Direkt zum Inhalt
Woher das Fleisch bei großen Gastro-Ketten kommt

Zu wenige österreichische Hühner auf der Speisekarte?

18.05.2017

Regionalität spielt bei der Herkunft tierischer Produkte in größeren österreichischen Gastronomie-Betrieben offensichtlich keine große Rolle. Zumindest legt eine von der Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ Mitte 2016 durchgeführte Umfrage unter großen Gastro-Ketten diesen Verdacht nahe.

28 Betriebe, darunter Supermarkt-Restaurants, Fast-Food-Ketten, Autobahnraststätten, Caterer und große Restaurantketten waren angeschrieben und nach ihrem Angebot an tierischen Produkten und fleischlosen Gerichten befragt worden. Zehn haben letztlich Auskunft gegeben.

Ausländisches Geflügel

Besonders kritisch fanden die Tierschützer die Angaben beim Thema Geflügelfleisch. Das Fazit lautet: Gastro-Unternehmer beziehen Huhn und Pute sehr oft aus dem Ausland. Das liegt nicht nur am Preis, sondern auch am Angebot: Österreichs Geflügelbauern produzieren nur zwei Drittel des heimischen Bedarfs. Der Rest muss importiert werden. Als Grund dafür geben Bauernvertreter die strengen Tierschutzbedingungen in Österreich an: Die österreichische Regelung zur Besatzdichte im Hühnerstall schreibt maximal 30 Kilo pro Quadratmeter vor, die EU ist mit 42 Kilo großzügiger. Bei Puten gibt es von der EU gar keine Einschränkungen. „Das führt dazu, dass in Polen doppelt so viele Tiere auf einem Quadratmeter gehalten werden wie bei uns“, ärgert sich Michael Wurzer von der Zentralen Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Geflügelwirtschaft gegenüber dem „Kurier“. 
Geht es nach Wurzer, sollte es mehr Geflügel aus heimischer Produktion geben: „Wir suchen intensiv nach zusätzlichen Unternehmern.“ Da ein moderner Stall viel kostet und mit umfangreichen Genehmigungen verbunden ist, würden aber viele zurückschrecken. Dazu gibt es oft Ärger mit den Anwohnern aufgrund von Geruchsbelästigungen. Schließlich sind in modernen Ställen gut 40.000 Hühner untergebracht. Wurzer: „Die Menschen wollen Fleisch aus der Region, aber nicht, dass ein Stall in der Region gebaut wird.“ 40.000 Hühner in einem Stall? Das mag vielleicht wirtschaftlich sein, artgerecht sicher nicht. Auch nicht in Österreich.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Taugt das Feuerdorf-Konzept auch im Sommer? Hannes Strobl und Patrick Nebois sagen "ja".
Gastronomie
25.06.2020

Das Feuerdorf und Miss Maki machen über den Sommer gemeinsame Sache - im „Genuss Garten Prater“. 

Persönliche Kommunikation ist Besuchern besonders wichtig, das gilt insbesondere für die "Alles für den Gast".
Gastronomie
24.06.2020

Die Frage, ob die „Alles für den Gast“ im Herbst stattfinden wird, beantwortet Reed-GF Barbara Leithner aus heutiger Sicht mit einem eindeutigen „Ja“.  Die Sicherheit für alle hat oberste ...

Weingutleiter Thomas Podsednik und Umweltstadträtin Ulli Sima.
Wein
23.06.2020

Das städtische Weingut setzt seit vielen Jahren auf naturnahe Bewirtschaftung und biologischen Pflanzenschutz. Die Umstellung auf Bio startet mit dem Beginn der diesjährigen Weinlese.

Wir müssen vom Gas runter beim Thema Hygiene.
Gastronomie
18.06.2020

Kerstin Heine beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit dem Schutz vor Viren. Sie ist Produktmanagerin Desinfektion bei Hagleitner und erklärte in einem Webinar die Bedeutung der Hygiene in der ...

Werbung