Direkt zum Inhalt

wombat´s Wien und München

02.06.2006

Mit dem Konzept der wombat’s City Hostels haben die beiden Jungunternehmer Sascha Böck und Marcus Praschinger eine Form des Jugendtourismus nach Österreich gebracht, die im anglo-amerikanischen Raum bereits gang und gäbe ist. Sauberkeit und Komfort statt Sperrstunde und 10-Bett-Zimmer – denn ein wombat’s ist keine Jugendherberge.

wombat’s ist ein Hostel. Eine einzigartige Mischung aus Hotel und Jugendherberge wo viele Einrichtungen mit anderen Gästen geteilt werden. Die gemütliche Lounge, die womBar und die Gästeküche werden ebenso geteilt wie die, neben Einzel- und Doppelzimmer, größtenteils gefragten Mehrbettzimmer mit Dusche und WC. Ein großer Vorteil ist, dass durch die gemeinsame Nutzung die Preise für den einzelnen Gast gering bleiben. Aber viel wichtiger ist, dass dadurch eine freundliche, gemeinschaftliche und kommunikative Atmosphäre zwischen den Gästen entsteht. Das "Gefühl Hostel" ist schwer zu beschreiben – man muss es erfahren, um es völlig zu verstehen. Das Wort Hostel beschreibt nicht einen Ort, es beschreibt eine Einstellung, eine Philosophie. Ein Zusammentreffen der verschiedensten Menschen, die Wunder, die Hochs und die Tiefs, die Erfahrung des Abenteuers Reisen teilen.

Oberste Priorität für die Günder ist absolute Sauberkeit – so wurde wombat’s Wien 2003 sogar zum saubersten Hostel weltweit gewählt, 2004 gelang dies dem bayrischen Schwesternunternehmen. Im Gegensatz zu traditionellen Jugendherbergen mit 8- bis 10-Bettzimmern gibt es hier nur 2-, 4- und 6-Bettzimmer (siehe auch Tabelle). Zur Standardausstattung gehören neben Dusche und WC sowie versperrbaren Kästen in jedem Zimmer auch gratis Bettwäsche. Style und Design runden das Gesamtbild eines wombat’s ab – in Wien wurde das gesamte Gebäude in einem durchgängigen Farbkonzept im Stil des Malers Wassily Kandinsky gestaltet.

Eine wombar als „Get together“

Die in Jugendherbergen übliche Sperrstunde um 23 Uhr gibt es nicht. Die Rezeption ist 24 Stunden besetzt. Auch die wombar, das hausinterne Pub, hat bis 2 Uhr morgens geöffnet. Gründer und Geschäftsführer Marcus Praschinger: „Wir wollen für unsere Gäste eine „social atmosphere“ schaffen: Party machen, Freunde finden und eine tolle Zeit haben – das ist das Um und Auf.“

Auch ein umfassendes Zusatzangebot für Gäste ist fixer Bestandteil der Unternehmensphilosophie: Fahrrad- und Inlineskateverleih, Münzwäscherei Internet-Hotspots und Filmnächte. Nicht zuletzt ist auch ein vernünftiger Preis letztendlich der Grund für steigende Nächtigungen und persönliche Weiterempfehlungen. Neben Tipps in Reiseführern und Tramperguides zählt nämlich Mundpropaganda zu den wichtigsten Entscheidungshilfen bei der Auswahl der Unterkunft. Eine gute Grundlage also für die Expansionspläne nach Prag und Budapest.

Der Großteil der Reservierungen wird mittlerweile via Online-Booking, über die eigene Hompage www.wombats-hostels.com abgewickelt. Vor allem junge Menschen rund um die Welt lieben diesen Service. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist der Umstand, dass die Gäste an der Rezeption auf Gleichgesinnte treffen, denn: Bei wombat´s arbeiten ausschließlich Menschen, die selbst viel gereist sind.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung