Direkt zum Inhalt

Goldener Schani 2011 verliehen

05.07.2011

Welcher der schönste Gast- bzw. Schanigarten Wiens ist, fragt die Wirtschaftskammer Wien jedes Jahr aufs Neue mit dem Branchenwettbewerb „Goldener Schani“, der im Rahmen des Sommerfestes der Wiener Tourismus- und Freizeitwirtschaft verliehen wurde.

KommR Ing. Josef Bitzinger (Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, Wirtschaftskammer Wien), Gewinner „Goldener Schani 2011“ in der Kategorie „Traditioneller Schanigarten“ Stefan Draxler (Patara - Fine Thai Cuisine) mit Begleiter, KommR Brigitte Jank (Präsidentin Wirtschaftskammer Wien), Goldener Schani

Mehr als 120 Wiener Gastronomen beteiligten sich am Wettbewerb

und reichten ihre Gastgartenkonzepte ein. Eine hochkarätig besetze

Jury aus Wirtschaft, Architektur und Stadtplanung ermittelte die

Sieger, die von Wirtschaftskammer Wien-Präsidentin Brigitte Jank und Spartenobmann Josef Bitzinger ausgezeichnet wurden.

Als schönster, klassischer Schanigarten wurde das Restaurant

Patara - Fine Thai Cuisine (1010, Petersplatz 1) gekürt. In der

Kategorie "Im Grünen" erhielt der Weinhof Zimmermann (1190,

Mitterwurzergasse 20) den Preis. Und in der Kategorie "Versteckte

Juwele" machte der Gastgarten vom Hotel "Das Triest" (1040, Wiedner Hauptstraße 12) das Rennen.

„Ein Schönheitswettbewerb ist immer zu einem gewissen Grad

persönliche Geschmackssache. Wir freuen uns mit den Gewinnern, sehen unsere Branchenwettbewerbe „Goldener Schani“ und „Goldene Jetti“ aber als generelle Anerkennung an die gesamte Branche. Denn es ist einfach schön, in einer Stadt wie Wien zu wohnen, die solch eine Vielfalt bietet. Da muss man ab und zu „Danke" sagen“, so Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Wien.

 

Neuer Branchenpreis „Goldene Jetti“

 

Erstmals wurde heuer der Branchenpreis „Goldene Jetti“ in zwei

Kategorien verliehen. Prämiert wurden Unternehmen, die mit ihren

innovativen, außergewöhnlichen, erfolgreichen und spannenden Ideen, Produkten, Veranstaltungen oder Einrichtungen wesentlich zur Lebensqualität in Wien beitragen. Namensgeberin für den Preis ist das Wiener Original „Jetti Tant“. Die so bezeichneten jungen Frauen kümmerten sich einst in den Familien um die Freizeitgestaltung der Kinder. Eine andere berühmte Jetti dieser Zeit war Henriette "Jetty" Strauß, die erste Frau des Walzerkönigs Johann Strauß.

In der Kategorie "Körper & Geist" wurde das Unternehmen "runandsee - Vienna Sight Jogging" (1040, Margaretenstraße 22) ausgezeichnet. Das Vienna Sight Jogging bietet "laufenderweise" eine außergewöhnliche und vergnügliche Art, Wien zu entdecken.

In der Kategorie "Kultur und Erlebnis" belegten die Breitenseer

Lichtspiele (1140, Breitenseer Straße 21) den 1. Platz. Das

Nostalgiekino hält die alte Tradition aufrecht, was sich sowohl in

der Filmpräsentation, der Einrichtung bis hin zum Buffet

widerspiegelt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Veit übernahm mit 18. Jänner die Agenden der ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer, die zuvor ganze drei Amtsperioden der ÖHV vorstand und somit die länsgtmögliche Amtszeit ausübte.
Hotellerie
18.01.2022

Walter Veit übernimmt die Präsidentschaft der ÖHV. Die Lage der Branche ist so kritisch wie schon lange nicht. Doch der Neo-Präsident versprüht am ersten Tage seiner Amtszeit Optimismus.  

Tourismus
13.01.2022

Wien Tourismus, die Österreich Werbung, Hilton Vienna Park und Messe Wien holen mit der „PCMA Convening EMEA 2022“ die Jahrestagung des weltweit größten Netzwerks für Business-Events PCMA nach ...

Präsentierten den Klimateller im Boutiquehotel Stadthalle: Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und ÖHV-Präsidentin Michi Reitterer
Hotellerie
13.01.2022

Österreichs Hotelküchen sollen klimafreundlicher werden: Die ÖHV startet gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium die Initiative "Klimateller" und will zeigen, wie einfach die Umsetzung sein kann ...

Die Gründer der "Unabhängigen Privatbrauereien Österreichs", v.l.n.r. Josef C. Sigl (Trumer Privatbrauerei), Josef Rieberer (Brauerei Murau), Karl Trojan (Bierbrauerei Schrems), Hubert Stöhr (Brauerei Schloss Eggenberg), Heinz Huber (Mohrenbrauerei), Ewald Pöschko (Braucommune Freistadt), Klaus Möller (Privatbrauerei Hirt), Heinrich Dieter Kiener (Stieglbrauerei zu Salzburg), Siegfried Menz (Ottakringer Brauerei) und Karl Schwarz (Privatbrauerei Zwettl).
Gastronomie
11.01.2022

Ende September haben zehn österreichische Privatbrauereien das Herkunftssiegel „Österreichische Privatbrauereien – 100 % unabhängig“ vorgestellt. Die Initiative hat sich nun um weitere 20 ...

. (v.l.) William Wouters, Präsident der internationalen Sommelier Vereinigung ASI; Daniel Stojcic, Irischer Sommelier Staatsmeister, und Georgios Kassianos, Präsident der zypriotischen Sommelier Vereinigung.
Gastronomie
11.01.2022

Gastro-Quereinsteiger Daniel Stojcic avancierte in nur drei Jahren zum Sommelier von internationalem Format. Davor war er in der IT tätig. 

Werbung