Direkt zum Inhalt
Mit solchen Bildern wirbt Harry’s Home: Wohnen wie zu Hause.

Wohngefühl auf Reisen

14.03.2019

Harry’s Home macht Reisenden seit 13 Jahren „wohnliche“ Angebote im Hotel.

Die Zeiten ändern sich. Der anspruchsvolle Reisende von heute, egal ob Leisure oder Business, möchte zwar viele Serviceangebote wie im Hotel nutzen (können), aber er möchte nicht das Gefühl haben, in einem anonymen, austauschbaren Hotel zu wohnen. Auf diesen Zwiespalt gibt es mittlerweile viele unterschiedliche Antworten. Eine davon ist Harry’s Home von Harald Ultsch. Der Innsbrucker Hotelier versucht seit 13 Jahren mit diesem Konzept, das das Versprechen „Home Away“ schon im Titel trägt, solchen Reisenden ein Angebot zu machen. Und das mit Erfolg, mittlerweile in der gesamten DACH-Region. Gerade wird der Schweizer Markt erobert, als Nächstes könnte der oberitalienische Raum dran sein. Ultsch möchte mit diesem ursprünglich urban gedachten Konzept auch in kleinere Bezirkshauptstädte gehen, nach Lienz zum Beispiel. Eine Art Franchise ist auch angedacht.

Ultsch erzählte auf der imh-Konferenz, dass er die Herausforderung von Airbnb angenommen habe. Die von Sharingplattformen vermittelten Wohnungen bieten auch Familien viel Platz zu einem guten Preis und verzichten auf Etikette. Ultsch betont, dass Harry’s Home Hotels sind – mit Hotelzimmern und Apartments. Neu ist, dass sie ihre öffentlichen Räume zum gemeinsamen Nutzen aller Gäste anbieten: zum Co-Living in der gemeinsamen Küche, oder „Co-Working“-Plätze an technisch gut ausgestatteten Schreibtischen. „Wichtig für das Wohlfühlen ist, dass der Gast seine Gewohnheiten von zu Hause beibehalten kann.“ „Create your stay“ bietet dem Gast die Möglichkeit, seinen Aufenthalt so individuell wie möglich zu gestalten. Er kann sich bei der Buchung sein Zimmer/Apartment aussuchen, die Ausstattung wählen (z. B. mit hochwertiger Musikanlage, Fitness am Zimmer oder familiengerechter Ausstattung) und auch beim Service variieren, wie oft zum Beispiel sein Zimmer oder Apartment gereinigt werden soll. Dazu passt auch die Bildsprache auf der neuen Homepage: Die Zimmer wirken nicht wie sonst üblich perfekt aufgeräumt, sondern da liegt auch mal eine Jacke herum. Wie eben zu Hause auch.

Werbung

Weiterführende Themen

Gerade die Gastronomie ist sehr empfänglich für kleinere und größere Shitstorms.
Gastronomie
04.03.2021

Wenn es in den sozialen Medien rund geht und der eigene Betrieb unter Beschuss gerät: Tipps für Notfälle.

Meinung
04.03.2021

Angesichts der Virus-Situation kann man mit keinen großen Öffnungsschritten in Gastronomie oder Hotellerie gerechnet werden. Als Folge muss auch die Hilfe für die schuldlos geschlossenen Betriebe ...

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Meinung
25.02.2021

Kommentar: Der Österreicher braucht sein Wirtshaus, sonst wird er verrückt. 

Werbung