Direkt zum Inhalt
Thomas Hahn

Am Wort: Wie viel Schwein passt in ein Drei-Gänge-Menü?

15.05.2018

Gastkommentar von Thomas Hahn, Hahn & Reichel ­Gastronomiebetriebs GmbH.

 

Bei uns ein Ganzes! Wir lieben die Natur und wir lieben gutes Essen. Dass das perfekt zusammengeht, beweisen wir seit 2013 bei uns in der Labstelle Wien. Und weil wir immer wieder gerne neue Wege in Sachen Nachhaltigkeit beschreiten, sind wir nun aufs Schwein gekommen. Und zwar nicht nur im Sinne von Schnitzel und Braten – sondern im Ganzen!

Unser Koch Kristijan Bacvanin und sein Team stehen mit Leidenschaft und Tatendrang hinter der Idee, ein ganzes Mangalitza-Duroc-Freilandschwein tatsächlich von der Nase – oder eigentlich vom Schweinsohr – bis zum Ringelschwanz zu einem wunderbaren Drei-Gänge-Menü zu verarbeiten. Denn viel zu viel wird gerade auch in der Gastronomie weggeworfen, weil es eben nicht immer ein klassisches „Gustostückerl“ ist. Was ja aber nicht heißt, dass man nicht auch alles andere schmackhaft und attraktiv für den Gourmet zubereiten kann. Eben das haben wir als Herausforderung genommen. Zudem geschieht diese ganzheitliche Verzehrphilosophie aus Respekt vor dem Tier, aus ethischen wie nachhaltigen Gründen. Wir wissen, woher das Tier kommt und wer es womit gefüttert hat. Das passt für uns und das passt auch zu uns als Labstelle.

Das Schwein kommt vom Bauernhof der Familie Gruber in Fornach/OÖ und wird im Ganzen zu uns geliefert. Zerteilt und verarbeitet wird es dann direkt hier in der Labstelle. Alles, was geht (und es geht viel), machen wir selbst: den Speck, den Schinken, die Sulz. Wir räuchern, selchen, braten, kochen, garen und pökeln, bis nichts mehr übrig ist von unserem Schwein. – Um schließlich unseren Gästen nicht nur ein einmaliges Geschmackserlebnis zu bescheren, sondern obendrein noch ein verdammt gutes Gewissen in Sachen Nachhaltigkeit.

 

Original erschienen am 15.05.2018: Nachhaltigkeit.
Werbung

Weiterführende Themen

Kaffeevollautomaten können eine praktische Lösung auch im Profibereich sein. Man muss nur vor dem Kauf genau klären, worauf es einem ankommt.
Gastronomie
06.10.2021

Ohne einen Barista beschäftigen zu müssen, liefern Vollautomaten guten Kaffee. Der Einsatz ist vielfältig und eignet sich für Bereiche der Gastronomie sowie Hotels. Wir haben eine Checklist ...

Im Art-déco-Stil: Das „Lenz“ im Hilton.
Gastronomie
02.09.2021

Das Restaurant im Wiener Hilton Hotel ändert seine Ausrichtung. Aber auch optisch hat sich einiges getan. Dafür wurde eigens ein Londoner Designerteam beauftragt.

Die meisten Gastronomen beharren nicht auf das Tragen von Masken.
Gastronomie
01.09.2021

In Deutschland wird in der Gastro mehr auf das Tragen von Masken geschaut als in Österreich. Das fand eine Studie des Hygiene-Spezialisten Hagleitner heraus. 

Sigi Goufas, Silvia Trippolt-Maderbacher, „Trippolt Zum Bären“, Bad St. Leonhard, Kärnten, Alexander Zach, Kraus Café + Bar, Wien, Thomas Figlmüller, Figlmüller Holding, Wien (v.lo. nach rechts unten)
Gastronomie
24.08.2021

Derzeit wird politisch eine mögliche Einführung der 1-G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte) in der Gastronomie diskutiert. Wir haben Unternehmerinnnen und Unternehmer gefragt, was sie davon halten ...

Das Angebot an italienischen Caféspezialitäten umfasst Klassiker wie Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato und wird durch eine Auswahl an typisch amerikanischen Süßspeisen abgerundet.
Gastronomie
12.08.2021

Der US-amerikanisches Fast-Food-Franchise-Systemgastronom Kentucky Fried Chicken startet im August in Österreich mit eigenen KFC-Cafés. Kaffeepartner ist Lavazza.

Werbung