Direkt zum Inhalt

"Ferienland Kufstein" wird "Kufsteinerland"

15.06.2016

Aus dem „Ferienland Kufstein“ wird das „Kufsteinerland“: Mit einer Mehrheit von 721 Stimmen votierten die 89 Stimmberechtigten des Tourismusverbands bei der Vollversammlung für diesen neuen Namen – nun ist er auch von der Tiroler Landesregierung abgesegnet.

Aus dem „Ferienland Kufstein“ entwuchs eine Destination mit einem breitgefächerten Angebotsportfolio, das nicht mehr nur auf Schulferientourismus basiert, sondern auch auf den Säulen Kultur, MICE, Natur, Gesundheit und Wellness. Die Gremien des Tourismusverbandes stießen daher einen Markenentwicklungsprozess an, der diesen Veränderungen Rechnung trägt. Sie verabschiedeten eine Strategie und ein neues Corporate Design, deren Kernwert das Verbindende ist: zwischen Stadt und Land, Tradition und Moderne, Bergen und Seen. 

Debatte um Namen

Im Zuge dessen entstand eine Debatte um den Namen der Destination. Die Bezeichnung „Ferienland Kufstein“ reduziert das Image stark auf den Schulferientourismus und bezieht die übrigen Tourismussäulen nicht genügend mit ein, so der mehrfache Einwand. Daher sollte für die Stadt Kufstein und die acht umliegenden Gemeinden ein neuer Name gefunden werden. Als Alternativen zum alten Namen „Ferienland Kufstein“ standen bei der Vollversammlung des Tourismusverbandes die Bezeichnungen „Kufstein Stadt-Land-Fluss“ und „Kufsteinerland“ zur Abstimmung. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Kommentar
27.06.2019

Zusammenlegung von Taxi und Mietwagengewerbe: Um den Tourismusstandort attraktiv zu halten, braucht es vielfältige und individuelle Mobilitätslösungen – jetzt passiert gerade das Gegenteil. 

Graz bittet seit mittlerweile zehn Jahren im August zur „Langen Tafel“.
Tourismus
27.06.2019

Festivals und Events rund ums Essen und Trinken erleben in Österreich momentan einen riesigen Boom. Aber was bringen diese Veranstaltungen eigentlich dem Tourismus? 

Tourismus
19.06.2019

Die ÖGZ hat wichtige Opinion Leader aus der Tourismusbranche gefragt, was ihre konkreten Erwartungen an das Jahr 2035 sind. 

So stellt sich Harry Gatterer die Entwicklung des „progressiven Wir” vor: Es ist eine kleine Elite, aber sie wird Trends setzen.
Tourismus
19.06.2019

Harry Gatterer vom Wiener Zukunftsinstitut hat einen neuen gesellschaftlichen Megatrend entdeckt, der wichtig für den Tourismus sein könnte, weil er die Nachfrage und deshalb das Angebot verändert ...

Gastronomie
19.06.2019

Kooperationen zwischen Konkurrenten? Ging lange gar nicht! Doch gerade im Tourismus ergeben sie Sinn. Und auch über die Branche hinaus gibt es Erfolgsbeispiele

Werbung