Direkt zum Inhalt

Der Schmäh mit der Regionalität

24.05.2018

Kommentar von Daniel Nutz.

40 ist das neue 30, Gemüse ist das neue Fleisch und Regional ist das neue Bio. Klingt irgendwie super, kommt einem leicht über die Lippen, ohne dabei weiter darüber nachzudenken. Da scheinen Lifestyle-Soziologen, Werbetexter oder Bauernvertreter volle Arbeit geleistet zu haben. Ändert aber nichts daran, dass vor allem letztere Aussage schlichtweg Unsinn ist. 

Die Gleichsetzung von Regional mit Bio ist populär, wenn es um den vielstrapazierten Nachhaltigkeitsbegriff geht. Stimmt schon, regionaler Einkauf fördert die lokale Wirtschaft und reduziert im günstigsten Fall Transportwege. Andererseits sagt Regionalität genau nichts über die Herstellbedingungen aus. Das Schnitzel aus dem 10.000 Schweine fassenden Mastbetrieb ist klarerweise ein anderes Produkt als die Bio-Sau. Der Bio-Standard definiert klare Regeln hinsichtlich des Tierwohls (etwa Haltungsbedingungen) und ist verlässlich pestizidfrei, ohne chemisch-synthetische Spritzmittel und schont so die Böden und das Trinkwasser. 

Die negativen Auswirkungen des landwirtschaftlichen Einsatzes von Pestiziden hat nun der Wiener Boku-Professor Johann Zaller im Buch „Unser täglich Gift“ zusammengefasst. Er schreibt von 12.900 Tonnen Spritzmittel, die jährlich in Österreich aufgewendet werden – einem 1,5-LiterGiftcockatil pro Einwohner und Jahr. Zaller fordert darum ein Verbot von Spritzmitteln. Doch geht das? Seine – letztlich sicher nicht unumstrittene – These: Ein kompletter Umstieg auf eine Bio-Landwirtschaft wäre ökonomisch möglich, wenn man gleichzeitig die Lebensmittelverschwendung eindämmen würde. 
Dahin ist es sicher noch ein weiter Weg. Wir sollten aber einmal damit anfangen, uns nicht selbst anzulügen. Regional ist gut. Aber nur in der „Ökodreifaltigkeit“ mit „saisonal“ und „biologisch“ gemeinsam sind Lebensmittel dann wirklich für Natur und Gesundheit unbedenklich.

 

Autor/in:
Daniel Nutz
Original erschienen am 24.05.2018: Nachhaltigkeit.
Werbung

Weiterführende Themen

Die meisten Gastronomen beharren nicht auf das Tragen von Masken.
Gastronomie
01.09.2021

In Deutschland wird in der Gastro mehr auf das Tragen von Masken geschaut als in Österreich. Das fand eine Studie des Hygiene-Spezialisten Hagleitner heraus. 

Sigi Goufas, Silvia Trippolt-Maderbacher, „Trippolt Zum Bären“, Bad St. Leonhard, Kärnten, Alexander Zach, Kraus Café + Bar, Wien, Thomas Figlmüller, Figlmüller Holding, Wien (v.lo. nach rechts unten)
Gastronomie
24.08.2021

Derzeit wird politisch eine mögliche Einführung der 1-G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte) in der Gastronomie diskutiert. Wir haben Unternehmerinnnen und Unternehmer gefragt, was sie davon halten ...

Mit dem langsamen Impftempo sind wir in Österreich weit von einer Herdenimunität entfernt. Zu viele Infizierte bleiben eine Gefahr für das Gesundheitssystem. Darum könnten bald nur mehr Geimpften Zutritt zu manchen Orten gewährt werden, in denen die Ansteckungsgefahr besonders groß ist.
Gastronomie
24.08.2021

In der Nachtgastronomie kommt die 1-G-Regelung fix. Auch in anderen Bereichne wie der normalen Gastronomie oder Hotellerie könnten im Herbst nur mehr Geimpfte zutritt bekommen. Fürs Geschäft wäre ...

Das Angebot an italienischen Caféspezialitäten umfasst Klassiker wie Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato und wird durch eine Auswahl an typisch amerikanischen Süßspeisen abgerundet.
Gastronomie
12.08.2021

Der US-amerikanisches Fast-Food-Franchise-Systemgastronom Kentucky Fried Chicken startet im August in Österreich mit eigenen KFC-Cafés. Kaffeepartner ist Lavazza.

Hygiene in der Küche: Eines der wichtigsten Themen in der Gastronomie.
Gastronomie
05.08.2021

Im oft hektischen Alltag in der Küche sind Hygienevorgaben nicht einfach einzuhalten. Diese 5 Tipps vom Experten bieten Gastronomen eine gute Grundlage, um ihre Küche hygienisch und sauber zu ...

Werbung