Direkt zum Inhalt
Expertin und Trüffelhändlerin Bettina Lenz aus Wolfurt führte beim ÖGZ-Workshop durch die Welt der Trüffel. Das Maß der Dinge ist der Geruch.

Das Gold der Küche

30.01.2020

Trüffelsorten gibt es Dutzende. Wirklich interessant für die Gastronomie sind aber nur eine Handvoll. Welche das sind und wie man in der Küche damit umgeht, erfuhren Köche und Gastronomen im ÖGZ-Trüffelworkshop. Hier geht's zum Video

Im Anschluss an den Workshop gab es eine kleine Kostprobe, zubereitet vom Barilla-Koch: Orecchiette mit Steinpilzen, Lauch und Schwarzen Trüffeln. Das Rezept dazu finden Sie hier: bit.ly/377ng6y
Aaah, ooh, mhmm: Workshop-Teilnehmer bei der Geruchsprobe.
Tipp

Bettina Lenz hält für Köche und Gastronomen gerne Workshops ab. Anfragen unter
bettina@trueffel.at
www.trueffel.at

Video zum ÖGZ-Trüffelworkshop

Schwarze Trüffel, Weiße Trüffel, Sommer- und Wintertrüffel: Es kursiert viel Un- bzw. Halbwissen rund um den unterirdisch wachsenden Schlauchpilz, der stets in einer Symbiose mit bestimmten Bäumen – etwa Eichen – und gerne auch Sträuchern – etwa Haselnuss – gedeiht und lebt. Für ein Luxuslebensmittel, das gerne in der Spitzengastronomie verwendet wird, ist es daher wichtig, dass sich nicht nur der Koch, sondern auch das Servicepersonal grundlegendes Wissen beim Thema „Trüffel“ aneignet und damit beschäftigt. Schließlich geht es um Geld. Viel Geld.
Eine Unterscheidung ist für Laien nicht einfach. Es ist aber auch keine Raketenwissenschaft, wie Trüffelexpertin Bettina Lenz (Fa. Pilz-Lenz in Wolfurt, Vorarlberg) im ÖGZ-Workshop anwesenden Köchen, Gastronomen und einer Schülergruppe der Gastgewerbefachschule Judenplatz zu verstehen gibt. 

Genießbar und ungenießbar

Grundsätzlich unterteilt man Trüffel in zwei Gruppen: genießbare und ungenießbare. Unter den genießbaren gilt es ebenfalls zu unterscheiden, denn es gibt kulinarisch wertvolle, kulinarisch vertretbare und leider auch Trüffeln, die völlig wertlos sind. Dazu aber später mehr.
Zu den kulinarisch verwertbaren Produkten gehören all jene, die den lateinischen Namen „Tuber“ tragen (Ausnahme: Chinatrüffel). Die beiden wichtigsten Trüffel in der Küche sind die Tuber magnatum (Weiße Trüffel) und die Tuber melanosporum (feine Schwarze Trüffel). Es geht aber nicht nur um den Namen, sondern auch um die Herkunft der Produkte. Um in der kulinarischen Oberliga mitspielen zu können, muss das Produkt aus der „richtigen“ Gegend stammen. Über die Herkunft sagt der Name allein also nichts aus. 

Weiße Trüffel

Die Tuber magnatum, also die weiße, wird auch als Alba- oder Piemont-Trüffel bezeichnet und verweist damit auf ihre Herkunft. (Anm.: Alba ist eine Kleinstadt in der Region Piemont und liegt südwestlich von Mailand.) Dort werden die besten weißen Trüffeln gefunden, ebenso in der westlichen Emilia Romagna oder beispielsweise im Norden der Toskana. Weiße Trüffeln gibt es aber auch in Istrien oder rund um Rom und den Abruzzen. Unter Kennern werden Produkte aus diesen Gegenden allerdings nicht als „Highend-Trüffeln“ bezeichnet. Sie sind für Profis bestenfalls kulinarisch „vertretbar“. 
Die Tuber magnatum (Weiße Trüffel) ist hellbraun bis weiß, rund bzw. knollenförmig und weist einen extrem intensiven Duft auf, der ein wenig an Knoblauch erinnert. Der Geschmack ist wesentlich milder, als es der Geruch erwarten lässt (80 % Geruch, 20 % Geschmack). Die Knolle sollte fest sein und keine weichen Stellen aufweisen. Die Saison für die Tuber magnatum beginnt im Oktober und endet im Jänner. Auf dem Höhepunkt ist die Weiße Trüffel im November; Produkte, die davor oder danach gekauft werden, sollten genau geprüft werden. Hier spielt auch das Vertrauen zum Händler eine große Rolle, weiß Trüffelexpertin Bettina Lenz. 

