Direkt zum Inhalt
Die Tourismusbranche braucht (noch mehr) politisches Gewicht

Zentraler Ansprechpartner für die Politik

12.01.2017

Am 11.1. wurde auf Initiative der Wirtschaftskammer der „Koordinierungsausschuss Tourismus Österreich“ (KAT) ins Leben gerufen. Künftig möchte man mit einer Stimme sprechen, um politisch mehr Gewicht zu bekommen.

Obfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher steht hinter KAT

Ziel dieser breit angelegten Plattform, deren Mitglieder aus den maßgeblichen Institutionen der Tourismusbranche kommen, ist es bei aktuellen Tourismusthemen als Impulsgeber der Politik zu agieren und in Grundsatzfragen der Tourismuswirtschaft mit einer Stimme zu sprechen. „Im konstruktiven Dialog können sich die Mitglieder frühzeitig über tourismuspolitische Vorhaben informieren, für einen attraktiven und leistungsstarken Tourismusstandort engagieren und so optimale, praxisnahe Lösungsansätze für die gesamte Tourismus und Freizeitwirtschaft schaffen“, sagt Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, die gemeinsam mit Mario Pulker und Siegfried Egger, den Fachverbandsobmännern der Gastronomie und Hotellerie, die Task Force des Ausschusses bildet.

Gewichtige Mitglieder

Weiters im Ausschuss repräsentiert ist die Tourismussektion des Wirtschaftsministeriums, die parlamentarischen Tourismussprecher, das Präsidium der WKÖ, die Fachverbände der Tourismus- und Freizeitwirtschaft, Verkehr- und Infrastruktur, Gastronomen und Hoteliers, Hotrec, der Veranstalterverband, Vertreter der Ausbildungsinstitutionen, die Österreich Werbung, die Landestourismusorganisationen, die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT), die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV), der Privatvermieterverband und Urlaub am Bauernhof. Tagungen finden mehrmals im Jahr statt.

Der KAT soll, so zeigten sich alle Teilnehmer des ersten Ausschusses einig, auch dazu beitragen, dem Tourismus als wesentlichen Wirtschaftsfaktor Österreichs den Stellenwert zu verschaffen, der ihm zusteht. „Der Tourismus ist mit einem Anteil von rund 15 Prozent am Bruttoinlandsprodukt eine tragende Säule der österreichischen Volkswirtschaft. Nach dem Tourismussatellitenkonto beträgt unsere direkte und indirekte Wertschöpfung in Summe ca. 45 Mrd. Euro. Rund 600.000 Arbeitsplätze, also jeder 5. Vollzeitarbeitsplatz, hängen direkt oder indirekt an unserem Wirtschaftszweig. Wir wünschen uns, dass die hohe Wertschöpfung mit der gebührenden Wertschätzung einhergeht“, so Nocker-Schwarzenbacher.

Alle an einem Strang

Deshalb möchte man sich als zentraler Ansprechpartner sowohl auf österreichischer als auch auf europäischer Ebene in allen touristischen Belangen etablieren. „Es muss den politischen Entscheidungsträgern bewusst werden, dass die gesamte Volkswirtschaft profitiert, wenn man den Tourismusbetrieben die Arbeit erleichtert, anstatt sie mit immer mehr Bürokratie und Regulierungen zu behindern. Die gestrige Sitzung hat gezeigt, dass die Tourismusfamilie die gleichen Ziele und Anliegen verfolgt. Wir sind eindeutig ein wirtschaftliches Schwergewicht, diese Bedeutung wollen wir nochmals ganz klar hervorheben und hier geschlossen in den wichtigsten Fragen an einem Strang ziehen. Ich freue mich auf die kommende, engagierte und sicherlich konstruktive Zusammenarbeit“, gibt Nocker-Schwarzenbacher abschließend den Weg vor.

WKÖ/tav

Werbung

Weiterführende Themen

Familienurlaub wird der Urlaubstrend Nummer 1
Hotellerie
08.04.2020

ÖHV-Offensive für Tourismus-Arbeitsplätze: Statt Schockstarre neue Ideen entwicklen und umsetzen!

Vielen Gästen geht das Essen beim Wirten ab. Jetzt kann es auch abgeholt werden, eine Zustellung ist nicht notwendig.
Gastronomie
03.04.2020

Kleine Erleichterung in schweren Zeiten: Speisen müssen nicht zugestellt werden, Gäste können diese nun auch abholen. Achtung: Ein Sicherheitsabstand von zumindest einem Meter ist bei der Abholung ...

Mit einer Milliarde an Haftungen soll für Liquidität gesorgt werden.
Hotellerie
27.03.2020

1 Milliarde Euro werden Hotels und Gastronomie an Haftungen zur Verfügung gestellt. 6 Bundesländer übernehmen die Zinsen. Betriebe klagen oftmals über Probleme bei der Kreditvergabe. 

Nicht alle Hotels in Österreich sind geschlossen. Einige fallen um Versicherungsleistungen um.
Hotellerie
26.03.2020

Nicht in allen Bundesländern wurden Hotels behördlich geschlossen. Die offiziell noch geöffneten Betriebe fallen um die staatliche Entschädigung um. Noch schlimmer: Auch Versicherungen zahlen ...

Die ÖHT vergibt Haftungen in der Krise. Mehr als 2000 Anträge gab es bislang.
Gastronomie
22.03.2020

Bei der Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) laufen die Leitungen heiß: Bereits 2.000 Anträge für Kredithaftungen zählt man. Weitere 100 Millionen Euro für Haftungen kommen. Gastronomieobmann Pulker ...

Werbung