Direkt zum Inhalt

Zillertal Tourismus mit Rekordzuwächsen im Winter

24.04.2008

Bereits Ende März, also einen Monat vor Saisonende, wurden die Rekordzahlen vom Vorjahr mit erstmals über 4 Millionen erreichter Nächtigungen, heuer nochmals deutlich übertroffen. Die in der laufenden Saison zwischen November 2007 und März 2008 gezählten 4.075.669 Nächtigungen entsprechen einer Steigerung gegenüber dem Rekord des Vorjahres um + 11,9%.

Und auch bei den Umsätzen legt das Zillertal im zweistelligen Bereich deutlich zu: Laut Tiroler Tourismusbarometer wurde in der aktuellen Wintersaison eine Steigerung um + 15% registriert.

Starke Zuwächse erreichte das Zillertal im Zeitraum November 2007 bis März 2008 neben den Nächtigungen, auch bei den Ankünften. Knapp 50.000 zusätzliche Gäste konnten heuer zum Winterurlaub begrüßt werden, insgesamt wurden 704.432 Ankünfte (+ 7,6%) gezählt. Zum Rekordergebnis trugen alle vier Tourismusverbände des Tales bei: Erste Ferienregion im Zillertal (Ankünfte + 9,8%; Nächtigungen + 13,2%), Zillertal Arena Zell-Gerlos (Ankünfte + 15,2%; Nächtigungen +16,8%), Mayrhofen (Ankünfte +4,8%; Nächtigungen + 10,6%), Tux-Finkenberg (Ankünfte 2,3%; Nächtigungen 7,8%). In absoluten Zahlen erreichte damit die Erste Ferienregion im Zillertal bis März 2008 bereits 1.215.029 Nächtigungen, Zillertal Arena Zell-Gerlos
790.154 Nächtigungen, Mayrhofen 1.257.051 Nächtigungen und Tux-Finkenberg 813.435 Nächtigungen.

Auch im Ranking der nächtigungsstärksten Tiroler Gemeinden dominieren Zillertals Tourismuszentren. Gleich 10 Zillertaler Gemeinden sind unter den Top 50 mit deutlichen Nächtigungszuwächsen vertreten: Mayrhofen (+ 8,7%), Tux (+ 6,9%), Gerlos (+ 15,4%), Fügen (+ 10,2%), Finkenberg (+ 10,2%), Zell/Ziller (+ 17,3%), Schwendau (+ 13%), Fügenberg (+ 10,8%), Aschau (+ 19%) und Hippach (+ 15,3%).

Gernot Paesold, GF der Zillertal Tourismus GmbH, zollt angesichts des besten Zillertaler Winterergebnisses aller Zeiten den Touristikern im Tal großen Respekt: "Nur mit perfekter Infrastruktur, innovativen Angeboten und hohem persönlichen Einsatz ist ein derartiges Winterergebnis möglich. Als größte Ferienregion Österreichs haben wir mit diesen qualitativ aber auch quantitativen Zuwächsen im Winter unsere Führungsposition ausgebaut. Aufgrund der eingeleiteten Marketingaktivitäten für den Sommer 2008 sind wir zuversichtlich auch hier diese Position auszubauen und damit das Zillertal als Tiroler Ganzjahresdestination auf unseren wichtigsten internationalen Herkunftsmärkten zu bestätigen!"

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

2021 sollte es aber klappen: Das nächste Gauder Fest findet von 28. April bis 1. Mai 2022 statt.
Tourismus
10.02.2021

Das größte Frühlings- und Trachtenfest im Alpenraum musste aus Sicherheitsgründen aufs nächste Jahr verschoben werden.

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Werbung