Direkt zum Inhalt

Umfrage der Woche: Wie hat euch die „Alles für den Gast 2017“ gefallen?

21.11.2017

ÖGZ-Mitarbeiter und ihre sehr persönlichen Messe-Erfahrungen.

Thomas Askan Vierich, Chefredakteur ÖGZ
„Viele Gespräche, viele Häppchen, viel Lärm, viel klimatisierte Luft. Immer das Gefühl, man kann gar nicht mit so vielen Leuten reden, wie man möchte. Termine, Termine. Durchpusten in der Presselounge – und weiter. Déjà-vu: Hier warst du doch schon mal? Letztes Jahr? Heuer? Wann haben wir das letzte Mal geplaudert? Auf der Fafga, Inter-norga, Intergastra? Das Gastgewerbe erfindet sich nicht jedes Jahr neu. Muss es auch nicht. Höhepunkt: Unsere Sterne-Gala im Kavalierhaus!“

Wolfgang Schmid, Weinexperte ÖGZ
„Ich finde, die ‚Gast‘ war sehr gut organisiert. Aber noch wichtiger: Ich durfte Produzenten persönlich kennenlernen, die ich schon lange einmal treffen wollte, z. B. die Distilleria Marzadro aus Italien. Spannend waren auch die neuen Produkte für Hotellerie und Gastronomie, die heuer präsentiert wurden. Beeindruckend war die Podiumsdiskussion am Montag am Lohberger-Stand. Da ging es um den Nachwuchsmangel in der Gastronomie – ein absolut wichtiges Thema.“ 

Daniel Nutz, Chef vom Dienst, ÖGZ
„Die ‚Gast‘ ist alljährlich der größte Marktplatz für neue Produkte und Ideen der Branche. Und frei nach dem Motto der ‚Agora‘ im antiken Griechenland auch ein wichtiger Ort für branchenspezifische Diskussionen. Lohberger veranstaltete auf seinem dichtgedrängten Stand etwa eine emotionale Diskussion zum Thema Fachkräftemangel. Ich wünsche mir solche Veranstaltungen vermehrt auch im offiziellen Rahmenprogramm der Messe.“

Alexander Grübling, Stv. Chefredakteur, ÖGZ
„Die ‚Gast‘ bedeutet für viele einen Ausnahmezustand; es ist laut, die Luft ist manchmal schlecht und es herrscht zum Teil großes Gedränge. Wichtig ist, dass man sich von der Hektik nicht anstecken lässt. Da hilft autogenes Training zwischendurch, zumindest mir. Weil bald Weihnachten ist, wünsche ich mir etwas von der Reed-Messe: mehr Fachvorträge. Vor zwei Jahren gab es etwa noch den Craft Beer Summit von Sepp Wejwar, das hatte einen Mehrwert!“

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Gastlokal mit Einkaufsmöglichkeit und offener Küche: das „Hereinspaziert“ in Steinfeld im Drautal.
Gastronomie
30.01.2020

Eine Gemeinderätin belebt das Dorfzentrum in Steinfeld mit regionalen Spezialitäten im Regal und am Tisch.

Die Huths übernehmen das Jamie Oliver-Restaurant in Wien.
Gastronomie
27.01.2020

Das Restaurant in der Wiener Innenstadt wird ab 1. Februar vom Ehepaar Huth  übernommen.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Michael Duscher, GF der NÖ-Werbung, und Harald Pollak, Obmann der NÖ Wirtshauskultur mit den Gewinnern.
Gastronomie
23.01.2020

„Einsteiger des Jahres“, „Aufsteiger des Jahres“ und „Top-Wirt-Sieger des Jahres“:  Im Auditorium Grafenegg wurden die Betriebe des Jahres geehrt.

Auch so kann Erlebnisgastronomie aussehen: bunte Donuts und Burger im „Spaceburger“.
Gastronomie
23.01.2020

Fotogene Gerichte, fleischlose Burger, alkoholfreie Cocktails, Essen nach Hause und der Restaurantbesuch als ­Erlebnis – damit kann man mehr Umsatz kreieren. 

Mario Pulker übernimmt den Job des Präsidenten des Kuratouriums Kulinarisches Erbe.
Gastronomie
16.01.2020

Mario Pulker hat mit Jahresbeginn die Funktion des Präsidenten des Kulinarischen Erbe Österreich übernommen. Die ÖGZ hat ihm 3 schnelle Fragen zum Antritt gestellt.

Werbung