Direkt zum Inhalt
Das Finale 2014: Moderatorin, Max Zibis, Thierry Marx, Jean-Christophe Adouritz (CEO Transgourmet Frankreich im Jahr 2014)

Kochwettbewerb Les Chefs en Or

29.08.2016

Der französische Kochwettbewerb der Transgourmet-Gruppe erstmals mit österreichischer Beteiligung: Martin Zeißl vom Motto am Fluss (Wien) und Nachwuchs-Hoffnung Matthias Birnbach vertreten Österreich im November in Paris

Martin Zeißl
Matthias Birnbach

Les Chefs en Or ist so etwas wie ein kleiner „Song Contest der Köche“: Alle sieben europäischen Länder, in denen die Transgourmetgruppe vertreten ist, entsenden alle zwei Jahre jeweils einen Profi und einen Jungkoch nach Paris. Da Transgourmet nun auch in Österreich tätig ist, dürfen auch zwei Österreicher um die begehrte Krone rittern: Die Chefs können immerhin bis zu 10.000 Euro gewinnen und die Jungköche ein Kochpraktikum an der renommierten Johnson & Wales University in den USA.

Die 14-köpfige Jury wird vom französischen SpitzenkochThierry Marx geleitet. Ihm ist es am liebsten, wenn ihm ein Gericht eine Geschichte erzählt: „Es muss meine Sinne und meine Fantasie anregen. Es nützt nichts, wenn der Koch versiert mit seinen Werkzeugen umgehen kann. Er muss auch das Aussehen einer Speise, seine Farbe und Form sowie seine geschmacklichen Eigenschaften zur vollen Entfaltung bringen können.“

Sterne von morgen

Eine anspruchsvolle Aufgabe für Martin Zeißl und Matthias Birnbach. Birnbach ist der Gewinner des Nachwuchs-Contest „Sterne von morgen“. Der 18-Jährige absolvierte die Gastgewerbefachschule am Judenplatz in Wien und überzeugte 2015 bei der nationalen Vorentscheidung die Fachjury sowie das Publikum mit seiner Kreation „Süße Sauerei“ – einem Speckeis (!) mit Walnussküchlein, Traubenschaum und Salzkaramell. Unter der Dachmarke „Sterne von morgen“ bündelt Transgourmet Initiativen zur Förderung von Nachwuchstalenten und etabliert eine Plattform für Austausch und Information. Mit Kooperationen, Wettbewerben, Vorträgen und Incentives werden Nachwuchstalente gefordert und gefördert.

Martin Zeißl kocht seit 2014 im Motto am Fluss. Sein Credo ist: „Aus einfachen Zutaten das Maximum herauszuholen!“ Das nennt der gebürtige Niederösterreicher aus Neunkirchen „entspannte Top-Küche“. Beide Kandidaten müssen aus fix definierten Zutaten Gerichte zaubern: Bei den Profis stehen Géonpis-Freiland Maishühnchen in Blätterteigpastete, Gemüse und Obst als Teile des Gerichts fest, Birnbacher muss sich mit Lammrücken, Gemüse, Reis und Clementinen beschäftigen. Die Zutaten dürfen mit Produkten aus dem eigenen Land ergänzt werden. Beide Kandidaten bekommen einen Commis zur Seite gestellt und haben drei Stunden Zeit. Da die Zutaten bereits bekannt sind, können sie vorher auch schon üben. Beurteilt wird das Ergebnis von einer 14-köpfigen Fachjury unter dem Vorsitz von Thierry Marx. Mit dabei aus Österreich sind Helmut Rachinger vom Mühltalhof und Rudolf Obauer.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
31.10.2019

Ein ehemaliger Koch hat uns seine Geschichte erzählt. Er wurde kokainsüchtig, weil der Leistungsdruck zu groß wurde. Ein Einzelfall 
ist das leider nicht. Hat die Gastronomie ein ...

Gastronomie
01.08.2019

Die französische Hauptstadt ist heuer Schauplatz des internationalen Kochwettbewerbs. Für Österreich geht Sebastian Butzi an den Start.

Gastronomie
17.07.2019

Mehr arbeitslose Kellner als offene Stellen gibt es in Salzburg und Vorarlberg. Allerdings gibt es zahlreiche Berufe mit größerem Fachkräftemangel als in der Gastronomie.

Der Patron und sein neuer Koch: Oliver Jauk (rechts) und Bernhard Stocker.
Gastronomie
02.07.2019

Wer ist entscheidend für den Erfolg eines Lokals? Was passiert, wenn ein hochdekorierter Koch von heute auf morgen geht? Die ÖGZ unterhielt sich darüber mit Oliver Jauk, dem Geschäftsführer des ...

Gastronomie
16.05.2019

Zum bereits 10. Mal vergibt Transgourmet den begehrten Vineus für Österreichs beste Jungwinzer, Weinlokale, Sommeliers und Trendsetter-Winzer.

Werbung