Direkt zum Inhalt

Zukunftsmarkt Tourismus: Leitl für "Dachmarke Europa"

09.06.2006

Leitl: Anhebung der De-minimis-Beihilfengrenze auf 300.000 Euro im Interesse der europäischen Tourismus-KMUs - Entzerrung der Reiseströme.

"Gerade für Europas Klein- und Mittelbetriebe
bietet der Tourismus riesige Chancen", betonte Christoph Leitl,
Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, bei der Eröffnung der
Konferenz über die Saisonalität ("Seasonality Conference") am
Donnerstag im Europäischen Parlament in Brüssel. Um in diesem
Zukunftsmarkt optimal mitzumischen, müssten die Unternehmen jedoch
ordentlich investieren. "Eine Anhebung der De-minimis-Grenze für
nicht von der EU-Kommission zu genehmigende staatliche Beihilfen auf
300.000 Euro wäre ein wichtiger Schritt auf diesem Wege", so Leitl.

Der WKÖ-Präsident forderte die Europäische Kommission dazu auf,
gemeinsam mit den nationalen Tourismus-Organisationen eine "Dachmarke
Europa" zu entwickeln. "Mit dieser Marke kann Europa dann in aller
Welt werben", so Leitl. Europa könne so europäische Dienstleistungen
in alle Welt exportieren und einen höheren Anteil an der globalen
Entwicklung erreichen. "Mehr als zehn Prozent der Wirtschaftsleistung
und der Arbeitsplätze in Europa werden vom Tourismus geschaffen",
zeigte Leitl die Bedeutung dieses Sektors auf. Eine "Dachmarke
Europa" würde dem Tourismus neue Impulse geben.

Die EU-Kommission sollte durch eine bessere Koordination auch für
eine Entzerrung der nationalen Ferienordnungen sorgen. Durch eine
Harmonisierung der Ferien könnte eine bessere Auslastung der
Infrastruktur und eine bessere Aufteilung der Beschäftigung erreicht
werden. "Dies würde vor allem den vielen KMUs in diesem Sektor sehr
entgegenkommen", sagte der Präsident der Wirtschaftskammer. Damit
würde auch ein wichtiger Beitrag zur Lissabon-Strategie 2010 für mehr
Wachstum und Beschäftigung in Europa erzielt werden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wird die Pandämie im November noch eine große Rolle spielen? Aus heutiger Sicht ist davon auszugehen, dass die "Gast" stattfindet.
Gastronomie
21.01.2021

Heuer soll die größte Gastro-Messe des Landes vom 6. bis 10. November in Salzburg über die Bühne gehen.

Große Unterstützung für Lehrlinge: (v. l.): Erich Loskot, Direktor Berufsschule Längenfeldgasse, Horst Mayer, Direktor Grand Hotel, BM Margarete Schramböck, Gabriela Maria Straka (Brau Union Österreich), BM Elisabeth Köstinger, Piroska Payer, Klaus Schörghofer, Brau Union Österreich-Chef, und Schulsprecherin Soraya Safai Amini.
Gastronomie
21.01.2021

Der Lehrlingswettbewerb musste im Vorjahr Covid-bedingt zwar abgesagt werden. Auf die Förderung der Lehrlinge wird aber nicht vergessen, im Gegenteil: Es gibt ein neues Konzept.

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Werbung