Direkt zum Inhalt
Hotellerie

Es hat wieder Spaß gemacht! Nicht nur uns selbst als Mitgastgeber, sondern auch unseren Gästen und natürlich den Preisträgern. Die Freude - und oft auch die Überraschung - der Ausgezeichneten war groß und ehrlich. Die Zweit- und Drittplatzierten in den Kategorien zum "Hotel der Zukunft" nahmen es trotzdem gelassen (auch wenn sie oft die bekannteren Betriebe waren) und Laudatorin und Vorjahressiegerin Sonja Wimmer vom Harmonie Vienna nutzte die Gunst der Stunde, um ein Plädoyer für mehr Nachhaltigkeit vor allem im Umgang mit den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu halten.

 


Werbung

Weitere Artikel

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2018 sind an den Trophäen zu erkennen - v.l.n.r.: Johannes Großruck (Energiegenossenschaft Donau-Böhmerwald eGen), Günter Benischek (Erste Bank), Katha Häckl-Schinkinger (Habibi&Hawara), Bas van Abel (Fairphone), Johanna Astecker (CONA), Ewald Rauter (Sto)
Nachhaltigkeit
24.05.2019

Nachhaltig erfolgreich: Nach den TRIGOS-Tirol-Gewinnen 2014 und 2018 ist der Hygienespezialist heuer für den TRIGOS Österreich nominiert. Im Rennen ist die "holluworld" als lebendige Vision von ...

Zimmerausstattung von gabarage  upcycling im Boutiquehotel Stadthalle.
Hotellerie
23.05.2019

Upcycling-Design haucht gebrauchten Gegenständen neues Leben ein. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Der Trend hat auch schon die Hotellerie erreicht.

Hotellerie
17.05.2019

Sie finden keinen Zimmerkellner? Vielleicht kann Jeeves helfen. Er wurde gerade mit dem Red Dot Award ausgezeichnet.

Das Zimmer ist geräumig genug ...
Hotellerie
16.05.2019

Menschen werden immer älter, gleichermaßen steigt die Zahl der Personen mit körperlichen Einschränkungen. Das macht aus den „Best Agern“ eine lukrative Zielgruppe für die Hotelbranche. Die Scandic ...

Einst ein arroganter Sack. Jetzt will er die Welt zum Guten verändern: Bodo Janssen.
Hotellerie
09.05.2019

Bodo Janssen, Chef der deutschen Upstalsboom-Hotels, machte sich mit seiner radikalen Mitarbeiterfürsorge einen Namen und erntete Bewunderung und Verwunderung. Jetzt will der Philanthrop mehr: Er ...

Werbung