Spezialist Frisch & Frost kann auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2004 zurückblicken. Die Konzentration auf Kernkompetenzen, Straffung des Sortiments und das Setzen auf Innovationen sind dafür verantwortlich.

Frisch & Frost ist mit seinen Marken Bauernland und Toni Kaiser sowie als Exklusiv-Lieferant für McDonalds Österreich, Italien und Central Europe nach einem erfolgreichen Jahr 2003 auch 2004 sehr gut unterwegs (11% Plus).
„Nach dem so erfolgreichen letzten Jahr sind unsere Ziele für 2004 hoch gesteckt. Umso erfreulicher ist es, dass wir auf dem besten Weg sind, diese Ziele auch zu erreichen“, berichtete Geschäftsführer Dr. Andreas Heger.

Wachstumschancen auch im Export

Im Export setzt Frisch & Frost vor allem auf den Faktor Österreich. Als heimisches Unternehmen legt Frisch & Frost überwiegend auf die Verwendung von österreichischen Rohstoffen Wert und profiliert sich als Spezialist für regionale Produktspezialitäten.
Besonders im Bereich der Kernkompetenzen Kartoffelprodukte, Strudel-, Knödel- und Teigspezialitäten sieht man sehr gute Exportchancen.
Wachstum verspricht sich Frisch & Frost auch durch Investitionen im Bereich Produktinnovation.Bauernland konnte bereits in der Vergangenheit mit innovativen Produkten im Fingerfood-Bereich punkten.

„Innovation ist eine der treibenden Kräfte unseres Unternehmens. Indem wir ernährungsspezifische Trends am Markt frühzeitig erkennen und dementsprechend in die Entwicklung unserer Produkte investieren, wollen wir auch in den nächsten Jahren erfolgreich bleiben“, so Dr. Heger.
Einer der wichtigsten Trends ist ein zunehmendes Verlangen der Konsumenten nach bekömmlicher Ernährung. Dabei achten die Konsumenten sehr genau auf die einzelnen ernährungsrelevanten Spezifika der Speisen. Von besonderer Relevanz ist dies vor allem im Bereich der professionellen Gesundheitsverpflegung.

Leichte Vollkost mit neuer Wohlkost

Die früher unter „Schonkost“ zusammengefasste Ernährungsform nennt man heute lieber „Leichte Vollkost“ und wird von Frisch & Frost unter dem Label „Wohlkost“ sowohl bei Bauernland als auch bei Toni Kaiser angeboten.
Dabei kommen ausschließlich leicht verdauliche Gemüsesorten (Karotten, Zucchini, Spinat, Brokkoli, Schwarzwurzeln) zum Einsatz. Außerdem erfolgt die Würzung extrem mild und mit wenig Salz. Auf Pfeffer, Knoblauch, Zwiebel und scharfe exotische Gewürze wird gänzlich verzichtet. Natürlich erfolgt auch die Zubereitung sehr schonend (ohne Grillen, Braten, Backen).
Gleiches gilt für den süßen Bereich bei Toni Kaiser: Hier setzt man auf Topfennockerl und -knödel sowie fettarme Strudelteige (auch in Vollkornqualität).
„Mit Wohlkost schaffen wir eine Problemlösung für die Gesundheitsverpflegung. Mit der Wohlkost-Palette bieten wir Küchenchefs jetzt eine Auswahl an Halbfertigprodukten an, die den strengen Richtlinien der leichten Vollkost voll entsprechen, einfach und schnell zubereitet werden können, ohne dass beim Geschmack Kompromisse eingegangen werden müssen“, so Heger.
Bei der Entwicklung der neuen Produktlinie Wohlkost setzte man bei Frisch & Frost auf die Zusammenarbeit mit Experten. „Wir haben uns dazu mit dem Verband der Dipl. Diätassistenten und Ernährungsmedizinischen BeraterInnen jenes Know-how an Board geholt, um der Ernährungsform leichte Vollkost genau zu entsprechen“ erklärt Heger.

Infos zu den Produkten: Tel.: 0 29 52/23-35-210 oder www.frisch-frost.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Andere Länder, andere Sitten gibt es beim Trinkgeld.
Gastronomie
22.10.2020

Einst verboten, heute global im Vormarsch. Eine kurze Kulturgeschichte des Trinkgeldes.

Tipps für mehr Trinkgeld kommen vom Experten: Roman Kmenta.
Gastronomie
22.10.2020

Servicekräfte können ihr Gehalt dramatisch aufbessern – auch in wirtschaftlich angespannten Zeiten, in denen viele Gäste jeden Euro nicht nur sprichwörtlich umdrehen. Wie das geht, ist verblüffend ...

Die Gesichtsvisiere in der Gastronomie müssen fallen.
Gastronomie
22.10.2020

Die Gesichtsvisiere werden verboten. Sie waren in der Gastronomie beliebt. Studien zeigten aber ihre relative Unwirksamkeit gegen Ansteckungen mit dem Corona-Virus. 

Gastronomie
21.10.2020

Alle drei Monate einen neuen Koch? Was nach dem Albtraum des Personalchefs klingt, ist in Wirklichkeit ein spannendes Konzept, mit dem Hotels punkten können

Bierhiglights im Innviertel
Tourismus
21.10.2020

Oberösterreich, besonders das Inn- und Mühlviertel, gelten zu Recht als ­Österreichs Bierhochburgen – und vermarkten sich mittlerweile mit dem Thema auch touristisch

Werbung