Direkt zum Inhalt
Ungewöhnliche Appartements am Weißensee: zu zwei Dritteln unter der Erde.

Innovative Übernachtungsidee: Erdhaus am Weißensee

04.07.2017

Am Weißensee kann man seit Juni in Erdhäusern nächtigen – inklusive Panoramablick.

 

Nach dem Vorbild der Erdhäuser im Rogner Bad Blumau entwarf und errichtete Werner Morgenfurt gemeinsam mit einem jungen Architekten zwei Häuser, die zu zwei Dritteln im Erdreich verschwinden. „Wir wollten frei nach Hundertwasser die verbaute Fläche reduzieren, darum haben wir die Häuser in den Hang gegraben.“ Nur die Südseite verfügt über große runde Fenster, die Panoramablicke auf den See ermöglichen. Das unterscheidet die Erdhäuser auch von denen in Blumau, die vollständig unter der Erde liegen.

Natürliche Klimatisation

Das Eingraben führt zu erstaunlichen Ergebnissen. Das umgebende Erdreich sorgt für eine natürliche Klimatisierung: im Sommer schön kühl, im Winter angenehm warm – ohne Klimaanlage. Die Räume werden automatisch belüftet, denn querlüften kann man sie ja nicht. Eine Infrarotheizung inklusive Wärmetauscher, Fußbodenheizung und beheizte Wände im Bad sorgen im Winter zusätzlich für wohlige Wärme. 

Denn Morgenfurts Zielgruppe sind ökologisch orientierte Genussmenschen. Die Appartements kosten ab 300 Euro pro Nacht und bieten auf 85 m2 zwei Schlafzimmer, ein großes Gewölbewohnzimmer mit Küche, eine freistehende Badewanne oder eine Partnerdusche mit Sitzbank, einen drehbaren Kaminofen und Granderwasser. Eines der beiden Schlafzimmer ist immer barrierefrei zugänglich, und auch die Sitzbank in der Dusche ist eigentlich aus barrierefreien Gründen eingebaut worden. Am Boden liegt im Schlafzimmer angenehm weicher Kork, die Betten sind aus Kerneschenholz.

Mit den beiden Erdhäusern ergänzt Morgenfurt das Übernachtungsangebot des Stammhauses (umgebautes altes Bauernhaus) und des 2003 errichteten Holzhauses. Vor allem möchte er mit den Erdhäusern ein Ganzjahresangebot schaffen: „Das schafft man bei uns mit normalen Appartements nicht.“ In den Erdhäusern lässt es sich auch im Winter schön kuscheln.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
22.05.2019

Es sind Themen, die die Branche auf viele Jahre beschäftigen und prägen werden und die enger miteinander verknüpft sind, als es oberflächlich vielleicht scheint: Reinhard Lanner, Chief Digital ...

Mit den Fingern auf andere zeigen und sagen, sollen die doch mal was machen, genügt nicht. Man muss selbst ein paar Schritte tun. Das gilt fürs Privatleben oder im Geschäft, für Hotelier und Gast gleichermaßen.
Nachhaltigkeit
16.05.2019

Wie sich die Hotelbranche der Herausforderung eines nachhaltigen Tourismus stellt oder stellen kann.

Das Zimmer ist geräumig genug ...
Hotellerie
16.05.2019

Menschen werden immer älter, gleichermaßen steigt die Zahl der Personen mit körperlichen Einschränkungen. Das macht aus den „Best Agern“ eine lukrative Zielgruppe für die Hotelbranche. Die Scandic ...

Capsule Hotel, Luzern
Hotellerie
02.05.2019

Micro-Stays auf kleinstem Raum sind gefragter denn je. Die Idee, auf oder rund um Flughäfen und Bahnhöfen für kleines Geld in Mini-Zimmern zu übernachten, boomt – und Vielreisende schlafen heute ...

Patricia Mathei Service, Gasthaus Stern, Feldkirch. Aus Vorarlberg.
Gastronomie
02.05.2019

Aktiv gegen Mitarbeitermangel: Die Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Ländle bastelt an einer Vermittlungsplattform und hat ein wirklich entzückendes Buch über Mitarbeiter im Tourismus ...

Werbung