Direkt zum Inhalt

Zwölf-Stunden-Tag: Worauf achten?

03.10.2018

Seit September gelten zwölf Stunden pro Tag, 60 Stunden pro Woche. ÖGZ-Rechtsexperte Michael Kowarik erklärt, worauf es bei der Arbeitszeitaufzeichnung ankommt.

Zum Autor

Steuerberater  Michael Kowarik
von Kanzlei Kowarik erläutert für die ÖGZ laufend die Branche betreffende rechtliche Neuerungen. info@kowarik.at 
www.kowarik.at

Seit September darf zwölf Stunden pro Tag, 60 Stunden pro Woche beschäftigt werden. Arbeitnehmer können Überstunden über 10/50 Stunden ohne Angabe von Gründen ablehnen und dürfen aus dem Grund nicht benachteiligt werden. Zudem können Arbeitnehmer ad hoc wählen, ob Überstunden über 10/50 Stunden in Geld oder mit Zeitausgleich vergütet werden sollen.

Überstunden entlohnen

Bei Gleitzeitvereinbarungen ist eine fiktive Normalarbeitszeit festzulegen, die als Abrechnungsbasis für Urlaubstage etc. gilt. Diese fiktive Normalarbeitszeit kann bis zu zwölf Stunden pro Tag und 60 Stunden pro Woche vereinbart werden, wenn es gleichzeitig möglich ist, dass ein Zeitguthaben ganztägig verbraucht werden kann – also Gleittage in Anspruch genommen werden können und der Verbrauch in Verbindung mit einem Wochenende nicht ausgeschlossen ist – die Dienstnehmer also lange Wochen­enden konsumieren können. Angeordnete Stunden außerhalb der Normalarbeitszeit sind Überstunden.
Bei allen diesen Regelungen gilt aber: Kollektivverträge beachten! Die möglicherweise günstigeren Bestimmungen des KV gehen immer vor! Und die wöchentliche Arbeitszeit bleibt bei 38,5/39/40 Stunden (je nach KV), die neuen Arbeitszeitregelungen geben nur einen Rahmen für die maximal erlaubte Tagesarbeitszeit vor!

Im Zusammenhang mit diesen neuen Regelungen ist es natürlich besonders wichtig, die Arbeitszeitaufzeichnungen aktuell und genau zu führen, da sonst eine korrekte Lohnabrechnung unmöglich wird, und die Aufzeichnungen im Konfliktfall als Beweismittel dienen. Der Arbeitgeber hat zur Überwachung der Einhaltung der im Arbeitszeitgesetz geregelten Angelegenheiten Aufzeichnungen über die geleisteten Arbeitsstunden zu führen. 

Arbeitszeitaufzeichnung

Bei Gleitzeit, Außendiensttätigkeit und bei Arbeit, die überwiegend in der Wohnung des Arbeitnehmers erbracht wird, darf der Arbeitnehmer selbst die Arbeitszeitaufzeichnungen führen. Davon ist aber abzuraten, weil einerseits die Arbeitszeitaufzeichnungen Grundlage der Entlohnung sind, andererseits fehlende Arbeitszeitaufzeichnungen die Strafbarkeit des Unternehmers zur Folge haben. 
Bei Arbeitnehmern, die einer fixen, schriftlich festgehaltenen Arbeitszeiteinteilung unterliegen, genügt es, die Einhaltung der Arbeitszeiteinteilung zumindest am Ende jeder Entgeltperiode zu bestätigen, Abweichungen von der Arbeitszeiteinteilung sind laufend festzuhalten. Ebenfalls aufzuzeichnen sind die Ruhepausen, es sei denn, Beginn und Ende sind fix festgelegt oder der Arbeitnehmer kann seine Ruhepausen nehmen, wann er möchte, und es wird von dieser Praxis nicht abgewichen.

Es ist zu empfehlen, auch bei fixen Arbeits-/Ruhezeiten für jeden Arbeitnehmer eine Liste zu führen, auf der Arbeitsbeginn und -ende und Ruhepause pro Tag eingetragen sind, eventuelle Mehr-/Überstunden mit genauen Zeiten festgehalten sind und die Urlaubs- und Krankenstandstage aufgezeichnet werden. Am Monatsende sollen Arbeitgeber und -nehmer diese Liste unterzeichnen, die dann Basis der Lohnabrechnung der jeweiligen Perio-de wird. Selbstverständlich ist es auch möglich, diese Informationen mit elektronischen Arbeitszeiterfassungstools zu erfassen und festzuhalten.

Werbung

Weiterführende Themen

Maria Klampfl Die Steirerin mit internationaler Erfahrung in der Destinationsentwicklung ist seit 2016 in verschiedenen Positionen bei der Österreich Werbung tätig und aktuell in der Abteilung  Strategie & Unternehmens­entwicklung zuständig für die Organisationsentwicklung­.
Tourismus
19.06.2019

Die Digitalisierung erhöht das Tempo, mit der sich unser Umfeld verändert. SCRUM, Lean Thinking und Co sind in aller Munde. Wir sollten aber nicht die Methoden mit echtem agilen Denken verwechseln ...

Mit den Fingern auf andere zeigen und sagen, sollen die doch mal was machen, genügt nicht. Man muss selbst ein paar Schritte tun. Das gilt fürs Privatleben oder im Geschäft, für Hotelier und Gast gleichermaßen.
Nachhaltigkeit
16.05.2019

Wie sich die Hotelbranche der Herausforderung eines nachhaltigen Tourismus stellt oder stellen kann.

Tourismus
16.05.2019

Expertise: Es sind Themen, die die Branche auf viele Jahre beschäftigen und prägen werden und die enger miteinander verknüpft sind, als es oberflächlich vielleicht scheint: Reinhard Lanner, Chief ...

Die Blockchain beschäftigt, wir klären auf.
Tourismus
18.04.2019

Alles redet über die Blockchain – aber was ist das eigentlich? Den Versuch einer einfach verständlichen Erklärung macht Manfred Huber von der Österreich ...

Wer bin ich? Diese Frage gilt es in einer digitalen Welt entsprechend zu kommunizieren.
Tourismus
18.03.2019

Monolog war gestern. Heute stehen Marken im Web und auf Social Media im Dialog. Was die Digitalisierung für Marken bedeutet, erklärt Michael Scheuch von der ...

Werbung