Direkt zum Inhalt

Pro

Contra

Pro und Contra: Convenience

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass der Einsatz von Convenience ganz einfach Personalkosten und Zeit spart. Wer keinen Koch findet oder nicht bezahlen kann, stellt eine Hilfskraft ein, die Convenience in all ihren unterschiedlichen Fertigungstiefen weiterverarbeitet oder finalisiert. Ein einfaches Gasthaus, in dem heute noch Pommes frites händisch geschnitten, Saucen oder Fonds noch selbst hergestellt werden, kann man vermutlich lange suchen. Knödel können viele Convenienceanbieter heutzutage sehr gut. Den Aufwand dafür kann man in der Gasthausküche für anderes besser einsetzen. Das gilt auch für Desserts: Wenn in vielen Betrieben kaum noch ausgebildete Köche in der Küche stehen, dann erst recht nicht Patissiers. Ganz ehrlich: Besser ein geöffnetes Landgasthaus, das sich mit Convenienceprodukten hilft, als eines, das zusperrt, weil es keinen Koch findet.
Wenn einem Lokalbetreiber oder Koch etwas am Handwerksethos liegt, dann wird er Convenience meiden. Es verlangt ja niemand, dass alles in Handarbeit zu machen ist, aber fertige Gerichte haben in einem gastronomischen Betrieb, der noch etwas auf sich hält, nichts verloren. Convenience erwartet man eher in der Systemgastronomie. Das ist ein essenzielles Unterscheidungsmerkmal zum Mitbewerb und kann die Gästeentscheidung, wo man essen geht, maßgeblich beeinflussen. Es gibt immer mehr kritische Gäste, die zu Recht nachfragen, wo die Zutaten herkommen und wie Speisen zubereitet werden. Sie alle verdienen aufrichtige Antworten, keine Lügengeschichten.

Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
18.04.2019

Die Schweinepreise steigen. Dafür sorgt mehr Nachfrage aus China. Ein Problem? Nicht unbedingt, vielleicht auch eine Chance.   

Meinung
20.03.2019

Die dritte Piste am Wiener Flughafen wird gebaut. Gut für die Wirtschaft, schlecht für die Umwelt. Die jeweiligen Argumente zusammengefasst.   

Kommentar
21.02.2019
Kommentar
07.02.2019

Berufsbedingte Krebsleiden kosten EU-weit 2,4 Milliarden Euro pro Jahr. Darüber sollte man eher sprechen, als über eine norwegische Erhebung zu Bronchitis bei Köchen.  

Kommentar
24.01.2019

Wenn ein Schnitzel um 30 Cent teurer wird, führt das im Netz heutzutage zu einem böenartigen Shitstorm. 

Werbung