Direkt zum Inhalt

Würzige Wien-Tour zum „Tag des Senf“

07.08.2017

Vom Würstelstand bis zum Riesenrad – Wiens Küchen setzen auch gerne heimischen Senf ein. Am 5. August, dem weltweiten „Tag des Senfs“, feierte Mautner Markhof mit seinen Gastropartnern den gelb-braunen Aromageber.

Senf im Riesenrad: Die Saucen, entwickelt zum 175. Firmenjubiläum im Vorjahr, drehten eine Runde.
Gehört zusammen wie Wien und Würstelstand – die „Haaße“ und Estragonsenf beim Bitzinger.

Der „National Mustard Day“ am ersten August-Samstag mag eine US-Erfindung sein, doch auch in Wien wird der Senf-Tag eifrig begangen. Marktführer Mautner Markhof veranstaltete dazu eine würzige Wien-Tour, die zeigte, dass die (kulinarischen) Wahrzeichen der Stadt nicht ohne die Schärfe der Senfsaat auskommen. Die Jahres-Produktion von 4.500 bis 5.000 Tonnen (inkl. Industriekunden) stellt dabei auch einen landwirtschaftlichen Faktor dar: „500.000 einzelne Körner braucht es für ein Kilo Senf“, erläuterte Siliva Salcher stimmiger Weise bei Josef Bitzingers Würstelstand an der Oper. Der Hausherr des Standls isst übrigens „am liebsten Kremser Senf zur Waldviertler“, gestand Bitzinger bei der Festivität.

Die Marketingchefin der Simmeringer Senf-Traditionalisten klärte auch auf, warum es immer zwei Haltbarkeitsdaten auf den Tuben gibt: „Viele Leute rollen sie von hinten auf, daher drucken wir ein zweites Datum auf die Verpackung“. Generell hält sich Senf, der natürliche konservierende Eigenschaften mitbringt, lange. Sollte die Ende August erfolgende Ernte – im Wald- und Weinviertel sowie dem Burgenland sitzen die „Senfbauern“ – passen, dann wird Mautner Markhof auch heuer ausschließlich heimische Körner verarbeiten; importiert wird Senfsaat nur in schlechten Jahren.

Schüttel mir den Senf auf!

Einen praktischen Gastro-Tipp gab Silvia Salcher dann beim „Leberkas-Pepi“: Denn auch Senftuben sollten vor Gebrauch geschüttelt werden! „Durch das Liegen setzt sich mitunter das Wasser ab, mit dem die Senfsaat gemischt wurde“. Zu Trüffel-Steinpilz- und Käse-Chili-Leberkäse kam neben der mit Abstand beliebtesten heimischem Senf-Art (Estragon) auch die unbekannteste Mautner Markhof-Sorte auf den Tisch: Der „Hüttensenf“ mit Kren. „Der geht im Westen deutlich besser“, plauderte Salcher mit „Leberkas Pepi“-Geschäftsführer Mario Scheday über regionale Geschmacksunterschiede. Denn auch er kennt das im Vergleich zum Linzer Stammhaus: „Den Pferdeleberkäse lieben die Wiener, in Linz ist er deutlich weniger beliebt“. Er selbst drückt zum „Gigara“ süßen Senf aus der Tube.

Für „senfationelle“ Ausblicke sorgte dann der Abschluss in einer Riesenrad-Gondel: Oliver Hoffinger kredenzte zu Lachs die limitierten Senfsaucen Bärlauch, Orange und Feige. „Ich liebe den Senf, der findet sich auch bei mir zu Hause immer“, gab der TV-bekannte „Eisvogel“-Gastronom den Zelebranten mit auf die Riesenrad-Runde. Über den Dächern Wien wurde dazu dann der Champagner geköpft – man feiert schließlich nur einmal jährlich den Tag des Senfs!

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Hinter jeder Zimmertür eine neue Inszenierung: Liquid Market im Andaz.
Gastronomie
21.07.2020

Die Bars und die Hotels hat der „Lockdown“ am heftigsten getroffen. Nun ermöglicht es ausgerechnet die Intimität der Hotelzimmer, dass Wiens Cocktail-Festival mit 3.600 Besuchern heuer doch ...

Darauf ein Zwickl des Ottakringer Wiener Originals: Tobias Frank, GF und 1. Braumeister, Vorstandssprecher Alfred Hudler und Gastro-Obmann Peter Dobcak.
Szene
03.07.2020

Noch bis 4. September: Coronabedingt gibt es heuer im Sommer als Alternative zu den Braukultur-Wochen das Ottakringer Bierfest. 

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Das Zillertal hat eine neue Attraktion: Das BrauKunstHaus von Zillertal Bier eröffnet Mitte Juli.
Bier
29.06.2020

Das Zillertal ist um eine Attraktion reicher: Mitte Juli öffnet das BrauKunstHaus von Zillertal Bier seine Pforten.

Gewinner Bernhard Ernst, Wifi NÖ-Kurator Gottfried Wieland, Gewinnerin Daniela Görg (Weingut Malat), Obmann des Landesgremiums Weinhandel Johannes Schachenhuber, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Gewinnerin Eva Steininger, Wifi NÖ-Institutsleiter Andreas Hartl, Gewinnerin Doris Hoffmann, WKNÖ-Direktor-Stv. Alexandra Höfer und Martin Widemann, Lehrgangsleiter für alle WIFI-Weinausbildungen und Präsident-Stv. des NÖ Sommeliervereins.
Wein
29.06.2020

Der Award fand heuer coronabedingt ohne Weinfrühling statt. Ausgezeichnet wurden Gewinner in vier Kategorien.

Werbung