Direkt zum Inhalt

Olympiabewerbung mit Rückenwind

03.10.2017

Ob sich Innsbruck für die Ausrichtung Olympischer Spiele im Jahr 2026 bewerben soll, wird bei einer Volksbefragung am 15. Oktober entschieden. Das Pro-Lager fühlt sich im Rückenwind.

Einerseits machte man mit Veranstaltungen und rund 1.500 Olympia-Botschaftern Stimmung für das Projekt und suchte auch den Dialog mit der Bevölkerung. Andererseits wurde bei der 131. IOC-Vollversammlung im September im peruanischen Lima deutlich: International werden die Weichen für die Durchführung Olympischer Winterspiele anscheinend doch neu gestellt: Das Innsbruck/Tirol-Angebot findet dort Unterstützung.

Neue Vorzeichen

In Arbeitsmeetings mit dem IOC wurden in Lima die Rahmenbedingungen für die Bewerbungsphase bzw. die Ausrichtung der Spiele präzisiert. „Das Feedback auf das Innsbruck/Tirol-Angebot war zu 100 Prozent positiv. Und es wurde klar signalisiert: Es ist Zeit für traditionelle Wintersport-Destinationen, die als Gastgeber ein neues Zeitalter und Spiele unter geänderten Vorzeichen glaubwürdig vertreten“, meint ÖOC-Präsident Karl Stoss. 
Auch die in Lima offiziell vollzogene Doppelvergabe der Olympischen Sommerspiele an Paris (2024) und Los Angeles (2028) dürfte für Innsbruck ein gutes Zeichen sein. Beide präsentierten nachhaltige Konzepte, mit der Nutzung bestehender Sportstätten und moderaten Budgets. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo drückte es in Lima so aus: „Bleibt authentisch! Passt Olympia an eure Stadt an. Und tut nichts, was nicht dem Sport, dem Wettkampf hilft.“ 

Werbung

Weiterführende Themen

Der Kulinarische Jakobsweg feierte 2018 das zehnjährige Jubiläum. Im Bild die Sterneköche Michael Wignall, Heinz Winkler, Arabelle Meirlaen, Sven Wassmer und Harald Wohlfahrt (v. l.).
Gastronomie
11.09.2018

Im Paznaun hat sich ein Mekka des Feinschmeckens entwickelt. Ischgls Köche vereinen in zehn Restaurants 16 Hauben, 24 Sterne und 28 Gabeln 

Kinder wollen was erleben – und können so gemeinsam mit ihren Eltern die Natur entdecken. Das ist mehr als Animation.
Tourismus
11.09.2018

Entstanden als Sommerbetreuung für einheimische Kinder, ist das Kinderbetreuungsprogramm in Oetz heute ein Tourismus-Vorzeigeprojekt – dank spannender Aktivitäten wie Grasskifahren, Piratenrafting ...

Die Ex-Journalistin aus Hamburg Anja Janus eröffnete in der Innsbrucker „Mahü“ das Boutiquehotel Die Faktorei und das Café Mahü.
Hotellerie
11.09.2018

„Es war das hässlichste Haus in der ganzen Straße“, sagt Anja Janus. Die Quereinsteigerin hat daraus in der Innsbrucker „Mahü“ ein elegantes Boutiquehotel gemacht.  

Ein bisschen Urbanität und jede Menge Naturerlebnisse: Basislager Innsbruck.
Tourismus
11.09.2018

Tirols Hauptstadt wird stärker international vermarktet – und die Region mit eingebunden: als vielfältige „Erlebnisdestination“.

Tourismus
05.09.2018

Mit der Rad- und Kletter-WM finden im September gleich zwei Sportgroßveranstaltungen statt. Können sich Touristiker frischen Umsatz erhoffen? 

 

Werbung