Direkt zum Inhalt

 © ÖGAF © ÖGAF © ÖGAF © ÖGAF © ÖGAF © ÖGAF © ÖGAF © ÖGAF © ÖGAF © ÖGAF © ÖGAF

Forschung für den ­Tourismus

03.05.2018

Tourissimus 2018: Nachwuchstalente der österreichischen Tourismusforschung wurden in Innsbruck ausgezeichnet.

Die Österreichische Gesellschaft für Angewandte Forschung in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft (ÖGAF) hat den Österreichischen Tourismusforschungspreis 2018 verliehen. Das Tourissimus-Finale fand im Management Center Innsbruck statt. Dort stellten sich 24 Kandidatinnen und Kandidaten aus neun Institutionen Hearings vor der hochkarätigen Fachjury, in der auch die ÖGZ saß, für die mit insgesamt mehr als 7.000 Euro dotierten Preise.
Den „Österreich Werbung Preis für Marketing & Destinationsmanagement“ gewann Melanie Hetzer von der Wirtschaftsuniversität Wien mit ihrer Arbeit „Tourism as a Victim of Terrorism“. In der Kategorie „Nachhaltigkeit“ konnte sich Jakob Beham, Absolvent der FH Salzburg, gegen die Konkurrenz durchsetzen. In seiner Arbeit mit dem Titel „Klimasensibilität des Wintertourismus in Österreich“ setzt er sich mit der Frage auseinander, welche möglichen Auswirkungen der Klimawandel auf den wirtschaftlich bedeutsamen österreichischen Wintertourismus hat und von welchen Zukunftsszenarien, unter der Berücksichtigung von Anpassungsstrategien, ausgegangen werden kann. Als Siegerin des „ÖHT-Preises für Tourismuswirtschaft“ ging Magdalena Patz von der FH Salzburg hervor. Ihre Arbeit „Wine and Music – a match made in heaven?“ untersuchte das Zusammenspiel zwischen Musik und Weingenuss und leitete präzise Praxisempfehlungen für Marketing und Tourismus in den österreichischen Weinregionen ab. Den „Tourissimus“ für die beste Gesamtleistung bei den abgegebenen Arbeiten sicherte sich nach 2017 erneut das MCI Tourismus. „Im internationalen Fußball würde man sagen, dass wir 2018 das begehrte ,Triple‘ gewinnen konnten, bestehend aus Tourissimus, ITB-Wissenschaftspreis und Wissenschaftspreis der Wirtschaftskammer. Meine herzliche Gratulation an alle, die dazu beigetragen haben, insbesondere beim Tourissimus an Astrid Sommer, Martin Anderl und Jannis Braun“, sagte Hubert Siller, Leiter des MCI Tourismus.
„Insgesamt ist der Tourissimus immer wieder ein spannender Wettstreit der besten wissenschaftlichen Arbeiten aus Tourismus und Freizeitwirtschaft, und es ist schön, wenn damit junge Menschen motiviert werden, den Kopf aus dem Durchschnitt herauszustrecken“, sagte Tourissimus-Juror und Generaldirektor der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank Wolfgang Kleemann, der den Tourissimus bereits seit zehn Jahren mitträgt und unterstützt. „Um herausragende Arbeiten entstehen zu lassen, sind aber nicht nur die Studierenden, sondern auch ihre Ausbildungsstätten und ihre Betreuer gefordert, genauso auch jene, die von den Studentinnen und Studenten im Zuge von Betriebspraktika und Experteninterviews als Praktiker angesprochen werden.“ 

 

Die Gewinnerinnen und Gewinner 

Österreich Werbung Preis für Marketing & Destinationsmanagement

1. Platz Melanie Hetzer, Wirtschaftsuniversität Wien „Tourism as a Victim of Terrorism“

2. Platz Astrid Sommer, Management Center Innsbruck „Digitalisierung im Tourismus – Herausforderungen und Auswirkungen auf das Management von Destinationen“

3. Platz Jannis Braun, Management Center Innsbruck „Markenidentität als Basis der Markenführer alpiner Destinationen – Klassische Ansätze auf dem Prüfstand“

TUI Preis für Nachhaltigkeit im Tourismus

1. Platz Jakob Beham, FH Salzburg „Klimasensibilität des Wintertourismus in Österreich“

2. Platz Eva Karner, FH JOANNEUM Bad Gleichenberg „Volunteer Tourismus – Eine kritische Bestandsaufnahme des derzeitigen Angebotes in Österreich“

3. Platz (ex aequo) Claudia Haslauer, Wirtschaftsuniversität Wien „Nachhaltiges Personalmanagement in der österreichischen Beherbergungsindustrie“ UND Stefanie Mühleder, FH Kufstein Tirol „Strategische Optionen für alpine Destinationen zum Umgang mit dem Klimawandel“

ÖHT Preis für Tourismuswirtschaft

1. Platz Magdalena Patz, FH Salzburg „WINE AND MUSIC – A MATCH MADE IN HEAVEN? Understanding cross-modal correspondences between wine and music in order to offer tailored marketing activities for the Austrian wine industry“

2. Platz Marvin Graiff Christandl, FHWien der WKW „Wie viel Wissen braucht die Hotellerie? Ein Kompetenzvergleich von FH- und UniversitätsabsolventInnen“

3. Platz Martin Anderl, Management Center Innsbruck „Wissenstransfer im Rahmen der familienexternen Nachfolge in kleinen und mittleren Familienunternehmen“

Tourissimus Spezial zum Thema „Mobilität“

Sabine Sarlay, FH Salzburg Collaborating and Connecting: Sharing Economy as a game changer in the aviation sector? Commercial air travelers’ willingness to pay premium for luxury services in tourism

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
13.03.2019

Während die Bundespolitik beim Thema Airbnb und Co noch zögert, preschen einzelne Gemeinden und Länder voran. Jetzt hat in Innbsruck das Landesverwaltungsgericht entschieden: 

Tourismus
12.03.2019

Die Österreichische Kontrollbank (OeKB) steigt als Mehrheitseigentümer bei der ÖHT ein. Raiffeisen bleibt an Bord. Erste Bank und Bank Austria steigen aus. 

Tourismus
22.02.2019

Die neue Eigentümerstruktur bei der Österreichischen Hotel und Tourismusbank (ÖHT) - die Anteile von Bank Austria und Erste Bank werden von der Kontrollbank (ÖKB) übernommen - ziehe, wie ÖHT- ...

Tourismus
16.11.2018

Angeblich sollen zwei Banken ihre Anteile an der Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) verkaufen. Die Kontrollbank als Interessent gehandelt - Spezialbank wickelt staatliche Tourismusförderungen ab.

Kleemann: „Zu demonstrieren, dass wir im Tourismus die Natur aushebeln, stellt uns in den Buhmannwinkel.“
Tourismus
30.10.2018

ÖHT-Generaldirektor Wolfgang Kleemann beklagt im ÖGZ-Interview eine schlechte Außendarstellung des Tourismus und fordert endlich andere Indikatoren als Nächtigungszahlen zu erheben.

Werbung