Direkt zum Inhalt

Worauf kommt es bei ­Austern an?

07.03.2019

Die ÖGZ hat bei Fischsommelier Michael Smejkal von Transgourmet nachgefragt.

 

Wie erkenne ich denn eine gute Auster? 
Sie sollte fest verschlossen sein. Sie darf sich schwer anfühlen, also voll mit Meerwasser sein. Beim Knacken soll das Wasser richtig spritzen und von einem sauberen Meeresgeruch begleitet werden. Da bekommt der Gast dann auch Urlaubsfeeling, wenn es nach Lignano oder Côte d’Azur riecht. Ganz frische Austern haben auch einen leichten Gurkengeruch. Das Fleisch sollte fest und cremefarben sein. 

Bei Transgourmet werden neuerdings Felsen- und Bélonaustern aus Aquakulturen angeboten. Wieso keine freilebenden? 
96 Prozent des Weltmarktes stammen aus Aquakultur. Das ist die sichere Variante. Denn Austern sind Fil-trierer, sprich, sie filtern ihr Wasser für die Nährstoffe und ernähren sich so vom Meerwasser. Bei den wilden Beständen gibt es keine Kontrolle bzgl. Parasiten oder Giften. Bei Aquakultur hab ich von der Larve bis zur fertigen Auster die Kontrolle. 

Wie unterscheidet sich die pazifische Felsenauster von der europäischen Bélonauster geschmacklich? 
Die europäische braucht länger, um die Größe zu erlangen. Sie ist etwas teurer und etwas sensibler in der Handhabung. Die Bélonauster geht im Abgang leicht ins Nussige. Wir beziehen sie aus Holland. Denn die holländischen Austern werden unterschätzt und sind günstiger als die französischen.

Wie bewegt man Gäste, Austern einmal zu probieren? 
Über die Textur lässt sich streiten. Viele finden das nicht schön. Aber wenn man sich auf den Geschmack konzentriert, sind die meisten zu begeistern. Es beginnt mit salzig, geht dann ins Muschelsüße über, und der Abgang ist dann abhängig von der Art der Muschel. Am besten: Selber genießen und probieren lassen.

Wie bekomme ich diese Textur am besten raus? 
Ich kann Austern grillen, gratinieren oder in der Vorspeise im Salat einbauen. Der Franzose sagt: „Gott gab uns Austern und Äpfel.“ Also: Die Auster öffnen, einen knackigen frischen Apfel – etwa einen Granny Smith – nehmen, in feine Schiffe schneiden und die dann über die Auster geben. Da bekomme ich das Apfelknackige in die Textur. Und einen Apfelschaumwein dazu trinken!

Werbung

Weiterführende Themen

Schadzi heißt auf Persisch „lebe glücklich”. Und so heißt auch das Lokal in der Domgasse.
Gastronomie
06.05.2019

Eine richtig gute Tasse Kaffee, köstliche Speisen und die gemütliche Wohnzimmer-Atmosphäre. Wir haben Frühstücks-Cafés in Linz besucht.

 

Veggie Burger – mediterran
Gastronomie
02.05.2019

Der Hamburger hat sich aus der Fast-Food-Schmuddelecke verabschiedet. Immer mehr Gastronomen haben entdeckt, dass man mit gut gemachten Burgern eine ganz andere Zielgruppe erreichen kann: ...

Cafe
02.05.2019

Neben den bekannten Klassikern gibt es heutzutage mehr Variationen für diese genussvolle Erfrischung denn je.

Sigi Menz (Obmann Verband der Brauereien Österreichs), Jutta Kaufmann-Kerschbaum (GF Verband der Brauereien Österreichs), Conrad Seidl, Gabriela Straka (Brau Union Österreich), Karl Kolarik.
Bier
02.05.2019

Wie die Zeit vergeht: Conrad Seidls Bierguide feiert heuer sein 20-jähriges Jubiläum und dokumentiert eindrucksvoll den Status quo der österreichischen Bierkultur.

Werbung