Direkt zum Inhalt
v.li.o.: Julia Naderer, Georg Burkia, Monika Hag, Eva Maria Gössl.

Umfrage: QR-Code, Jahresbeleg und Co

13.02.2018

Registrierkassen-Sicherheitsverordnung: Wie hat die Umstellung auf die neuen Vorgaben bei Ihnen funktioniert?

Julia Naderer, Die Patisserie, Amstetten
Bei uns hat die Umstellung zu Jahresbeginn ganz gut und reibungslos geklappt. Im Vorjahr gab es ja ziemliche zeitliche Verzögerungen bei vielen Gastronomiebetrieben, weil die Registrierkassenfirmen mit den Updates nicht nachgekommen sind. Wir haben unseres auch erst im April bekommen. Aber bei den Neuerungen jetzt – mit QR-Code und Jahresbeleg – gab es zum Glück keine Schwierigkeiten. Wir sind mit unserem System zufrieden – es macht eigentlich fast alles selbst. 

Georg Burkia, Burkia, Innsbruck
Die neue Abrechnung mit QR-Code, Jahresbeleg usw. wurde bei uns softwaremäßig automatisch durchgeführt. Das hat reibungslos geklappt. Unser kompetenter Kassensoftware-Partner stellt uns dafür aber auch eine saftige Rechnung. Durchschauen kann man das System nicht, es ist nur für IT-Spezialisten geeignet. Mein BWL-Studium reicht da nicht aus. Der Nutzen für die Unternehmen könnte verbessert werden. Die Kosten dafür (software- bzw. cloudbasierte Speicherung, Wartungsverträge mit IT-Spezialisten etc.) sind relativ hoch, der Gastro-Unternehmer hat rein gar keinen Vorteil durch die neue Regelungen. 

Monika Hag, ­Stadtwirtshaus Hopferl, Gmünd
Wir haben bereits seit der Umstellung von Schilling auf Euro eine Registrierkassa. Bei einem so großen Betrieb wie unserem, mit 25 Mitarbeitern und über 120 Sitzplätzen, ist das schon eine Arbeitserleichterung. An die ständigen Updates habe ich mich inzwischen gewöhnt. Auch diesmal ist ein Techniker gekommen. Mit dem QR-Code und sonstigen Neuerungen gibt es keine Probleme. Was mich aber schon stört, ist, dass die Gastronomie unter Generalverdacht steht. Dieses grundsätzliche Misstrauen der Beamten ist unangenehm.

Eva Maria Gössl, ­Kaffeehäferl, Graz
Bei uns hat die Umstellung auf die neuen Vorgaben ganz gut geklappt. Obwohl das Installieren vom QR-Code war recht spannend. Die Informationen, die man dazu im Vorfeld vom Finanzamt bekommen hat, waren nicht sehr hilfreich und kaum verständlich. Ich bin zwar technikaffin, musste mir aber trotzdem Unterstützung von den Kassaservice-Leuten holen. Für andere Betreiber, die wenig mit Computern zu tun haben, war das sicher viel schwieriger. Aber jetzt komm ich ganz gut damit zurecht.

 

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Registrierkassen schaffen die Umstellung auf die neue MwSt. meist mit einem Update.
Gastronomie
25.06.2020

Toll, dass die Umsatzsteuer schon ab 1. Juli auf Speisen und Getränke bis Jahresende auf 5 Prozent gesenkt wird. Aber viele Gastronomen stehen vor der Frage: Wie bekomme ich den neuen Steuersatz ...

Taugt das Feuerdorf-Konzept auch im Sommer? Hannes Strobl und Patrick Nebois sagen "ja".
Gastronomie
25.06.2020

Das Feuerdorf und Miss Maki machen über den Sommer gemeinsame Sache - im „Genuss Garten Prater“. 

Persönliche Kommunikation ist Besuchern besonders wichtig, das gilt insbesondere für die "Alles für den Gast".
Gastronomie
24.06.2020

Die Frage, ob die „Alles für den Gast“ im Herbst stattfinden wird, beantwortet Reed-GF Barbara Leithner aus heutiger Sicht mit einem eindeutigen „Ja“.  Die Sicherheit für alle hat oberste ...

Weingutleiter Thomas Podsednik und Umweltstadträtin Ulli Sima.
Wein
23.06.2020

Das städtische Weingut setzt seit vielen Jahren auf naturnahe Bewirtschaftung und biologischen Pflanzenschutz. Die Umstellung auf Bio startet mit dem Beginn der diesjährigen Weinlese.

Wir müssen vom Gas runter beim Thema Hygiene.
Gastronomie
18.06.2020

Kerstin Heine beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit dem Schutz vor Viren. Sie ist Produktmanagerin Desinfektion bei Hagleitner und erklärte in einem Webinar die Bedeutung der Hygiene in der ...

Werbung