Direkt zum Inhalt

Zillertal Tourismus mit Rekordzuwächsen im Winter

24.04.2008

Bereits Ende März, also einen Monat vor Saisonende, wurden die Rekordzahlen vom Vorjahr mit erstmals über 4 Millionen erreichter Nächtigungen, heuer nochmals deutlich übertroffen. Die in der laufenden Saison zwischen November 2007 und März 2008 gezählten 4.075.669 Nächtigungen entsprechen einer Steigerung gegenüber dem Rekord des Vorjahres um + 11,9%.

Und auch bei den Umsätzen legt das Zillertal im zweistelligen Bereich deutlich zu: Laut Tiroler Tourismusbarometer wurde in der aktuellen Wintersaison eine Steigerung um + 15% registriert.

Starke Zuwächse erreichte das Zillertal im Zeitraum November 2007 bis März 2008 neben den Nächtigungen, auch bei den Ankünften. Knapp 50.000 zusätzliche Gäste konnten heuer zum Winterurlaub begrüßt werden, insgesamt wurden 704.432 Ankünfte (+ 7,6%) gezählt. Zum Rekordergebnis trugen alle vier Tourismusverbände des Tales bei: Erste Ferienregion im Zillertal (Ankünfte + 9,8%; Nächtigungen + 13,2%), Zillertal Arena Zell-Gerlos (Ankünfte + 15,2%; Nächtigungen +16,8%), Mayrhofen (Ankünfte +4,8%; Nächtigungen + 10,6%), Tux-Finkenberg (Ankünfte 2,3%; Nächtigungen 7,8%). In absoluten Zahlen erreichte damit die Erste Ferienregion im Zillertal bis März 2008 bereits 1.215.029 Nächtigungen, Zillertal Arena Zell-Gerlos
790.154 Nächtigungen, Mayrhofen 1.257.051 Nächtigungen und Tux-Finkenberg 813.435 Nächtigungen.

Auch im Ranking der nächtigungsstärksten Tiroler Gemeinden dominieren Zillertals Tourismuszentren. Gleich 10 Zillertaler Gemeinden sind unter den Top 50 mit deutlichen Nächtigungszuwächsen vertreten: Mayrhofen (+ 8,7%), Tux (+ 6,9%), Gerlos (+ 15,4%), Fügen (+ 10,2%), Finkenberg (+ 10,2%), Zell/Ziller (+ 17,3%), Schwendau (+ 13%), Fügenberg (+ 10,8%), Aschau (+ 19%) und Hippach (+ 15,3%).

Gernot Paesold, GF der Zillertal Tourismus GmbH, zollt angesichts des besten Zillertaler Winterergebnisses aller Zeiten den Touristikern im Tal großen Respekt: "Nur mit perfekter Infrastruktur, innovativen Angeboten und hohem persönlichen Einsatz ist ein derartiges Winterergebnis möglich. Als größte Ferienregion Österreichs haben wir mit diesen qualitativ aber auch quantitativen Zuwächsen im Winter unsere Führungsposition ausgebaut. Aufgrund der eingeleiteten Marketingaktivitäten für den Sommer 2008 sind wir zuversichtlich auch hier diese Position auszubauen und damit das Zillertal als Tiroler Ganzjahresdestination auf unseren wichtigsten internationalen Herkunftsmärkten zu bestätigen!"

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Gutschein zum Skifahren? Das ist der Plan der Tiroler AK.
Hotellerie
09.10.2020

Die Idee, einen Urlaubsgutschein an alle Österreicher zu verteilen, um die Branche zu unterstützen, ist nict neu. Nun kommt sie vom Tiroler AK-Chef  Erwin Zangerl

Tourismus
08.10.2020

Die Sorgenfalten aller Touristiker werden täglich tiefer. Aber noch ist nicht alles verloren. Es gibt genug gute Ideen, wie es trotz „stabil hoher“ Infektionszahlen mit einem Wintertourismus ...

Susanne Becken forscht an der Griffith University in Australien.
Tourismus
01.10.2020

Susanne Becken von der Griffith University in Australien gilt weltweit als eine der führenden Forscherinnen über den Zusammenhang zwischen Tourismus, Wohlstandsgewinn und den gleichzeitigen ...

Branche
03.09.2020

Tourismusberater Markus Webhofer vom Institute of Brand Logic hat sich Gedanken über eine Covid-19-Roadmap für den Winter gemacht. Wir haben ihn gefragt, wie Tourismus im Winter funktionieren ...

Tourismus
28.08.2020

Beinahe 45 Prozent weniger Nächtigungen gab es heuer in Österreich. Allerdings verteilt sich das Minus sehr unterschiedlich. Drei Bundesländer sind gar im Plus. 

Werbung