Direkt zum Inhalt

FH-Prof. Michael Mair, Head of Department, Studienbereich für Tourismus Management FHWien der WKW

Am Wort: Was Fachhochschulen bieten

21.08.2018

Gastkommentar von FH-Prof. Michael Mair, Head of Department, Studienbereich für Tourismus Management FHWien der WKW.

Die ersten Bemühungen zur Schaffung einer Fachschule für Fremdenverkehr gehen auf das Jahr 1886 zurück. Seither wurden zahlreiche Ausbildungsformate entwickelt und erfolgreich eingeführt (Lehrberufe, mittlere und höhere Tourismusschulen, Weiterbildungsangebote der WIFI/BFI oder der ÖHV). Sie schaffen die Basis für den Erfolg der österreichischen Tourismuswirtschaft.

Eine bahnbrechende Erneuerung der touristischen Ausbildungskapazitäten erfolgte 1994 mit der Einführung von Fachhochschulen in Österreich. Fachhochschulen vermitteln praxisorientiertes Wissen auf akademischem Niveau. Sie sind das Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Sie eröffneten neue Wege und Chancen, um mit der rasanten, globalen Entwicklung mitzuhalten. Fachhochschulen bilden keine Köche oder Kellner aus, sondern junge Nachwuchsführungskräfte, die in der Lage sind, bestehende und künftige Herausforderungen (Digitalisierung, weltweiter Wettbewerb, Produkt- und Serviceinnovation) zu meistern und die Zukunft des österreichischen Tourismus aktiv zu gestalten. Es werden dreijährige Bachelor- und darauf aufbauend zweijährige Masterprogramme angeboten, die ausgehend von der Matura den Einstieg in das Berufsfeld vorbereiten. Nahezu alle Studierenden haben bereits vor Beginn des Studiums Arbeitserfahrung in den unterschiedlichen Sparten des Tourismus. Im Rahmen des Studiums absolvieren sie ein Auslandsstudium bzw. -praktikum und arbeiten intensiv mit touristischen Unternehmen zusammen.

Es gibt sieben Standorte (Wien, Krems, Bad Gleichenberg, Villach, Salzburg, Kufstein und Innsbruck) mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten.

Mehr zum Thema: Wir brauchen eine bessere Ausbildung (mit Video)

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
25.07.2019

Das Fluggasthelfer-Portal AirHelp hat die 20 größten DACH-Flughäfen analysiert und auf Verspätungen abgeklopft. Das Ergebnis ist für den Wiener Flughafen auch heuer wieder ernüchternd.

Das Nachtleben einer Stadt ist ein bestimmender Faktor der soziokulturellen, wirtschaftlichen und urbanen Standortqualität.
Gastronomie
25.07.2019

4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, 440 Millionen Euro Bruttowertschöpfung: Das Wiener Nachtleben wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor.

Hotellerie
25.07.2019

Geht es nach den Plänen von Wien Tourismus, dürfen Privatvermieter auf Airbnb und Co künftig nur mehr 90 Tage im Jahr anbieten. 

Gastronomie
17.07.2019

Mehr arbeitslose Kellner als offene Stellen gibt es in Salzburg und Vorarlberg. Allerdings gibt es zahlreiche Berufe mit größerem Fachkräftemangel als in der Gastronomie.

Neben Abfahrten geht es am Bike im Eggental auch gemütlich zu.
Tourismus
11.07.2019

Durch sein Mountainbike-Angebot gewinnt das Südtiroler Eggental viele neue junge Gäste. Der rechtliche Rahmen macht dabei einiges einfacher als in Österreich.

Werbung