Direkt zum Inhalt

Zertifikat für attraktiven Arbeitsplatz

17.09.2008

Mit "best for people" lobt die hogast gute Arbeitgeber aus

Mit dem "best for people"-Zertifikat hat die hogast Einkaufsgenossenschaft ein Qualitätssiegel für die besten Arbeitgeber in Hotellerie und Gastgewerbe geschaffen. Das Zertifikat wird in Zusammenarbeit mit der "quality austria" und dem Wiener Marktforschungsunternehmen Manova GmbH verliehen. Grundlage bildet eine Befragung aller Mitarbeiter eines Betriebs sowie der Unternehmer selbst. Das stellt die Objektivität der Ergebnisse sicher, denn im Gegensatz zu Online-Arbeitgeberbewertungs-Plattformen, bei denen häufig Einzelmeinungen den Ausschlag geben, kommen alle Mitarbeiter zu Wort. Werden die Zufriedenheitskriterien erfüllt, erhält der Betrieb das Zertifikat. "Damit haben die zertifizierten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Mitarbeiterorientierung und das positive Arbeitsklima objektiv nachzuweisen und am Markt zu kommunizieren", sagt Schenk. Die Befragung wird jährlich wiederholt. "So können sich die Betriebe weiterentwickeln und ihre eigene Attraktivität als Arbeitgeber zusätzlich steigern. Wir stellen ihnen dafür externe Partner aus dem hogast-Beraterpool zur Verfügung." "Die großen Leitbetriebe in der Branche zeigen vor, dass es mit einem positiven Image als Arbeitgeber wesentlich einfacher ist, gute Mitarbeiter zu bekommen und zu halten. Mit ?best for people eröffnen wir auch kleineren Betrieben diese Möglichkeit", sagt Schenk. Denn die exklusiv für die Tourismusbranche kreierte "best for people"-Zertifizierung ist auch für Klein- und Mittelunternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern gedacht.
Als erster hogast-Mitgliedsbetrieb erhielt jetzt das Hotel "Übergossene Alm" in Dienten das neue Gütesiegel.
"Es wird immer schwieriger, gut ausgebildete Mitarbeiter zu finden, egal ob für Service, Küche, Rezeption oder Wellness", weiß der frisch zertifizierte Hotelier Wolfgang Burgschwaiger.
Er als Arbeitgeber müsse daher attraktiver werden, etwa wenn es darum gehe, ordentliche Unterkünfte bereit zu stellen, Gehälter pünktlich am Monatsanfang zu überweisen oder Dienstpläne rechtzeitig auszuhängen also bei Dingen, die eigentlich selbstverständlich sein sollten.
"Zugleich ist die ?best for people-Zertifizierung ein wichtiger Schritt, denn sie kennzeichnet am Arbeitsmarkt jene Betriebe, die sich bemühen, attraktive Arbeitgeber zu sein", meint Burgschwaiger.
Wenn er am Ende der kommenden zwölf Monate fünf qualifizierte Bewerbungen mehr in Händen halte, dann habe sich der Aufwand schon gelohnt.
www.hogast.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In schwierigen Zeiten zumindest ein kleiner Trost: Sacher Hotels holen den HR Excellence Award .
Hotellerie
14.01.2021

Die Sacher Hotels Betriebsgesellschaft hat 2020 den HR Excellence Award in der Kategorie „Workplace Management“ gewonnen und beweist sich in der Finalrunde gegen die Deutsche Bahn und Thyssenkrupp ...

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

680.000 m² Eigengrund und ein eigener Helikopterlandeplatz: Das Schlosshotel Pichlarn hat einen neuen Eigentümer.
Hotellerie
12.01.2021

Die Imlauer Unternehmensgruppe übernimmt das 5-Sterne-Hotel in Aigen im Ennstal. Vermittelt wurde die Transaktion von Christie & Co.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Werbung