Direkt zum Inhalt
Karfiol: Daraus machen sie ihr Signature Dish im Seven North

Neueröffnung: Seven North im Hotel Max Brown

31.05.2019

Das beliebte Miznon in der Wiener Innenstadt hat einen größeren Bruder bekommen: israelisches Streetfood von Eyal Shani im Hotel Max Brown. Laut und herrlich mutlikulti! So macht Essen im Hotel Spaß!

Verbrannter Karfiol: das Signature Dish aus Israel
Offene Küche - das ist hipp

„Wir wären verrückt, wenn wir euch nicht warnen würden, dass der Service und das Timing nicht auf normalem Level operieren“, warnte uns der Restaurantleiter im Seven North, dem Restaurant des neuen Design-Hotels Max Brown in Wien-Neubau. Und tatsächlich, die Weinbestellung erwies sich als nahezu unmögliches Unterfangen, vieles war einfach noch nicht vorrätig, anderes wurde verwechselt. 
Macht nix, waren wir doch in den ersten Tag des Softopenings des neuen Lokals des Israelis Eyal Shani geraten, bekannt für seine lässig-laute Streetfood-Kette Miznon, von der es seit rund drei Jahren auch einen Ableger in Wien gibt. Das Seven North ist ebenfalls laut, lässig, nur viel größer als das Miznon beim Stephansdom.
Zu essen gibt’s auch hier Shanis Signature-Dish „verbrannten Karfiol“: ein im Ganzen mit Blättern im Ofen gegrillter Kohlkopf. Schmeckt wunderbar – und gilt weltweit als Aushängeschild der modernen israelischen Küche. Anschließend gab es wunderbar aromatische Baby-Zucchini, nur mit Salz und einem wundervollen Olivenöl gewürzt. Der nächste Gang war ein Roastbeef mit einer Salsa aus Tomatenkernen und grünem Chili. Das Erfolgsrezept ist Reduktion und Konzentration auf erstklassige Zutaten. 
Das Ganze wird in einer offenen Küche zubereitet, man kann sich an die lange Theke setzen und den Köchen bei der Arbeit (und bei ihrer lautstarken Kommunikation) zusehen. Dazu dröhnt ausgewählt gute Musik von Sinatra über Funk bis zu israelischem Pop. Das ist hier nicht der Ort für dezente Tête-à-Têtes. Dieses Hotelrestaurant hat das Zeug dazu, tatsächlich von den „Locals“ erobert zu werden. Außerdem passt es zum betont „schrägen“ Max-Brown-Konzept. Das liegt auch am Personal, das aus aller Welt zu kommen scheint: Man hört Russisch, Französisch, Hebräisch. Alle scheinen extremen Spaß zu haben – nicht nur die Gäste.
 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
05.02.2020

22 Teilnehmer an zehn Standorten werden ein Jahr lang in Theorie und Praxis gelehrt. Die AMS-Wien-Chefin meint: Gute Voraussetzungen für einen Jobeintritt in der Gastronomie.

Majd Bashour
Gastronomie
27.01.2020

Im Habibi & Hawara mit mittlerweile drei Restaurants in Wien lernen und arbeiten nicht nur viele Flüchtlinge, zwei von ihnen sind jetzt sogar Teilhaber geworden.

Hotellerie
22.01.2020

Mit einem Netto-Nächtigungsumsatz von 904.138.000 Euro und einem Wachstum von 14 % von Jänner bis November 2019 deutet alles darauf hin, dass das Gesamtjahr 2019 einen Umsatzrekord schafft, der – ...

Gastronomie
16.01.2020

Meissl Architects entwerfen für Gastronom und Männermodel Selle Coskun ein neues Szenelokal in Innsbruck. 

So geht Recruiting heute: Die Marriott Hotels in Wien wollen zeigen, dass sie coole Arbeitgeber sind.
Hotellerie
14.01.2020

Einen nicht alltäglichen Weg schlagen die Marriott Hotels bei der Personalsuche ein: In der lockeren Atmosphäre eines Clubbings kann man Kontakte knüpfen - vom Abteilungsleiter bis zum GM. Der ...

Werbung