Direkt zum Inhalt
Findet Google jetzt auch an der Lebensmittelindustrie Geschmack?

Google hat Appetit auf Veggie-Burger

29.07.2015

Der Internet-Riese soll 200 bis 300 Millionen Dollar für ein Fast Food-Startup geboten haben. Aus dem Deal wurde (vorerst) nichts, offenbar war der gebotene Kaufpreis nicht hoch genug.

Google plant einem Zeitungsbericht zufolge den Einstieg in den Fast Food-Markt. Wie „The Informant“ berichtet, soll der Internet-Riese 200 bis 300 Millionen Euro für das Startup „Impossible Foods“ geboten haben. Aus dem Deal wurde aber nichts, offenbar war das Angebot nicht hoch genug.

„Impossible Food“ erforscht fleischlose Fast Food-Alternativen und hat angeblich einen Veggie-Cheesburger entwickelt, der noch heuer auf den Markt kommen soll. Dem Zeitungsbericht zufolge soll sich der Veggie-Burger geschmacklich nicht von einem herkömmlichen Cheesburger unterscheiden.

Ob jetzt weiterverhandelt wird bzw ob eine Übernahme, eine Beteiligung oder auch nur eine Zusammenarbeit doch noch zustande kommt, ist nicht bekannt. Die beiden Unternehmen haben sich noch nicht zu dem Bericht geäußert.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Das Finale des Wiener-Gastro-Burger-Wettkampfs 2019 steigt am 29. Mai in der Berufsschule Längenfeldgasse.
Gastronomie
29.03.2019

Lehrlingswettbewerb: Anmeldungen für den Wiener-Gastro-Burger-Wettkampf 2019 ab sofort möglich.

Ein Bun aus Roggenmehl mit einer Extraportion Malz (oben).
Gastronomie
20.03.2019

Laberln mit und ohne Fleisch (oder mit weniger Fleisch) sind immer noch der Hit. Wer hier bestehen will, muss entweder auf ­Top-Qualität setzen oder neue Ideen haben. Sowohl beim Patty wie beim ...

Gastronomie
18.03.2019

Internet-Bewertungen sollen für Restaurants und Hotels die harte Währung in der digitalen Welt sein.

In Berlin werden mehrere Restaurants erpresst. Man droht ihnen mit vernichtenden Online-Kritiken.
Gastronomie
20.02.2019

In Berlin kursiert ein Erpresserbrief, der an verschiedene Gastronomen verschickt wurde. Darin werden schlechte Bewertungen angedroht – außer man zahlt 300 Euro in Bitcoins.

Werbung