Direkt zum Inhalt
Der Hohenemser Gastronom Andrew Nussbaumer

Zwang zum Raucherlokal?

03.10.2018

Absurde Folge der aktuellen Gesetzeslage: Der Hohenemser Gastronom Andrew Nussbaumer, auch Obmann der Vorarlberger Fachgruppe Gastronomie, sieht sich aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen, seine eigentlich rauchfreie Bar im Palast in Hohenems wieder für Raucher zu öffnen. Trotzdem ist er für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie – erzählt er Vorarlberg Online.

Die vorherige Bundesregierung wollte das absolute Rauchverbot mit 1.5.2018 in Kraft treten lassen. Laut Nussbaumer hätten viele Gastronomiebetriebe ihre Räumlichlichkeiten bereits im Vorfeld auf die Umstellung vorbereitet und sich über die klare Regelung gefreut. Dass die jetzige Regierung das Verbot im Frühjahr gekippt hat, stößt dem Hohenemser Gastronomen sauer auf. Viele seien nämlich bei der rauchfreien Variante geblieben und hätten jetzt mit Wettbewerbsnachteilen zu kämpfen.

Rauchfrei in Clubs und Discotheken: schwierig

Gerade in Bars, Clubs und Diskotheken hätte sich die Verbannung der Raucher negativ ausgewirkt. “Mit meinem Betrieb im Palast bin ich im Restaurant und den Eventräumen seit vielen Jahren rauchfrei. Lediglich die Bar im Palast war noch ein Raucherlokal. Nun wollte ich mit meinem Betrieb mit gutem Beispiel vorangehen, ein Zeichen in der Branche setzen und das gesamte Haus, also auch die Bar im Palast, rauchfrei machen”, erzählt Andrew Nussbaumer. 50.000 Euro habe er investiert, um seine Bar rauchfrei zu machen.

Wirtschaftliches Desaster

Eine Investition, die sich offenbar nicht gelohnt hat: “Nach Fertigstellung und Eröffnung der neuen, nun rauchfreien Bar habe ich die nächsten sechs Wochen lang so massive Umsatzrückgänge verzeichnen müssen, dass wir uns nun am 1. Oktober dazu entschieden haben, alleine aus wirtschaftlichen Gründen, wieder als Raucherlokal auf dem Markt aufzutreten. Zum Schluss haben sogar die Nichtraucher das Lokal wieder verlassen, weil die Besucherzahl im Lokal mit der Zeit zu gering wurde.”

Kein fairer Wettbewerb

Laut Nussbaumer gebe es viele Gastronomen in Vorarlberg, die bereit wären, ihr Lokal rauchfrei zu machen, es aber aus wirtschaftlichen Überlegungen nicht tun können. “Es ist eine Ungleichheit in der Branche, ein Zwang weiter als Raucherlokal aufzutreten. Die Einsetzung eines generellen Rauchverbots durch die Regierung würde alle Betriebe gleichstellen und somit faire Wettbewerbsverhältnisse schaffen. Daher werde ich auch die Initiative zum generellen Rauchverbot – Volksbegehren – unterschreiben gehen”, so Nussbaumer.

VOL.AT / RED

Werbung

Weiterführende Themen

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Gastronomie
10.09.2020

Die Nacht- und Eventgastronomie durchlebt eine schwere Krise. Viele Unternehmer stehen vor dem finanziellen Ruin und fühlen sich im Stich gelassen. Manche gleiten unternehmerisch in die ...

V. l.: Manuel Bitschnau, GF Montafon Tourismus GmbH, Elmar Müller, Prokurist der Kleinwalsertal Tourismus eGen., Urs Treuthardt, GF Bodensee Vorarlberg Tourismus, Kerstin Biedermann-Smith, GF Alpenregion Vorarlberg Tourismus, Andrew Nussbaumer, Stv. Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Michael Schwarzenbacher, Restaurant Mangold, und Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft.
Tourismus
12.09.2019

In Vorarlberg hat die Wirtschaftskammer eine Strategie zur Verbesserung der Arbeitgebermarke im Tourismus entwickelt. Sie baut auf fünf Säulen auf.

Gastronomie
02.08.2019

Keine Probleme: Rund die Hälfte der Gastronomie-Betriebe hat bereits auf Nichtraucher umgestellt und sieht durch die Gesetzesänderung keinerlei Probleme, wie aus einer aktuellen market-Umfrage ...

Manuel Bitschnau ,GF Montafon Tourismus GmbH, Elmar Müller, Prokurist der Kleinwalsertal Tourismus eGen., Urs Treuthardt, GF Bodensee Vorarlberg Tourismus, Kerstin Biedermann-Smith, GF Alpenregion Vorarlberg Tourismus, Andrew Nußbaumer, Stv.-Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Michael Schwarzenbacher, Restaurant Mangold) und Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft  v.l.
Hotellerie
03.07.2019

Das Arbeiten im Vorarlberger Tourismus zu einer Marke entwickeln, ist das vorrangige Ziel der Touristiker. Eine 5-Säulen-Strategie wurde ausgearbeitet.

Werbung