Direkt zum Inhalt

Hoteliere am Wort

04.05.2011

Das Thema Arbeitskräfte ist bei uns ein Dauerbrenner. Wir sind eigentlich permanent auf der Suche nach Mitarbeitern, die die sogenannte normale alltägliche Arbeit verrichten.

Elisabeth Perwanger, Hotel Herrenhof, Wien

Wir suchen permanent Stubenmädchen, Lohndiener, aber auch Kellner und ungelerntes Personal. Wir finden derzeit aber keine, unsere Stelleninserate bleiben häufig unbeantwortet. Für uns ergeben sich durch die Öffnung des Arbeitsmarktes wirklich neue Chancen, um neue Arbeitskräfte zu finden, die wir auch gerne selbst ausbilden beziehungsweise anlernen. Dies sollte der gesamten Branche helfen, offene Stellen besetzen zu können. Zu einer wirklichen Entlastung sollte es in der Ferienhotellerie kommen, denn mit der Öffnung des Arbeitsmarktes fallen endlich die Saisonnierkontingente.

Ich bin davon überzeugt, dass wir sehr gut ausgebildete Kellner, aber auch Küchenpersonal in den neuen EU-Staaten finden werden. Die Tourismusfachschulen in Ungarn, Tschechien oder der Slowakei haben einen sehr hohen Standard. Die jungen Leute sprechen fast durchwegs zwei Sprachen und können durch die Arbeitsmarktöffnung Auslandserfahrung in ihrem Job sammeln. Ich denke, einige werden dableiben, andere werden die Gelegenheit nützen, um sich weiterzubilden, um dann wieder in ihre Heimat zurückzugehen.

Ich rechne, dass sich quer durch alle Altersschichten neue Arbeitskräfte, nicht nur für Schlüsselpositionen, bewerben werden. Vom großen Ansturm, wie er befürchtet wird, merken wir noch nichts. Die eine oder andere Bewerbung gibt es bereits; auch die neuen Arbeitskräfte müssen wie alle unsere Mitarbeiter das gleiche Bewerbungsprozedere durchlaufen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Beata Zubaka und Jörg Langhof von Invent-Science.
Hotellerie
13.06.2019

Invent-Science hat ein innovatives Jobportal entwickelt – speziell für das Gastgewerbe. Hier werden wie bei der beliebten Partnerbörse Parship-Matching-Punkte verteilt: Wer passt zu wem? Die ...

Mehr Bewerbungen durch das Weglassen des verbindlichen Motivationsschreibens.
Hotellerie
05.06.2019

Tipp für mehr Bewerbungen: Es kann von Vorteil sein, aufs Motivationsschreiben zu verzichten.   

Einst ein arroganter Sack. Jetzt will er die Welt zum Guten verändern: Bodo Janssen.
Hotellerie
09.05.2019

Bodo Janssen, Chef der deutschen Upstalsboom-Hotels, machte sich mit seiner radikalen Mitarbeiterfürsorge einen Namen und erntete Bewunderung und Verwunderung. Jetzt will der Philanthrop mehr: Er ...

Patricia Mathei Service, Gasthaus Stern, Feldkirch. Aus Vorarlberg.
Gastronomie
02.05.2019

Aktiv gegen Mitarbeitermangel: Die Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Ländle bastelt an einer Vermittlungsplattform und hat ein wirklich entzückendes Buch über Mitarbeiter im Tourismus ...

Tourismus
12.04.2019

Die Beschäftigung von befristeten Arbeitskräften aus Nicht-EU-Ländern wird neu geregelt. Waren im Tourismus bisher 1.000 Personen im Winter und 720 im Sommer über die sogenannten Saisonkontingente ...

Werbung