Direkt zum Inhalt

Zusammenschluss von Kühtai und Hochötz

17.08.2005

Das original wiedererrichtete Knappenhaus entlang des neuen "Knappenweges" vom Kühtai nach Hochötz lässt auf 2.000 Metern Seehöhe das karge Bergwerksleben wieder auferstehen.

„Nach 350 Jahren gibt es mit dem neuen Knappenweg endlich wieder eine Verbindung zwischen Kühtai und Hochötz“, erzählt Philip Haslwanter, GF der Kühtaier Bergbahnen. Dort, wo früher bis zu 450 Knappen tagtäglich die Ausbeute ihrer Bemühungen zu Tale brachten, können ab 21. August 2005 Wanderer an 4 Einstiegspunkten sich auf die Reise in die Vergangenheit begeben. Der Knappenweg entführt den Besucher in die geheimnisvolle Welt des Bergbaus, der Ochsenkarren, der Stollen auf 2.500 Meter, der Suche nach Kupferkies, Bleiglanz und Phyrit und des Hämmerns der Schlegel und Eisen bei der Pochermühle, wo einst das wertvolle Erz vom tauben Gestein zum Abtransport ins Tal getrennt wurde.

Neue Attraktionen Knappenhaus und Knappenmuseum
Das original wiedererrichtete Knappenhaus beim Puchersee im Wörgetal lässt auf 2.000 Metern Seehöhe das karge Bergwerksleben wieder auferstehen. Das integrierte Knappenmuseum stellt Alltagsgegenstände der Bergleute wie Werkzeugen, Grubenhunte, Knappenfiguren u.v.m. aus.

Rundwanderung Drei-Seen-Bahn - Stauseen – Knappenweg - Franz-Josefs-Weg
Der neue Knappenweg ist Teil einer wunderschönen Höhenrundwanderung. Barbara Haid vom Tourismusbüro Kühtai: „Nach einer Auffahrt mit der Drei-Seen-Bahn auf 2.400 Meter geht es von der Bergstation vorbei an der Drei-Seen-Hütte zum Finstertaler- und hinunter zum Längentaler Stausee. Von dort wandert man gemütlich leicht bergab den Knappenweg entlang über die Mittergrathütte zum Knappenhaus im Wörgetal. Ein kleiner Abstieg zur Isserbrücke ermöglicht die Rückkehr vorbei an der Issalm über den Franz-Josefs-Weg zum Ausgangspunkt im Kühtai.“

Themenweg „Knappenweg“ über EU-Projekt finanziert
Der Knappenweg ist ein EU-Gemeinschaftsprojekt der Regionalentwicklung Bezirk Imst, LEADER+, der Bergbahnen Kühtai und Ötz, den TVBs Ötz, Haiming, Tirol Mitte sowie Innsbruck und seine Feriendörfer, den Gemeinden Ötz, Sautens, Haiming und Silz, Agrargemeinschaft Silzer Alpen, Mittergrathütte und wurde aus Mitteln des EU-Strukturförderprogrammes LEADER+ und des Landes Tirol gefördert.

Quelle: Tourismuspresse

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung