Direkt zum Inhalt
Visualisierung des neuen Weinguts.

Weingut zahlt Investoren flüssige Dividende

12.09.2017

Das Falkensteiner Weingut Dürnberg platzt aus allen Nähten; den Umbau finanziert das Winzer-Trio per Crowdfunding. Die angebotene 5%-ige Verzinsung erfolgt auch in flüssiger Form und – für Gastronomen interessant – mit raren Abfüllungen für die Investoren.

Christioph Körner, Matthias Marchesani, Georg Klein.

Georg Klein hat alles genau durchdacht. „Die Lese 2018 wollen wir schon im neuen Keller verarbeiten“, meint der Gesellschafter des Weinviertler Weinguts Dürnberg. Das Kapital für diesen Umbau, an dessen Ende die vierfache Nutzfläche stehen soll, sammelt Klein mit seinen Winzer-Kollegen Christoph Körner und Matthias Marchesani gerade – allerdings nicht bei der Bank. Mit 18. September startet der Aufruf zum „Crowdfinance“-Darlehen auf der Plattform www.1000x1000.at. Was bisher vor allem Start ups im technischen oder sozialen Bereich zur Kapitalisierung nutzten, wird nun von Weinbauern genutzt: Mit Beiträgen von 500, 1000 und 5000 Euro kann man das Vorhaben unterstützen.

Verzinsung

Fünf Jahre lang gibt es dafür eine 5%-ige Verzinsung, die aber auch in Form von Wein-Gutscheinen abrufbar ist. „Wir wollen eine Community, den Club Dürnberg, aufbauen“, erzählt Klein, dem der persönliche Kontakt in der zunehmend virtuellen Welt ein Anliegen ist. Das Retro-Logo rund um die bis Ende Oktober laufende Investoren-Suche sei deshalb bewusst gewählt. Genauso will man den Zugriff auf im Handel nicht erhältliche Raritäten wie die neue Sorte Donau-Riesling oder den Grünen Sylvaner exklusiv den „Club-Mitgliedern“ anbieten – eine auch für Gastronomen spannende Variante.

Geldsorgen hat das Falkensteiner Weingut keine, im Gegenteil ist der Umsatz in den letzten Jahren vor allem im Export (rund 70% der Produktion werden außerhalb Österreichs verkauft) gewachsen. Insofern soll die Aktion – über die Gewinnung von Investoren hinaus – vor allem auch für Beachtung am Heim-Markt sorgen. Klein, Körner und Marchesani beschreiten damit immerhin Neuland – noch nie wurde ein derart großes Investitionsvorhaben im Weinbau derart finanziert. „Cuvée-Crowdfunding“ könnte vielleicht Schule machen. Ob die Rechnung für „Dürnberg“ aufgeht, werden wir Ende Oktober wissen.

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
06.11.2018

Der burgenländische Wein tourte wieder ins nahe Wien.1.600 Gäste kamen. 

Uwe Schiefer, Gerhard Lobner, Christian Patrick Kluiber, Otto Knaus (v.lo. nach r.u)
Gastronomie
17.10.2018

Wie wird der Wein heuer? Wir haben vier Winzer gefragt.

Domäne Wachau präsentiert die großen Lagen
Gastronomie
15.10.2018

Frost im Frühjahr, Hitze im Sommer und ein kühler September: 2017 war ein Jahr, das an Extremen kratzte, sie jedoch nicht überschritt.

Alexander Jiresch und Tom Miksits gründeten das Getränke-Startup All I Need
Gastronomie
03.10.2018

Das Wiener Getränke-Startup All I Need wurde an die deutsche Capri-Sun Gruppe verkauft. Die Geschäftsführer bleiben an Bord. Für die Investoren - die über zwei Kampagnen auf der Crowdinvest- ...

Tourismus
20.09.2018

Die Insolvenzgefahr unter Beherbergungs- und Gaststättenbetrieben ist höher ist als in allen anderen Branchen. Die ÖHT greift Unternehmen, die in Schwierigkeiten geraten sind, mit einem ...

Werbung