Direkt zum Inhalt
 

Tourismus gegen Rassismus

21.11.2018

Der Deutschen Tourismusverbands  (DTV) initiert eine Kampagne gegen Fremdenfeindlichkeit.

Tourismus steht eigentlich für Weltoffenheit, für Vielfalt und für ein tolerantes Miteinander. Angesichts einer alarmierend steigenden Fremdenfeindlichkeit (die quer durch Europa um sich greift), hat die deutsche Tourismuswirtschaft eine Initiative gestartet. „Die Branche ist eine starke Wertegemeinschaft und steht für ein friedliches Miteinander und für die Völkerverständigung“, erklärte der Vizepräsident des Deutschen Tourismusverbands (DTV), Peter Siemering, zur Eröffnung des Tourismustags in Bonn.

Initiative 

Der DTV (deutschertourismusverband.de) kommunizierte das auch in einer Aussendung. Die Werte „Weltoffenheit, Vielfalt und Toleranz“ seien zentral für die deutsche Gesellschaft und für die hunderten kommunalen, regionalen und bundesweiten Tourismusorganisationen des DTV, von denen die neue Initiative in die Öffentlichkeit getragen werden soll. Am Branchentreffen in Bonn nahmen am Donnerstag etwa 500 Branchenvertreter teil.
Ziel sei es, die Botschaft zu verbreiten: Der Tourismus verbinde Menschen, „ganz egal, welcher Herkunft, Religion, Weltanschauung oder sexueller Orientierung“, erklärte Siemering. Die Idee könnte ein Vorbild für österreichische Touristiker sein. Ein Ansatz: Die Österreich Werbung (ÖW) hat heuer erstmals – gemeinsam mit den Partnern Wien Tourismus, Tourismus Salzburg, Boutiquehotel Stadthalle, Schlosshotel Pichlarn, Hotel Arlberg, Bregenzerwald, Wörthersee sowie Loisium Wine & Spa Resorts – eine Kampagne für Urlauber aus der LGBT-Community (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) in Deutschland und der Schweiz gestartet. dan

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
03.12.2018

Zwischen Kappl und St. Anton wird es keine Zusammenlegung der Skigebiete geben. Umweltgründe ausschlaggebend. 

Hochlandrinder im Almenland.
Gastronomie
28.11.2018

Eine kleine Tourismusregion in der Steiermark zeigt vor, wie man mit gutem Programm und viel Zusammenhalt auf eine gezielte Erfolgsspur kommen kann. Die ÖGZ hat sich im Almland umgesehen.  

Tourismus
20.11.2018

Ex-UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Ministerin Köstinger sprachen über Wege des nachhaltigen Wirtschaftens.

Peter Lammer schupft die Küche im Johanneskeller in Salzburg.
Tourismus
12.11.2018

Die Wirtschaft floriert, und der Fachkräftemangel nimmt zu. Das betrifft vor allem die Gastronomie und Hotellerie. Eine Personalreserve stellen Menschen mit Behinderungen dar. Aber erst wenige ...

Werbung