Direkt zum Inhalt
V. l.: Walter Mayr (NÖ Wohnbaugruppe), Manuela Somos (Aura Wohnbau), Gerhard Sacher (EVN Wärme), Karin Baier (BM Schwechat), Friedrich Klocker (WienSüd), Maria Lechner-Trenker (Atlas Wohnbau), Horst Eisenmenger (WienSüd), Gabriela Maria Straka (CSR-Leitung Brau Union), Christian Huber (Brauerei Schwechat), Peter Friedl (EVN).

Brauerei heizt Wohnungen

22.05.2018

900 neu errichtete Wohneinheiten werden mit der Abwärme der Schwechater Brauerei geheizt und mit Warmwasser versorgt.

Bierhefe hat nicht nur gesundheitsfördernde Eigenschaften, ihr kommt in der Brauerei noch eine weitere essenzielle Aufgabe zu: die Umwandlung von Malzzucker in Alkohol, Kohlensäure und Wärme. Um ein Gefühl für die Mengen zu bekommen: Der Brauer benötigt für 1.000 Liter Bier (zehn Hektoliter) etwa sechs bis zehn Liter Hefe. In einem Kubikzentimeter dickbreiiger Hefe sind etwa zehn Millionen Hefezellen enthalten. Und die leisten Schwerarbeit.

Weil bei einer Großbrauerei wie jener in Schwechat im Zuge des Brauprozesses viel Wärme entsteht, haben die Brau Union Österreich und die EVN gemeinsam ein innovatives Konzept ins Leben gerufen: Gärwärme aus der Schwechater Brauerei wird über eine Wärmepumpe zur nachhaltigen Naturwärme. „Mit diesem einzigartigen Energieversorgungskonzept wird unsere Abwärme aus dem Brauprozess der Brauerei Schwechat sinnvoll für Heizzwecke und Warmwasser der 900 Wohnungen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft genutzt und so eine CO2-Einsparung erzielt. Die Abwärme, die wir hier nutzen, ist keine klassische Abwärme aus einem industriellen Prozess, sondern Abwärme aus einem biologischen Prozess“, sagt Braumeister Christian Huber. 

Vorzeigeprojekte

Gabriela Maria Straka, Leiterin der Unternehmenskommunikation & CSR in der Brau Union Österreich: „,Brewing a Better World‘ nennt sich die Nachhaltigkeitsinitiative von Heineken, der sich auch die Brau Union Österreich als Teil der internationalen Heineken-Familie verschreibt. Am Weg zu diesem Ziel werden immer wieder Vorzeigeprojekte konzeptioniert, umgesetzt und vorgestellt, die für nachhaltige Bierkultur stehen.“ Für dieses Engagement wurde die Brau Union Österreich bereits mehrfach ausgezeichnet – auch international. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Original erschienen am 22.05.2018: Nachhaltigkeit.
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
19.12.2019

Schnips, die neue App der Brau Union, bringt Gäste zum Wirt. Und dient als Kommunikationsplattform für Kunden.

Gastronomie
18.12.2019

Im Rahmen der diesjährigen klimaaktiv-Fachtagung „Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe“ wurde die SalzburgMilch für ihr außerordentliches Engagement in Sachen Energieeffizienz erneut mit dem ...

Martin Rohla, Juror in "2 Minuten 2 Millionen" (PulsTV), Unternehmer, Gastronom.
Gastronomie
11.12.2019

Martin Rohla ist ein echter Macher – mit vielen ungewöhnlichen Ideen. Der heuer von Ernst & Young preisgekrönte „Social Entrepeneur“ ist über seine Goodshares GmbH an mehr als 25 Unternehmen ...

Wolfgang Sila (GF Fohrenburg Brauerei) stoßt mit Magne Setnes (Vorstandsvorsitzender Brau Union Österreich AG) und Luc van Haastrecht (Finanzvorstand Brau Union Österreich AG) auf eine gute Zusammenarbeit an (v.l.n.r.).
Gastronomie
20.11.2019

Neuigkeiten aus dem Ländle: Die Brau Union übernimmt vom Fruchtsafthersteller Rauch die Mehrheit der Anteile an der Brauerei Fohrenburg in Bludenz. 

Das sozial engagierte Neunerhaus Café trägt stolz das „Natürlich gut essen“-Siegel in Silber.
Gastronomie
24.10.2019

Wien bietet Gastronomen, die auf Bio, Tierwohl und Herkunft Wert legen, das Gütesiegel „Natürlich gut essen“. 19 Betriebe wurden bereits ausgezeichnet.

Werbung