Direkt zum Inhalt

Goldener Schani 2011 verliehen

05.07.2011

Welcher der schönste Gast- bzw. Schanigarten Wiens ist, fragt die Wirtschaftskammer Wien jedes Jahr aufs Neue mit dem Branchenwettbewerb „Goldener Schani“, der im Rahmen des Sommerfestes der Wiener Tourismus- und Freizeitwirtschaft verliehen wurde.

KommR Ing. Josef Bitzinger (Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, Wirtschaftskammer Wien), Gewinner „Goldener Schani 2011“ in der Kategorie „Traditioneller Schanigarten“ Stefan Draxler (Patara - Fine Thai Cuisine) mit Begleiter, KommR Brigitte Jank (Präsidentin Wirtschaftskammer Wien), Goldener Schani

Mehr als 120 Wiener Gastronomen beteiligten sich am Wettbewerb

und reichten ihre Gastgartenkonzepte ein. Eine hochkarätig besetze

Jury aus Wirtschaft, Architektur und Stadtplanung ermittelte die

Sieger, die von Wirtschaftskammer Wien-Präsidentin Brigitte Jank und Spartenobmann Josef Bitzinger ausgezeichnet wurden.

Als schönster, klassischer Schanigarten wurde das Restaurant

Patara - Fine Thai Cuisine (1010, Petersplatz 1) gekürt. In der

Kategorie "Im Grünen" erhielt der Weinhof Zimmermann (1190,

Mitterwurzergasse 20) den Preis. Und in der Kategorie "Versteckte

Juwele" machte der Gastgarten vom Hotel "Das Triest" (1040, Wiedner Hauptstraße 12) das Rennen.

„Ein Schönheitswettbewerb ist immer zu einem gewissen Grad

persönliche Geschmackssache. Wir freuen uns mit den Gewinnern, sehen unsere Branchenwettbewerbe „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ aber als generelle Anerkennung an die gesamte Branche. Denn es ist einfach schön, in einer Stadt wie Wien zu wohnen, die solch eine Vielfalt bietet. Da muss man ab und zu „Danke" sagen“, so Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Wien.

 

Neuer Branchenpreis „Goldene Jetti“

 

Erstmals wurde heuer der Branchenpreis „Goldene Jetti“ in zwei

Kategorien verliehen. Prämiert wurden Unternehmen, die mit ihren

innovativen, außergewöhnlichen, erfolgreichen und spannenden Ideen, Produkten, Veranstaltungen oder Einrichtungen wesentlich zur Lebensqualität in Wien beitragen. Namensgeberin für den Preis ist das Wiener Original „Jetti Tant“. Die so bezeichneten jungen Frauen kümmerten sich einst in den Familien um die Freizeitgestaltung der Kinder. Eine andere berühmte Jetti dieser Zeit war Henriette "Jetty" Strauß, die erste Frau des Walzerkönigs Johann Strauß.

In der Kategorie "Körper & Geist" wurde das Unternehmen "runandsee - Vienna Sight Jogging" (1040, Margaretenstraße 22) ausgezeichnet. Das Vienna Sight Jogging bietet "laufenderweise" eine außergewöhnliche und vergnügliche Art, Wien zu entdecken.

In der Kategorie "Kultur und Erlebnis" belegten die Breitenseer

Lichtspiele (1140, Breitenseer Straße 21) den 1. Platz. Das

Nostalgiekino hält die alte Tradition aufrecht, was sich sowohl in

der Filmpräsentation, der Einrichtung bis hin zum Buffet

widerspiegelt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Hit auch bei  Einheimischen: das Sky-Restaurant auf dem Hotel Pitter.
Hotellerie
17.10.2019

Vor 20 Jahren pachtete Georg Imlauer sein erstes Hotel – heute ist Imlauer Hotels & Restaurants eine etablierte Marke mit 300 Angestellten. Nicht nur in Salzburg.

Gastronomie
17.10.2019

Fast jeder Wirt hatte schon einmal Probleme mit Anrainerbeschwerden. Warum zu fürchten ist, dass es durch das Rauchverbot noch schlimmer wird und welche Wege es gibt, um solche Konflikte zu lösen ...

Julia Kallinger (Produktmanagerin), Reinhard Andorfer-Traint (FB-Leiter), Alexander Wögerer (Wögerer), Veronika Herndler (Trainerin Service), Georg Franz Spiegelfeld (Kurator), Mike Schmitt (Lehrgangsleiter Bar), Gerold Royda (FG-Obmann Hotellerie OÖ), Silke Tautermann (Lehrgangsleiterin Wein).
Gastronomie
17.10.2019

Das Wifi Linz bietet jede Menge Fortbildung für Köche, Kellner und Gastronomen. Auch eine Abkürzung zum Lehrabschluss. Wir haben uns vor Ort umgesehen.

Gastronomie
17.10.2019

Tipp: Anwenderschulungen in den Mayway-Standorten Wr. Neudorf und Seiersberg.

 

Videos
10.10.2019

Wild! Martini-Gansl! Allein die Worte lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Besser als Wasser allerdings schmeckt Wein zu Wildbret und Martinigansl.

Werbung