Direkt zum Inhalt

Zillertal glänzt mit dem bisher besten Winterergebnis

02.05.2007

Während Tirolweit Rückgänge bei Nächtigungen und Ankünften zu verzeichnen sind, zeichnet sich im Zillertal eine Rekordsaison ab. Überdurchschnittliche Steigerungen können sowohl bei den Ankünften (+ 4,2%), Nächtigungen (+ 2,5%), als auch bei den Umsätzen (+ 6,7%) verzeichnet werden.

Tatsächlich sind die Zuwächse im heurigen Winter beachtlich. Zwischen November und März wurden über 26.000 zusätzliche Ankünfte registriert, das entspricht knapp 90.000 Nächtigungen mehr als in der vorjährigen Rekordsaison, die mit insgesamt 3.990.617 Nächtigungen die bisher beste der Zillertaler Tourismusgeschichte war. Die nächtigungsstärksten Zillertaler Tourismusgemeinden sind dabei allesamt auf Erfolgskurs und verzeichnen zwischen November und März Nächtigungszuwächse: Mayrhofen (+ 0,3%), Tux (+ 8%), Gerlos (+ 0,5%), Fügen (+ 3,3%), Finkenberg (+ 7,8%), Zell/Ziller (+ 1%), Hippach (+ 3,4%).

Gegen den Tirolweiten Trend verzeichnet das Zillertal in diesem Winter auch Zuwächse aus den wichtigsten Herkunftsmärkten. Während im gesamten Bundesland Tirol zum Teil deutliche Rückgänge von Gästen aus Deutschland, Österreich und dem Beneluxraum zu verzeichnen waren, glänzt das Zillertal auch hier mit Steigerungen. Die bisher vorliegenden Nächtigungsstatistiken (November bis Februar) weisen Zuwächse aus Deutschland (+ 1,2%), Österreich (+ 6%) und Benelux (+ 5,4%) auf.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
10.09.2020

Die Hoteliers und Gastwirte in der Innsbrucker Altstadt trifft es heuer gleich doppelt: Corona-Krise und ­Riesen-Baustelle. Die ÖGZ hat sich umgesehen

Auch so kann man Schweine halten. Tun leider viel zu wenige Bauern.
Gastronomie
10.09.2020

Der Fleischer Hörtnagl hat schon früh begonnen, die Landwirtschaft in den Vermarktungsprozess regionaler Produkte ­einzubinden – und beliefert auch die Gastronomie mit besonderem Fleisch

Produkte
10.09.2020

Mit einem gemeinsamen Burger (samt Einheitspreis) fördern die Pitztaler Wirte die regionale Landwirtschaft. Ihre Erfahrungen widerlegen auch die Mär, dass für höhere Qualität niemand zahlen will ...

Hotellerie
10.09.2020

Die Eigentümer der Venet-Bergbahnen mussten unlängst Kapital zuschießen. Mit einer guten Wintersaison und Angeboten, auch für die Sommergäste, will man wieder in die Erfolgsspur zurück

Tourismus
01.09.2020

Um 50 Prozent ging die Zahl der Gästeankünfte im Bundesland Tirol von Mai bis Ende Juli zurück. Statt drei Millionen kamen nur 1,5 Millionen Urlauber, die im Schnitt vier Nächte blieben. Aber ...

Werbung