Direkt zum Inhalt
Jamila Coffee benutzt ein in den Details geheimes Röstverfahren aus den USA.

Der Powerröster am Ring

07.12.2016

In Zeltweg entwickelt sich ein aufstrebender Röster mit einem ganz besonderen Röstverfahren zum Geheimtipp.

Die Power bezieht sich hier nicht nur auf die Nähe zum Formel-1-Ring, sondern auch auf ein besonderes Röstverfahren. Josiah Tiner stammt aus den USA, und seine Leidenschaft für Kaffee führte ihn beruflich nach Österreich, wo er unter anderem für Starbucks im Bereich Einkauf und Training tätig war. Dann hörte er von einer einzigartigen und revolutionären Rösttechnik in Kalifornien, die der bekannten Mariposa Coffee Company. Der Rest ist praktisch Geschichte: Josiah Tiner reiste kurzerhand nach Kalifornien, entdeckte diese Rösttechnik für sich, überzeugte den Eigentümer vor Ort von seinen Absichten in Österreich, erhielt eine Ausbildung zum „Master Roaster“ und wurde nahezu in alle Geheimnisse dieser besonderen Rösttechnik eingeweiht. Nach der Ausbildung im Jahr 2010 importierte er eine Röstmaschine und baute sie – angepasst an die europäischen Normen – auf die eigenen Spezifikationen um. Seither röstet er unter dem Namen „Jamila Coffee“ in Zeltweg.

Das besondere Röstverfahren nennt sich „Wirbelschichtröstung“ und sorgt vor allem für eine schonende Röstung ohne Bittertöne. Schon viele namhafte Firmen wollten das Patent des US-Rösters kaufen, doch dieser blieb bis heute hart, genauso wie bei der Lüftung aller Geheimnisse rund um die Rösttechnik. Nur so viel: Der Trommelröster besteht aus viel Blech, mit dem jedoch die Bohnen keinen Kontakt haben. Die bitteren Silberhäutchen werden durch eine Art „Vakuumverfahren“ vorab von der Bohne getrennt, genauso wie eventuelle Verunreinigungen des Rohkaffees. Unerwünschte Röstgase werden abgezogen, die Feuchtigkeit wird ausgeschwitzt. Die meiste Arbeit erfolgt händisch – als willkommene Alternative zu den Industrieröstungen. 

Tiner röstet sechs verschiedene Blends, aber auch Specials für Coffeeshops und Gastronomie. Das Qualitätscredo sind Frische, wenig Säure und wenig aggressive Bitterstoffe sowie ein Aromareichtum und eine Intensität, die eine geringere Grammatur in der Kaffeemaschine ermöglicht. „Unser Kaffee muss für jedermann auch ohne Milch und Zucker einen optimalen Genuss bereiten!“ Bestellen kann man online (jamilacoffee.at), testen auch vor Ort in einem kleinen Laden direkt an der Rösterei.

Autor/in:
Martin Kienreich
Werbung

Weiterführende Themen

Registrierkassen schaffen die Umstellung auf die neue MwSt. meist mit einem Update.
Gastronomie
25.06.2020

Toll, dass die Umsatzsteuer schon ab 1. Juli auf Speisen und Getränke bis Jahresende auf 5 Prozent gesenkt wird. Aber viele Gastronomen stehen vor der Frage: Wie bekomme ich den neuen Steuersatz ...

Taugt das Feuerdorf-Konzept auch im Sommer? Hannes Strobl und Patrick Nebois sagen "ja".
Gastronomie
25.06.2020

Das Feuerdorf und Miss Maki machen über den Sommer gemeinsame Sache - im „Genuss Garten Prater“. 

Persönliche Kommunikation ist Besuchern besonders wichtig, das gilt insbesondere für die "Alles für den Gast".
Gastronomie
24.06.2020

Die Frage, ob die „Alles für den Gast“ im Herbst stattfinden wird, beantwortet Reed-GF Barbara Leithner aus heutiger Sicht mit einem eindeutigen „Ja“.  Die Sicherheit für alle hat oberste ...

Weingutleiter Thomas Podsednik und Umweltstadträtin Ulli Sima.
Wein
23.06.2020

Das städtische Weingut setzt seit vielen Jahren auf naturnahe Bewirtschaftung und biologischen Pflanzenschutz. Die Umstellung auf Bio startet mit dem Beginn der diesjährigen Weinlese.

Wir müssen vom Gas runter beim Thema Hygiene.
Gastronomie
18.06.2020

Kerstin Heine beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit dem Schutz vor Viren. Sie ist Produktmanagerin Desinfektion bei Hagleitner und erklärte in einem Webinar die Bedeutung der Hygiene in der ...

Werbung