Direkt zum Inhalt

Bio-Weine aus Österreich sind Weltspitze

07.02.2007

Vom 15. bis 18. Februar 2007 steht Nürnberg zum neunten Mal im Zeichen der Bio-Produkte. Im Rahmen der BioFach, der Weltleitmesse für Bio-Produkte, werden die Sieger des "International Wine Award" präsentiert. Erfreuliche Bilanz für Österreich: 16 Weine (von 168 eingereichten) wurden mit "Gold" ausgezeichnet, zwei erhielten die höchstmögliche Auszeichnung "Großes Gold" - und das bei einem Gesamtspektrum von 1.129 Weinen aus 13 Ländern.

Mit einem "Sorten-Newcomer", einem Roesler 2004, setzte sich die Weingärtnerei Artner aus Göttlesbrunn an die Rotweinspitze - gegen Shiraz aus Australien, Merlot aus Südafrika, Spätburgunder und Co aus Deutschland sowie Klassiker aus Frankreich, Italien und Spanien.

Die rote Rebsorte Roesler ist eine Neuzüchtung der Klosterneuburger Weinbauschule aus Zweigelt x (Seyve-Villard 18-402 x Blaufränkisch). Die Sorte ist in hohem Maß pilzresistent und bis minus 25 Grad frostverträglich. Seit dem Jahr 2000 ist sie in Österreich als Qualitätssorte zugelassen. Die kleinbeerigen Trauben bringen extrem dunkle Weine mit hocharomatischem Bukett, reich an Extrakt, Körper und Gerbstoffen. Der eigenständige Charakter macht Roesler zu einem beliebten Cuvée-Partner. Sortenrein ausgebaut, fehlen vielfach noch Erfahrungen, wie die neue Sorte zu "bändigen" ist. Mit diesem Parade-Rotwein mit "persönlicher Handschrift" ist dies bestens gelungen: Tiefdunkle, tintige Farbe mit violetten Reflexen; in der Nase primärfruchtig, vielschichtige, dunkelbeerige Aromen, ergänzt von nussig-schokoladigen Noten und zarter Kräutergewürze; am Gaumen samtig, feste Struktur, frischer Fruchtnachhall, gutes Potenzial. Aus Roesler-Trauben wird im Hause Artner übrigens auch ein sortenreiner Traubensaft erzeugt, der bei einer anderen internationalen Verkostung ebenfalls ausgezeichnet wurde, dem "Best of BIO Juice Award 2006" der BIO-Hotels. Der Familienbetrieb mit 13 Hektar Rebfläche befindet sich im Herzen Carnuntums, Hauptaugenmerk der Artners liegt auf regionalen österreichischen Sorten. Mit Terroirweinen sagen sie dem Einheitsgeschmack den Kampf an. Neben dem Siegerwein wurden auch noch ein Pinot Blanc mit Gold, ein Blauer Burgunder mit Silber und ein Merlot mit einer Empfehlung ausgezeichnet.

Bei den Weißweinen war der Chardonnay 2005 des Purbacher Bio-Pioniers Weinsteindl beinahe unschlagbar, umringt von einem deutschen Riesling-Trio. Die hochkarätige, mit internationalen Weinexperten besetzte Fachjury war überzeugt: "Ein moderner, klar definierter Chardonnay, mit frisch- fruchtigem Charakter und cremig-weicher Struktur, gelbe Birne, grüne Banane und reifer Apfel paaren sich mit zart buttrigen Noten, dichte, mineralische Komponenten bauen sich zu einem stoffigen, lang anhaltenden Geschmackserlebnis auf." Neben diesem würdigen Siegerwein wurden auch noch ein Gewürztraminer mit Gold, eine Rotwein-Cuvée aus Blaufränkisch und Cabernet Sauvignon mit Silber und ein Weißburgunder mit einer Empfehlung ausgezeichnet. 1980 zertifiziert, gehört der Weinsteindl zu den "Urgesteinen" der Bio-Weinszene in Österreich. Immer wieder überrascht der Betrieb, wenn etwas reifere Weine neu auf den Markt gebracht werden. Zu Recht ist auch der Heurige mitten in Purbach ein beliebter Treffpunkt der zahlreichen Stammkunden.

www.bio-austria.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Veit übernahm mit 18. Jänner die Agenden der ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer, die zuvor ganze drei Amtsperioden der ÖHV vorstand und somit die länsgtmögliche Amtszeit ausübte.
Hotellerie
18.01.2022

Walter Veit übernimmt die Präsidentschaft der ÖHV. Die Lage der Branche ist so kritisch wie schon lange nicht. Doch der Neo-Präsident versprüht am ersten Tage seiner Amtszeit Optimismus.  

Tourismus
13.01.2022

Wien Tourismus, die Österreich Werbung, Hilton Vienna Park und Messe Wien holen mit der „PCMA Convening EMEA 2022“ die Jahrestagung des weltweit größten Netzwerks für Business-Events PCMA nach ...

Präsentierten den Klimateller im Boutiquehotel Stadthalle: Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und ÖHV-Präsidentin Michi Reitterer
Hotellerie
13.01.2022

Österreichs Hotelküchen sollen klimafreundlicher werden: Die ÖHV startet gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium die Initiative "Klimateller" und will zeigen, wie einfach die Umsetzung sein kann ...

Die Gründer der "Unabhängigen Privatbrauereien Österreichs", v.l.n.r. Josef C. Sigl (Trumer Privatbrauerei), Josef Rieberer (Brauerei Murau), Karl Trojan (Bierbrauerei Schrems), Hubert Stöhr (Brauerei Schloss Eggenberg), Heinz Huber (Mohrenbrauerei), Ewald Pöschko (Braucommune Freistadt), Klaus Möller (Privatbrauerei Hirt), Heinrich Dieter Kiener (Stieglbrauerei zu Salzburg), Siegfried Menz (Ottakringer Brauerei) und Karl Schwarz (Privatbrauerei Zwettl).
Gastronomie
11.01.2022

Ende September haben zehn österreichische Privatbrauereien das Herkunftssiegel „Österreichische Privatbrauereien – 100 % unabhängig“ vorgestellt. Die Initiative hat sich nun um weitere 20 ...

. (v.l.) William Wouters, Präsident der internationalen Sommelier Vereinigung ASI; Daniel Stojcic, Irischer Sommelier Staatsmeister, und Georgios Kassianos, Präsident der zypriotischen Sommelier Vereinigung.
Gastronomie
11.01.2022

Gastro-Quereinsteiger Daniel Stojcic avancierte in nur drei Jahren zum Sommelier von internationalem Format. Davor war er in der IT tätig. 

Werbung