In der Zubereitung ist das Produkt äußerst einfach zu handhaben: Mit einem Trüffelhobel werden Späne auf möglichst einfache Gerichte aufgetragen. Dazu gehören neben der Eierspeise das einfache Nudelgericht, Risotto oder Polenta. Mehr braucht es nicht, denn gute Produkte auf das Wesentliche zu reduzieren – das ist das Geheimnis.

Schwarze Trüffel

Die Tuber melanosporum wird als Périgord-Trüffel bezeichnet und verweist damit auf ihren berühmtesten Fundort, nämlich die Gegend im Südwesten Frankreichs. Aus Italien und Spanien stammen aber ebenfalls kulinarisch wertvolle Schwarze Trüffeln. Sie sind langlebiger als Weiße Trüffeln und stellen sensorisch das Gegenteil dar: Man riecht wenig und schmeckt viel (20 % Geruch, 80 % Geschmack). Großer Unterschied: Schwarze Trüffeln behalten ihren Geschmack auch dann, wenn sie (ein)gekocht werden. 

Bettina Lenz hat seit über 30 Jahren beruflich mit Trüffeln zu tun. Das Wichtigste bei der Trüffel ist für sie der Geruch. In ihrem Betrieb wird die Ware immer genauestens geprüft. Achtung: Es gibt die sogenannte „Stinktrüffel“, die sich optisch nicht von einer Périgord-Trüffel unterscheidet und die lediglich am Geruch erkannt werden kann (erinnert an Benzol). Stinktrüffeln können theoretisch in jeder Charge dabei sein. Gesundheitsgefährdend ist sie aber nicht und verursacht im Worst Case „nur“ Bauchschmerzen. Sie ist aber nur am Geruch identifizierbar. 

 

Kleine Warenkunde

 

Best of Trüffel

1: Weiße Trüffel (Tuber magnatum pico)
2: Winter-Edeltrüffel/Périgord (Tuber melanosporum vit.)
3: Wintertrüffel (Tuber brumale)
4: Bianchettotrüffel Italien (Tuber borchii, Tuber albidum)
5: Sommertrüffel (Tuber aestivum), Burgundertrüffel (Tuber uncinatum)
6: Bianchettotrüffel Marokko (Tuber oligosperum)
7: kulinarisch wertlos: Asia- bzw. Chinesische Trüffel (Tuber indicum, Tuber himalayensis)

Lagerung, Anwendung, Preis

Frische Trüffel sollten knapp vor dem Verbrauch gekauft und so schnell wie möglich verzehrt werden. Die bestmögliche Lagerung: gekühlt und in geschlossenen Gefäßen. Wichtig: Trüffel müssen trocken gelagert werden, nie feucht; am besten in Papierhandtücher eingewickelt (diese sind täglich zu erneuern). 

Anwendung: Um geschmacklich ein ähnliches Ergebnis zu erzielen, sollte man von der Schwarzen Trüffel etwa doppelt so viel verwenden wie von der Weißen.

Kosten: Die Preise schwanken von Saison zu Saison – das Angebot regelt auch hier den Preis. Richtwert Endkundenpreis: Weiße Trüffeln ca. 5 Euro pro Gramm, schwarze Wintertrüffeln (Foto) ca. 1–2 Euro.

Achtung: Die schwarze chinesische Trüffel (indicum) wird manchmal als schwarze feine Wintertrüffel (melanum sporum vit.) verkauft, besonders im November, wenn sie noch unreif ist. Im März schleicht sich oft eine schwarze Wintertrüffel (brumale) unter das hochwertige schwarze Gold.

 

 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Die neue Summer Edition kommt in matt-roten 250-ml-Dosen.
Produkte
23.03.2020

Die neue, limitierte Summer Edition ist ab dem 30. März erhältlich.

Hans Kilger will seine 50 betroffenen Mitarbeiter nicht kündigen, denn "Es gibt ein Leben nach Corona, und da brauchen wir sie wieder!"
Gastronomie
19.03.2020

Wirtsleute und Gastronomen werden zu Essenszustellern. Das gibt es im ganzen Land. Manchmal führen die Kellner das Essen aus. Manchmal übernimmt das sogar ein Stammgast. Eine Facebook-Gruppe zeigt ...

Die Corona-Krise trifft die Branche. Was man jetzt tun muss.
Gastronomie
19.03.2020

Der Corona-Virus stellt Gastronomie und Hotellerie vor eine gewaltige Herausforderung. Die gesamte ÖGZ-Redaktion hat mit zahlreichen Experten aus unterschiedlichen Bereichen besprochen und sich ...

Gastronomie
18.03.2020

Das deutsche Bundesland Baden-Württemberg schließt Gaststätten für drei Monate. Es gibt aber Ausnahmen.

Essenszustellung bei Mjam.
Gastronomie
17.03.2020

Corona-Krise. Zustelldienste können bis zu einem gewissen Grad Umsatzrückgänge ausgleichen. Denn in manchen Fällen kann es sinnvoll sein, die Küche offen zu halten und auf Zustellung zu setzen, ...

Werbung