Direkt zum Inhalt

Zu wenig überraschend: Tourismuspreis der WK Wien geht an die Staatsoper

16.11.2018

Einmal im Jahr vergibt die Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft der Wiener Wirtschaftskammer ihren Tourismuspreis. Das ist ein Ehrenpreis für besondere Verdienste um die Wiener Tourismuswirtschaft. Da fallen einem natürlich gerade in Wien eine Menge Platzhirschen ein - und auch viele Geheimtipps.

Für Letztere kommt dieser Ehremnpreis wohl eher nicht in Frage, waren doch die Preisträger der letzten Jahre die Original Sacher-Torte, die Wiener Sängerknaben, der Stephansdom, die Albertina, der Wiener Prater, das Jüdische Museum oder im vergangenen Jahr das Haus des Meeres. In diese Reihe passt natürlich die Staatsoper, eines der besten Opernhäuser der Welt, mit enormer Strahlkraft bis Asien. Unzählige Touristen kommen vermutlich anlässlich eines Opernbesuches nach Wien. Und die Idee "Oper live am Platz" mit Gratisübertragungen für alle, die keine Eintrittskarten bekommen konnten, ist auch touristisch gesehen eine Superidee. 

Wer wird als Nächstes ausgezeichnet? Wir sehen die Jury praktisch vor uns, wie sie mit den Kandidaten und sich selbst ringt. Wir hätten da noch ein paar Klassiker: Das Kunsthistorische Museum, das MuseumQuartier, Schloss Schönbrunn, die Mariahilfer Straße, die Votivkirche oder das Burgtheater. Man sieht: Es gibt noch für Jahre genug Kandidaten, um diesen Preis zu vergeben - ohne in der Jury viel Gehirnschmalz verschwenden zu müssen. Die Frage stellt sich allerdings: Wem nutzt dieser Preis? 

Warum nicht doch vielleicht ein wenig mehr Gehirnschmalz aufwenden? Oder sind für den Gehirnschmalz andere Preise vorgesehen - wie die Jetti? Doch wen kümmert außerhalb Wiens die Jetti? Kennen Sie überhaupt die Jetti? Ein Ehrenpreis zählt da schon mehr. Auch jenseits der Stadtgrenzen. Und wenn man was gegen "unbalanced tourism" tun möchte, könnte man das auch mit so einem Ehrenpreis versuchen. Und vielleicht mal auf ein Kleinod abseits der touristischen Trampelpfade hinweisen.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
27.10.2020

Unnötige Einschränkungen und ständige Änderungen der Auflagen ruinieren die Wiener Lokale und den Tourismus

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Hotellerie
24.09.2020

Von Jänner bis August wurden 3,8 Millionen Nächtigungen gezählt, was einem Minus von 67% entspricht. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steht derzeit für die Monate Jänner bis ...

Werbung