Direkt zum Inhalt

Zum Schatzhaus der Mostbarkeiten

20.06.2008

Das Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal beherbergt das „Schatzhaus Kärnten“, eine Sammlung musealer Kostbarkeiten aus über eintausend Jahren Geschichte. Doch auch mit kulinarischen Schätzen ist die Region rund um die Lavant verwöhnt, über die Grenzen hinaus berühmt ist der Apfelmost.

Richard Poppmeier, Chef des Gasthaus zur Traube in St. Paul (im Bild mit seiner Mutter), setzt auf die Region und auf Familientradition

Äpfel aus dem Lavanttal und die veredelten Produkte wie Most, Wein, Essig oder auch Edelbrände haben lange Tradition. Sie bestechen durch ihren individuellen Geschmack. „Ausschlaggebend dafür ist wohl die Vermischung von alten Apfelsorten, teilweise aus dem 18. Jahrhundert, die in der Region gedeihen“, sagt Hans Köstinger, Obmann des Vereins „Mostbarkeiten“.
„Was uns auszeichnet, ist die starke Verbundenheit und Tradition der Menschen in der Region und die Überzeugung, dass unsere Rohstoffe unverwechselbar und einzigartig sind. Das spüren die Gäste“, erläutert Richard Poppmeier, Chef des Gasthauses Traube am Stiftshügel in St. Paul, den Zugang zum kulinarischen Schatzhaus. „Ich kenne in Österreich kein vergleichbares Most-Produkt“, ist Poppmeier vom Lavanttaler Apfelmost überzeugt. Doch nicht nur den hervorragenden Most verarbeitet der 40-Jährige in seinem Betrieb, auch verschiedenste Gewürzessige und Apfelweine finden Verwendung bei der Veredelung von Speisen. „Auch die übrigen Produkte werden ausschließlich aus der Region bezogen, wenn es möglich ist“, betont der Vollblut-Gastronom, der von einer Fachjury und einem Gästevoting unter 70 Wirten zum „Genuss Wirt 2007/2008“ gekürt wurde.
Regionale Identität entwickelt
Das Interesse der Besucher an den Produkten aus dem Lavanttal kommt nicht von ungefähr. „Vor rund 15 Jahren hat man begonnen, ein neues Bewusstsein für die regionalen Schätze zu entwickeln“, beschreibt Hans Köstinger die Entwicklung der regionalen Selbstfindung. Eine zentrale Rolle dabei spielt neben dem Stift St. Paul und dessen Kulturschätzen der Obstbau, allen voran der Apfel. Optimale, vom Adria-Klima geprägte Bedingungen machen das Lavanttal zu einem paradiesischen Anbaugebiet für Obst.
Mit dem Mostlandexpress
Den Gästen wird ein umfangreiches Programm geboten, wie beispielsweise die Besichtigung des Zogglhofes, ein zum Kompetenzzentrum umgebautes Stallungsgebäude des Stifts, wo Seminare zu Themen wie Essig, Brände oder Apfelwein abgehalten werden. Im Anschluss kann man die Region mit dem „Mostlandexpress“ erkunden, einem umweltfreundlichen Elektrozug auf Gummireifen.
Auf Wein folgte Apfel
Bis in die Anfänge des 19. Jahrhunderts wurde im Lavanttal Wein angebaut. Doch die Franzosen, die sich nach 1809 unter Napoleon im Kärntnerland breit machten, fanden heraus, dass sich das Gebiet besser zum Obstbau eignet. „Die damals importierten Sorten aus den USA, Holland oder Frankreich gedeihen heute noch“, weiß Köstinger. Zu nennen wäre hier die „Lavanttaler Banane“, eine aus den USA gegen Ende des 19. Jahrhunderts importierte Sorte, die im Original „American Mother“ genannt wird und den ausgefallenen „lovntoler“ Namen dem bananenähnlichen Geschmack verdankt.
Lavanttaler Gastlichkeit
Zu kulinarischem Hochgenuss verarbeitet werden die regionalen Produkte in den Betrieben der „Lavanttaler Gastlichkeit“, einer Kooperation von regionalen Gastronomen, die sich auf typische Köstlichkeiten spezialisiert haben. „Wir weisen alle Lieferanten auf der Karte aus“, sagt Richard Poppmeier. Der 40-jährige betreibt gemeinsam mit seiner Gattin Gisela und seinen Eltern Herta und Emmerich den Familienbetrieb. „Und das in der fünften Generation“, so der zweifache Familienvater stolz. 1997 entschloss sich Poppmeier in seine Heimat zurückzukehren und die Erfahrungen, die er während seiner Engagements in Italien, der Schweiz oder Deutschland gesammelt hat, in den Familienbetrieb einfließen zu lassen. Ein Jahr später übernahm Richard das Haus, das zuvor rund 40 Jahre lang von seinen Eltern Herta und Emmerich geführt wurde.
Das wunderschöne historische Gebäude mit urtümlichem Charakter, das „die Traube“ beherbergt, wurde erstmals 1510 erwähnt. Das familiäre Gasthaus hat seinen Namen von drei nahezu hundert Jahre alten Rebstöcken, die über die ganze Gastterrasse wachsen.

Gasthaus Traube, Fam. Poppmeier, Hauptstraße 4, St. Paul, www.poppmeier.co.at
Kompetenzzentrum Zogglhof, Hans Köstinger, Hundesdorf 2, St. Paul, www.mostbarkeiten.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
16.01.2009

Unter dem Motto "Kulinarisch in das neue Jahr" verwöhnen von Samstag, 17. Jänner bis Sonntag, 1. Februar 2009 die 19 Vorarlberger WinterGenuss-Wirte ihre Gäste mit regionalen Spezialitäten aus den ...

Gastronomie
03.11.2008

Welche Rolle spielen die "Genuss Wirte" für die Genuss Regionen? Barbara Klaczak vom Genuss Regionen Marketing antwortet.

Gastronomie
21.05.2008

„In der starken regionalen Verankerung unserer Lebensmittel liegt die große Chance für die GENUSS REGION ÖSTERREICH und damit für einen starken ländlichen Raum.“ Bundesminister Josef Pröll, ...

Gastronomie
23.08.2007

Der fruchtig-frische, leicht prickelnde Sturm der österreichischen Winzer ist heuer wieder ein besonders gelungener Vorbote des neuen Weinjahrganges. In allen seinen Varianten, von sehr süß bis ...

Gastronomie
20.06.2007

Mit 1. Juli starten die „Most&Saft-Wochen“ in 200 Gastronomiebetrieben in fünf Bundesländern (Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Vorarlberg). Bis zum 29. Juli 2007 bieten ...

Werbung