Nächtigungen: Wien ist erst bei 55 Prozent

Tourismus
21.04.2022

Etwas mehr als 700.000 Nächtigungen brachte der heurige März für Wien. Im Vergleich zum Lockdown-März ist das eine Steigerung um das 7-Fache, was aber nur Zahlenspiel ist. Das diesjährige März-Ergebnis entspricht rund 55% des März 2019.
Wien wartet weiter auf die komplette Erholung.

Aus Österreich wurden 174.000 Nächtigungen (+250% zum März des Vorjahres) gezählt, es folgen Deutschland (136.000, +1052%), Ukraine (54.000, +5538%), Italien (28.000, +2271%), USA (26.000, +2481%), Spanien (24.000, +4213%), Frankreich (19.000, +1882%), Großbritannien (24.000, +2552%), Rumänien (15.000, +699%) sowie Israel (19.000, +7423%) in den Top-10 des bisherigen Jahres. Die Nächtigungen aus dem März 2022 entsprechen rund 55% der Nächtigungen aus dem März 2019.

Aufs Wiener Ergebnis drücken der noch immer komplett ausfallende chinesische Markt und die eine oder andere Stornierung wegen des Ukraine-Kriegs. Der Ausblick für den Sommer ist darum nicht einfach. Obwohl prinzipiell Hoffnung auf einen weiteren Schritt Richtung Vor-Corona-Normalität herrscht.

Salzburg läuft ähnlich

Nur etwas besser als Wien präsentiert sich Salzburg – allerdings aufs ganze Jahr gesehen. Auf die Landeshauptstadt bezogen spricht Salzburg-Land-Tourismuschef Leo Bauernberger von einem Niveau von rund 60 Prozent der Nächtigungen im Vergleich zu 2019 - aufs ganze Jahr 2021 bezogen. Ein Grund wieso Salzburg etwas besser davonkam, sind die asynchronen Besucherzeiten wegen der Festspiele.