Direkt zum Inhalt

Booking lenkt ein bisserl ein

13.07.2015

Für Gäste klingt es attraktiv, für Hoteliers ist es meist ein Ärgernis: Immer die günstigsten Preise zu haben, ist für Buchungsplattformen wie booking.com natürlich ein Bringer.

Damit ist jetzt Schluss, denn Booking.com will seine Zugeständnisse in Sachen Ratenparität auf ganz Europa auszuweiten. Der Platzhirsch gibt damit seine Bestpreis-Forderung im Hinblick auf andere Buchungsportale und Online-Travel-Agencys auf. Was heißt das? Nun, Hoteliers dürfen etwa bei HRS, Expedia und Co günstigere Preise einstellen als bei Booking.com. Aber, und das ist der Knackpunkt: Auf hoteleigenen Webseiten dürfen Hoteliers auch weiterhin keine günstigeren Raten anbieten.
 

Franzosen preschen vor

Einen Schritt weiter geht Frankreich: Die dortige Regierung wartet nicht auf gnädiges Einlenken, sondern verbietet als erstes europäisches Land Bestpreis-Klauseln per Gesetz. Auch in Österreich könnte Bewegung in die Sache kommen. Die ÖHV, der Fachverband und die Bundeswettbewerbsbehörde befragen alle Hotels im Land zu Erfahrungen und Einschätzung der neuen AGBs von booking.com

 

Ursprünglich erschienen: ÖGZ, 09.07.2015

Werbung

Weiterführende Themen

In manchen Betrieben betragen die Vertriebskosten bereits 15 Prozent des Umsatzes.
Hotellerie
19.05.2016

Der Wegfall der Bestpreisklausel wird sich positiv auf die Hotelbetriebsergebnisse auswirken, sagt Daniel Orasche von Kohl & Partner. Allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Hotellerie
19.05.2016

Im Herbst soll in Österreich eine Gesetzesnovelle in Kraft treten. Branchenvertreter freuen sich.

Digital
03.09.2015

Digitale Coaches und Fitnesstracking werden den Wellnessgedanken in den kommenden Jahren womöglich neu definieren

In kurzen Clips werden Gastronomen auf dem Laufenden gehalten.
Digital
02.09.2015

Der TK-Backwarenspezialist Edna baut seine Online-Aktivitäten weiter aus – zum Beispiel mit Edna-TV auf Youtube.

Elisabeth Woschnagg
People
01.09.2015

Florian Wiesinger ist ab sofort als Medienmanager, Elisabeth Woschnagg als Marktmanagerin für den WienTourismus tätig.

Werbung